Tesla-Chef Musk zieht es nach Berlin

0
61

Sein Auftritt bei der Gala eines großen Medienhauses war überraschend. Seine Ankündigung zu diesem Zeitpunkt auch: Elon Musk, Chef des US-Elektroautoherstellers Tesla, will nahe Berlin eine große Fabrik bauen.

Autobosse unter sich: Elon Musk im Gespräch mit VW-Chef Herbert Diess

Die erste europäische Gigafactory von Tesla soll in Deutschland entstehen. Man werde die Fabrik im Umland von Berlin bauen, kündigte Unternehmenschef Elon Musk in der Hauptstadt an. Auf Nachfrage sagte er, das Werk solle in der Nähe des geplanten Hauptstadtflughafens BER entstehen. Mehr Details verriet er nicht.

Wie die Zeitung “Die Welt” berichtet, war Musk überraschend zu der Verleihung des “Goldenen Lenkrads” von “Auto Bild” und “Bild am Sonntag” in Berlin erschienen. Der Autobauer hatte schon seit längerem nach einem Standort für eine europäische Produktionsstätte gesucht.

Tesla betreibt neben seinem Hauptwerk im kalifornischen Fremont, in dem derzeit alle Tesla-Modelle produziert werden, noch zwei sogenannte Gigafactorys: In Reno, Nevada, entstehen die Batteriepakete für Elektroautos. Und in Buffalo, im Bundesstaat New York, entstehen Solarmodule.

Eine dritte Gigafactory wird gerade nahe Shanghai in China errichtet. Noch in diesem Jahr soll dort mit der Produktion von Tesla-Autos begonnen werden. Es ist das erste Autowerk in China, das komplett einem ausländischen Hersteller gehört.  

Grundsteinlegung am 07. Januar: So sah die chinesische Tesla-Fabrik am 19. Oktober aus

Um den Standort für eine europäische Tesla-Produktion hatten sich mehrere Regionen beworben. Musk entschied sich jetzt also für Deutschland, und zwar dort, wo es derzeit keinen Autobauer – und noch keinen funktionierenden Flughafen gibt. Auf die Frage, ob er nicht befürchte, dass seine Fabrik vor dem BER-Airport fertig sein könnte, antwortete Musk: “Ein bisschen gesorgt habe ich mich deshalb schon.”

rb/hk (dpa, welt.de)