Warum sich der paternalistische Ansatz beim Digital India Act ändern muss

0
55

Geschrieben von Anirudh Rastogi 

Während der jüngsten Digital India Dialogues Für Führungskräfte zu den Grundsätzen des bevorstehenden Digital India Act erwähnte der Staatsminister für Informationstechnologie Rajeev Chandrashekhar, dass neue Technologien durch das Prisma der Benutzerschädigung reguliert werden. Während die Industrie Leitplanken vorschlagen kann, wird die Regierung nichts im Innovationsbereich verbieten, es sei denn, es ist mit einer Schädigung der Nutzer verbunden. Das Gesetz wird wahrscheinlich ein eigenes Kapitel über neue Technologien enthalten.

Während die Verhinderung von Benutzerschäden ein lobenswertes Ziel ist, sind Nuancen wichtig. Aus drei Gründen kann es übertrieben sein, einen allzu präskriptiven Weg einzuschlagen, der sich ausschließlich auf den Benutzerschaden durch neue Technologien konzentriert.

Erstens werden neue Technologien aus einem bestimmten Grund als „aufstrebend“ bezeichnet. Sie stecken noch in den Kinderschuhen und entwickeln sich weiter. Umfang, Risiken, Potenzial, Auswirkungen und Schäden sind noch nicht vollständig verstanden. Folglich ist es möglicherweise weder machbar noch optimal, sich auf Schäden zu konzentrieren, deren Umrisse nicht richtig verstanden werden.

Zweitens können alle Technologien bei Missbrauch dem Benutzer Schaden zufügen. Daher muss der Schwerpunkt von der Möglichkeit eines Schadens hin zu Szenarien verlagert werden, in denen er eintreten kann. Darüber hinaus hängt der Schaden häufig davon ab, wie Benutzer mit Technologien umgehen. Das Verständnis und die Fähigkeiten der Benutzer sind unterschiedlich, ebenso wie die Wahrscheinlichkeit eines Schadens. Daher wäre es sinnvoller, sich auf Rechenschafts-, Wiedergutmachungs- und Haftungsrahmen für Anwendungen von Technologien zu konzentrieren als auf Technologien selbst.

Drittens kann sich ein Ansatz der Nulltoleranz gegenüber Schaden/Risiko nachteilig auf Innovationen auswirken Wettbewerb. Angesichts der Tatsache, dass neue Technologien auf kombinatorischer Innovation beruhen, also aufeinander aufbauen, kann die Angst vor schadensbedingter Haftung neue Veröffentlichungen und Durchbrüche abschrecken.

Neue Technologien bleiben nicht für immer im Entstehen begriffen. Sie durchlaufen Phasen der Reife, des Umfangs und der Kritikalität und veralten dabei schließlich oder verschwinden. Somit ist Emergenz im Wesentlichen eine Phase, mit der der Regulierungsansatz in Einklang stehen muss.

Werbung

Es besteht die Notwendigkeit, sich vom traditionellen „Regulieren-und-Vergessen“-Ansatz, der unter Tempoproblemen leidet, zu lösen ein agilerer, iterativerer, experimenteller Regulierungsansatz für neue Technologien. Hier sind sieben Prinzipien für die Gestaltung.

Erstens sollten Regulierungen neuer Technologien ein doppeltes Ziel verfolgen: die Förderung von Innovationen und die Bekämpfung von Schäden. Wir müssen Innovation als soziales Gut anerkennen. Das eine muss nicht auf Kosten des anderen gehen, da beide gleich wichtig sind.

Zweitens sollten Vorschriften mit Ablaufdaten versehen sein. Sie sollten regelmäßig überprüft werden, um unter Berücksichtigung der Marktreife festzustellen, ob sie weiterhin relevant sind. Mit einem besseren Verständnis von Anwendungen, Kosten und Nutzen können sich Vorschriften auf spezifische Risiken und Marktversagen konzentrieren und gleichzeitig Innovation, Wettbewerb und die Verbesserung des Nutzernutzens vorantreiben. Verwaltungs- und Compliance-Kosten von Vorschriften müssen auch deren Gestaltung beeinflussen. Dies kann durch das Gesetz ermöglicht werden, das die Einbeziehung von Verfallsklauseln und Kosten-Nutzen-Analysen in Regulierungen vorschreibt.

Werbung

Drittens müssen Regulierungen einen verhältnismäßigen, risikobasierten Ansatz verfolgen. Das Streben nach harmlosen Technologien ohne Berücksichtigung potenzieller Vorteile kann vergeblich sein. Dies würde die Entwicklung klarer Indikatoren für akzeptable Risikoniveaus erfordern, die auf Daten basieren und auf Szenarien abzielen, in denen solche Schwellenwerte überschritten werden. Ansätze wie das Verbot von Technologien und die Verletzung der Grundrechte von Unternehmen sollten vermieden werden. Es sollten geeignete Mechanismen entwickelt werden, um Sicherheitsbremsen zu aktivieren und gefährdete Benutzer vor Schaden zu schützen. Investitionen in staatliche Kapazitäten wären hierfür unerlässlich.

Viertens sollten Vorschriften anerkennen, dass technologische Probleme am besten durch technologische Lösungen gelöst werden können. Verbote verraten die Möglichkeit, solche Lösungen zu finden. Beispielsweise kann einem erhöhten Risiko von Hackerangriffen auf Computerressourcen am besten durch eine verbesserte digitale Sicherheitsinfrastruktur begegnet werden. Anti-Drohnen-Technologie wird entwickelt, um das Problem unerwünschter Drohnen anzugehen. Eine experimentelle Regulierung, die speziell auf die Förderung solcher technologischen Lösungen abzielt, wird die Probleme im Keim ersticken. Es müsste ein Ökosystem geschaffen werden, in dem Technologien einem Stresstest unterzogen werden können, um Schäden, Kosten, Nutzen und Lösungen zu ermitteln.

Fünftens kann die Regulierung neuer Technologien nicht isoliert erfolgen. Ein kollaborativer Ansatz mit der Industrie, Experten und der Zivilgesellschaft ist entscheidend, um unterschiedliche Perspektiven zu berücksichtigen, Fortschritte und Compliance zu überwachen, Schwachstellen zu identifizieren und Korrekturmaßnahmen zu ergreifen. Von der Konzeption bis zur Umsetzung, der Überwachung, der Behebung von Beschwerden und der Feinabstimmung von Vorschriften ist die Einbeziehung der Interessengruppen ein Muss, um gleichzeitig die Vereinnahmung von Vorschriften zu verhindern.

Sechstens müssen Vorschriften Forschung und Entwicklung sowie Partnerschaften zwischen Regierung, Wissenschaft, Industrie und Zivilgesellschaft fördern. Solche Kooperationen könnten die Entwicklung integrativer Standards für Technologiedesign, -nutzung, -offenlegung, Privacy by Design, Datenschutz und Sicherheit ermöglichen und sich schließlich zu koregulierenden Rahmenwerken entwickeln. Solche Partnerschaften können auch die Entwicklung ethischer Rahmenbedingungen rund um einen klaren technologischen Zweck und einen verantwortungsvollen Einsatz von Technologie fördern.

Schließlich sollten Vorschriften die Nutzer stärken und paternalistische Ansätze vermeiden. Die Schaffung von Anreizen für Transparenz, schnelle Bearbeitungszeiten, zeitnahe Streitbeilegung, Beschwerdebehebung, Feedbackschleifen und die Belastung unangemessener Verzögerungen, Undurchsichtigkeit und Unverantwortlichkeit durch finanzielle und rufschädigende Anreize können einen großen Beitrag zur Schaffung eines selbsttragenden Ökosystems leisten.< /p>Lesen Sie auch

Rahul Gandhis American Yatra: Ein Howdy Modi-Moment

Priya Ramanis Brief an die Wrestler: Wann immer du Fühlen Sie sich überwältigt, te…

Zomatos „Kachra“ Anzeige: Der kastenblinde soziale Analphabetismus der indischen Wirtschaft />

PB Mehta schreibt: Die Manipur-Krise zeigt die Grenzen der BJP-Politik in …Werbung

Ein experimenteller Ansatz zur Regulierung neuer Technologien steht im Einklang mit der Vision der Regierung, eine Offenheit zu gewährleisten , sicheres, vertrauenswürdiges und verantwortungsvolles Internet, und sollte im Digital India Act übernommen werden.

Der Autor ist Gründer von Ikigai Law