Tragödie für Ersthelfer im Odisha-Zug: Junge, der Verwandte derjenigen anrief, die ihre Geschäfte für Lebensmittel und Medikamente öffneten

0
52

Ein Schuljunge, der den Verletzten half, Kontakt zu ihren Familien aufzunehmen, während seine Mutter Erste Hilfe leistete; ein Apothekenbesitzer, der kostenlose Tetanus-Injektionen verabreichte; eine Gruppe von Dorfbewohnern, die leere Zementsäcke von Hand nähten, um „Tragen“ herzustellen; die Verletzten tragen; ein pensionierter Regierungsangestellter, der sich die ganze Nacht über um etwa 50 Kinder kümmerte; ein Lebensmittelladenbesitzer, der kostenlos Lebensmittel und Wasser zur Verfügung stellte.

Sie gehörten zu den Ersthelfern aus Bahanaga-Stadt und Kamarpur-Dorf im Distrikt Balasore von Odisha, als es am Freitag gegen 19 Uhr in der Nähe des Bahnhofs Bahanaga Bazar zu einer Kollision zwischen dem nach Chennai fahrenden Coromandel Express, dem SMVT Bengaluru-Howrah Express und einem Güterzug kam .

Soubhagya Sarangi, 25, Besitzer einer Apotheke im Erdgeschoss eines Gebäudes, kaum 50 Meter von der Unfallstelle entfernt, zeigt zwei leere Schachteln mit Tetanus-Injektionen (jede Schachtel enthielt 500 Dosen), die er den Überlebenden verabreichte.

Muss gelesen werden | „Ich habe den Körper meines Sohnes mit meinen eigenen Händen bewegt“: In Balasores überfüllten Gesundheitszentren sind die Narben tief

„Ich stürmte nach draußen, als ich das laute Geräusch hörte. Innerhalb weniger Minuten wurden Menschen gerettet und auf die Straße in der Nähe meines Ladens gebracht. Ich fing an, ihnen Tetanusspritzen und Schmerzmittel zu verabreichen. Meine Nachbarn machten mit. Ich stellte auch Verbandsmaterial und andere Medikamente zur Verfügung. Um 4 Uhr morgens bin ich endlich nach Hause gegangen“, sagt Sarangi.

Er sagt, dass ihm Kosten in Höhe von etwa 8.000 Rupien entstanden sein müssen. „Wie kann ich um Geld bitten? Bin ich kein Mensch“, sagt er.

Nilambar Behera, 64, ein pensionierter Regierungsangestellter, wohnt im ersten Stock des Gebäudes, in dem sich die Apotheke befindet. „Wir hörten ein lautes Krachen und rannten raus. Wir können nicht beschreiben, was wir gesehen haben. Die Leute schrien um Hilfe. Wir sind eingesprungen“, sagt Behera.

Seine Familie versorgte etwa 50 gerettete Kinder mit Nahrung und Unterkunft. „Sie waren 14 bis 15 Jahre alt und kamen aus Patna. Wir hielten sie auf unserer Terrasse und fütterten sie. Sie waren bis zum nächsten Morgen bei uns. Wir haben sie am nächsten Tag den Behörden übergeben“, sagt Beheras Frau Rinamani (50).

Werbung

Ihr Sohn Chandan Kumar, der ein Nachhilfezentrum leitet, war unter denen, die herbeieilten Rette die Eingeschlossenen. „Zwei meiner Freunde waren im Zug. Es gelang ihnen, mich auf meinem Handy anzurufen, und ich machte mich auf die Suche nach ihnen. Ich konnte sie retten, sie waren beide verletzt. Dann gab es noch so viele andere. Während ich versuchte, ein paar andere herauszuholen, erlitt ich eine tiefe Schnittwunde am rechten Fuß. Ich musste genäht werden… Wir waren die ganze Nacht dort“, sagt er.

Ihr Nachbar Jhulan Das, dessen Mann bei der Eisenbahn arbeitet, leistete den Überlebenden Erste Hilfe, während ihr 12-jähriger Sohn Riddhiman den Verletzten half, Kontakt zu ihren Familien aufzunehmen.

“ So viele von ihnen hatten sich in der Nähe unseres Hauses versammelt. Meine Mutter leistete den Verletzten Erste Hilfe. Ich habe mit den Angehörigen der Verletzten telefoniert. Sie waren außer sich“, sagt Riddhiman.

Werbung

Gegenüber ihrem Haus befindet sich Laxmi Stores, ein Lebensmittelladen von Mahesh Kumar Gupta, 58, der kostenloses Trinkwasser und Trockenfutter lieferte. „Zuerst habe ich den Laden geschlossen, um bei Rettungsaktionen zu helfen. Aber später hielt ich den Laden bis spät in die Nacht geöffnet und versorgte ihn mit Wasser und Trockenfutter“, sagt Gupta.

Lesen Sie auch | Zugunglück in Odisha: Vor AIIMS warten einige auf Leichen, andere sichten Fotos

Etwa 100 Meter von Guptas Laden im Bahanaga Bazar entfernt erinnert sich der 33-jährige Soumyaranjan Lulu, ebenfalls Ladenbesitzer, wie er und einige andere auf die entgleisten Waggons kletterten und Fenster aufschlugen, um die darin Eingeschlossenen zu retten.

„Menschen riefen um Hilfe. Wir nahmen eine Eisenstange und brachen ein Fenster auf. Wir haben so viele herausgeschleppt, wie wir konnten. Ich habe nicht gezählt, wie viele. Zwei von ihnen starben auf meinen Schultern. Ich ließ sie auf der Straße zurück und ging wieder hinein“, sagt er.

„Wir nahmen Wasserbeutel und schütteten sie über die verletzten Passagiere. Um sie herum lagen zerstückelte Körper“, sagt Harihar Mohanty, 55, ein weiterer Ladenbesitzer.

Auf der anderen Seite der Unfallstelle, im Dorf Kamarpur, sagt Pratap Singh, 45, ein Maurer, er habe leere Zementsäcke von Hand genäht, um daraus „Tragen“ herzustellen. um die Verletzten zu tragen.

Werbung Lesen Sie auch | Überlebende des Odisha-Zugunglücks aus Karnataka berichten entsetzt: „Die Bilder werden mich ein Leben lang verfolgen.“

„Wir eilten zur Baustelle, als wir den lauten Lärm hörten. Die Leute riefen um Hilfe. Wir hatten keine Tragen, um die Verletzten zu tragen, also nähten wir leere Zementsäcke. Ich habe mir von meinem Freund einen Gasschneider geliehen und versucht, ein Fach zu öffnen“, sagt Singh.

Seine Nachbarin Lily Hansda, 28, ebenfalls Arbeiterin, gehörte zu den Dorfbewohnern, die bei Rettungsaktionen halfen. „Wir haben unser Bestes gegeben, um so viele wie möglich zu retten. Viele waren bereits tot. Vielen wurden Arme und Beine zerstückelt. Wir haben dort bis zum Morgen gearbeitet“, sagt er.

Werbung

„Polizei und offizielle Rettungsteams kamen viel später…“ Meine Kleidung war rot vom Blut der Verletzten“, sagt Bhagaban Hembram, 35, ein Bauer.

Lesen Sie auch

Brücke über Ganga „stürzt ein“, sagt Bihar, geplanter Abriss

Nach zwei Aussagen gegen ihn zieht Minderjährige Anklage gegen WFI-Chef zurück…

Odisha-Eisenbahnunfall: Der Personenzugverkehr wird auf wiederhergestellten Gleisen wieder aufgenommen …

Einen Tag, nachdem sein Stellvertreter einen geplanten Brückeneinsturz anrief, gibt Nitish den Armen die Schuld … < p>„Es war nicht nur unser Dorf. Menschen aus den umliegenden Dörfern und dem Marktgebiet von Bahanaga waren die ersten, die dort ankamen“, sagt Satyanarayan Mullick, 30, ein Arbeiter.

© The Indian Express (P) Ltd