Von israelischen Truppen im Westjordanland erschossenes palästinensisches Kleinkind stirbt an seinen Verletzungen

0
41

Ein palästinensisches Kleinkind, das letzte Woche im besetzten Westjordanland von israelischen Truppen erschossen wurde, sei an seinen Wunden gestorben, teilten israelische Krankenhausbeamte am Montag mit.

Mohammed al-Tamimi wurde erschossen letzten Donnerstag in der Nähe seines Dorfes Nebi Saleh im Kopf, als er mit seinem Vater in einem Auto fuhr. Er wurde in das israelische Sheba-Krankenhaus geflogen, wo der Tod des zweijährigen Jungen bekannt gegeben wurde.

Das israelische Militär sagte, Soldaten hätten das Feuer eröffnet, nachdem Bewaffnete in der Gegend auf eine nahegelegene jüdische Siedlung geschossen hatten.

Aber der Vater des Jungen, Haitham al- Tamimi erzählte AP, dass er gerade seinen Sohn im Auto angeschnallt hatte und sie gerade unterwegs waren, um einen Onkel zu besuchen, als die Kugel einschlug. Auch der Vater wurde angeschossen und in einem palästinensischen Krankenhaus behandelt.

Das israelische Militär hat eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet.

Rechtsgruppen sagen jedoch, dass solche Untersuchungen selten zu einer Strafverfolgung oder Disziplinarmaßnahmen gegen Soldaten führen.

Die Schießerei war das jüngste Blutvergießen in einer mehr als einjährigen Welle der Gewalt im besetzten Westjordanland und in Ostjerusalem. Diese Kämpfe haben zugenommen, seit die neue rechtsextreme Regierung Israels Ende Dezember ihr Amt angetreten hat.

Werbung

Einer AP-Bilanz zufolge wurden in diesem Jahr in den beiden Gebieten fast 120 Palästinenser getötet, fast die Hälfte von ihnen waren Mitglieder bewaffneter militanter Gruppen. Nach Angaben des Militärs ist die Zahl der Militanten viel höher. Aber auch Steine ​​werfende Jugendliche und Menschen, die nicht an der Gewalt beteiligt waren, wurden getötet.

Inzwischen haben palästinensische Angriffe auf Israelis in diesen Gebieten mindestens 21 Menschen getötet.

Israel hat das Westjordanland erobert und Ostjerusalem sowie der Gazastreifen im Nahostkrieg 1967. Die Palästinenser suchen diese Gebiete für einen zukünftigen Staat.

Lesen Sie auch

Ein Boot mit 180 Rohingya Flüchtlinge verschwanden. Ein hektischer Anruf hilft…

Die USA sagen, dass sie die Situation genau beobachten, nachdem der Air India-Flug in Richtung SFO abgebrochen ist…

Kohlendioxidwerte erreichen neuen Rekord, jetzt mehr als 50 % höher als vor dem Vorjahr…

Schießerei bei High-School-Abschlussfeier in Virginia: 2 Tote, 5 Verletzte als Schütze o…Werbung Rund 700.000 Israelis leben heute in Siedlungen im Westjordanland und in Ostjerusalem. Der Großteil der internationalen Gemeinschaft betrachtet diese Siedlungen als illegal oder als Hindernis für den Frieden.