Wie kam es zum Zugunglück in Odisha? Das wissen wir bisher

0
72

Fast 24 Stunden nach dem Eisenbahnunglück am Bahnhof Bahanaga Bazar in Odisha bleibt unklar, wie es zu der Tragödie kam. Die Eisenbahnen haben eine lückenhafte offizielle Erklärung mit sehr wenigen Details herausgegeben, obwohl die Zahl der Todesopfer auf 288 gestiegen ist und mehr als 800 verletzt wurden.

Dies ist, was wir bisher über den Absturz wissen, basierend auf den Informationen von Quellen bei der Eisenbahn. Das vollständige Bild wird wahrscheinlich erst nach einer offiziellen Untersuchung des Vorfalls klar sein. Eine detailliertere Stellungnahme der Eisenbahn wird erwartet.

Wo und wann ereignete sich der Unfall ?

Der Unfallort liegt kurz vor dem Bahnhof Bahanaga Bazar im Distrikt Balasore in Odisha, der zur Kharagpur-Eisenbahnabteilung der South Eastern Railway gehört. Beteiligt waren drei Züge: zwei gegenläufig fahrende Personenzüge und ein stehender Güterzug.

Darstellung der Stelle, an der sich der Unfall ereignete.

Der erste Zug, der 12841 Coromandel Express, startete am Bahnhof Shalimar in Kalkutta/Howrah und war auf dem Weg nach Chennai. Es hatte Kharagpur und Balasore durchquert und sein nächster Halt wäre Bhadrak gewesen. Der Zug fuhr fast pünktlich und hätte den Bahanaga Bazar (ohne anzuhalten) um 19.01 Uhr überquert.

Auch in Explained | „Ursache identifiziert“: Was Eisenbahnminister Vaishnaw zum Zugunglück in Odisha gesagt hat

Wie sind die Gleise im Bahanaga Bazar angelegt?

Es gibt die Up Main Line ( in Richtung Chennai), die Down Main-Linie (in Richtung Howrah) und zwei Ringlinien auf beiden Seiten. Der Zweck einer Schleife besteht darin, einen Zug an der Seite zu parken, sodass die Hauptstrecke für einen schnelleren oder wichtigeren Zug frei bleibt.

Als sich die Coromandel näherte, war die Ringstrecke von einem Güterzug besetzt, der in die gleiche Richtung (nach oben) fuhr. Die Coromandel sollte auf der Hauptstrecke daran vorbeifahren.

Werbung auch lesen | „Ich habe den Körper meines Sohnes mit meinen eigenen Händen bewegt“: In Balasores überfüllten Gesundheitszentren sind die Narben tief.

Was ist hier also schief gelaufen?

In der kurzen Zusammenfassung des Unfalls der Eisenbahnen heißt es: „Zug Nr. 12841 … fuhr durch die Hauptstrecke Up … und kollidierte mit einem stehenden Güterzug auf der Loop-Linie … Der Zug fuhr mit voller Geschwindigkeit über den Bahnhof, da er nicht in Betrieb war sollte am Bahnhof anhalten…“

Aus dem Auftrag geht klar hervor, dass die Coromandel, anstatt am Güterzug auf der Hauptstrecke vorbeizufahren, in die Schleife eindrang und von hinten in den Güterzug prallte. Bilder vom Spot zeigen die Lokomotive der Coromandel auf dem Güterzug.

Werbung Bild des Eisenbahnunfalls am Bahnhof Bahanaga Bazar in Odisha. (Express-Foto)

Aber wie konnte das passieren?

Lokführer orientieren sich an Signalen, nicht so sehr an dem, was sie auf den Gleisen sehen, insbesondere im Dunkeln. Einzelheiten werden erst nach der Untersuchung bekannt gegeben, doch die Eisenbahn prüft die Möglichkeit eines Signalfehlers, teilten Quellen gegenüber The Indian Express mit.

Eine multidisziplinäre gemeinsame Inspektion durch die Aufsichtsbehörden kam zu dem Schluss, dass der Coromandel ein grünes Signal zur Durchfahrt auf der vorgesehenen Hauptstrecke gegeben und das Signal dann wieder weggenommen wurde. Der Zug fuhr in die Ringstrecke ein und rammte den Güterzug.

„Wir … kamen nach sorgfältiger Beobachtung zu dem Schluss, dass das Signal für die Up-Hauptstrecke für 12841 gegeben und abgenommen wurde, aber das.“ Der Zug fuhr in die Up-Loop-Strecke ein und kollidierte mit einem Güterzug, der sich auf der Up-Loop-Strecke befand und entgleiste“, heißt es in einer Notiz des gemeinsamen Inspektionsteams.

Auch in Explained | Nitish ändert Anti-Alkohol-Gesetz: Was ist das Verbot und warum wurden in letzter Zeit so viele Änderungen vorgenommen?

Könnte der Fahrer etwas getan haben, um den Unfall zu verhindern?

Werbung

Beamte der Eisenbahnen untersuchen Signalfehler/-ausfälle sowie Probleme im Zusammenhang mit dem Fahrer – bekannt als „Lokführer“ bei der Eisenbahn, sagte eine Top-Quelle.

Es muss jedoch beachtet werden, dass Züge gigantische Massen aus Stahl sind, die von enorm leistungsstarken Motoren gezogen werden. In der Eisenbahnbeschreibung heißt es, dass die Coromandel mit „voller Geschwindigkeit“ unterwegs sei, die etwa 100 km/h betragen könnte. Bei dieser Geschwindigkeit würde ein Zug selbst nach der Anwendung der Notbremsung nicht vor vielleicht ein paar Kilometern zum Stehen kommen.

Werbung

Wo kommt also der dritte Zug ins Spiel?

Lesen Sie auch

'Ursache identifiziert': Was Eisenbahnminister Vaishnaw über Od gesagt hat…

< img src="https://images.indianexpress.com/2023/06/ArihaShah.jpg?resize=450,250" />

Warum wurde Baby Ariha Shah in Deutschland von ihren Eltern weggenommen? resize = 450,250 Railways-759.jpg?resize=450,250″ />

Erklärt: Kavach, die indische Technologie, die verhindern kann, dass zwei Züge…

Zur gleichen Zeit, als der Coromandel den Güterzug traf, traf ein dritter Zug ein , der 12864 Sir M Visvesvaraya Terminal Bengaluru-Howrah Express, fuhr auf der angrenzenden Down-Hauptstrecke in Richtung Howrah (in die entgegengesetzte Richtung) vorbei. Der größte Teil dieses Zuges hatte die Unfallstelle bereits überquert, als die Coromandel in den Güterzug krachte. Allerdings waren die letzten Trainer davon betroffen. Diese entgleisten – entweder weil sie von Waggons der Coromandel getroffen wurden, die auf sie stürzten, oder weil die Druckwellen den Boden und die Gleise durchdrungen haben könnten.