Was ist eine entzündliche Darmerkrankung? Sind verarbeitete Lebensmittel und eine ballaststoffarme Ernährung schuld?

0
62

Ein kürzlich erschienener Leitartikel in Lancet Gastroenterology and Hepatology beschrieb Südasien, einschließlich Indien, als eine neue Front für entzündliche Darmerkrankungen (IBD). Einige Studien haben gezeigt, dass IBD in Nordindien genauso häufig vorkommt wie im Westen.

Vishal Sharma, außerordentlicher Professor, Abteilung für Gastroenterologie, Postgraduierteninstitut für medizinische Ausbildung und Forschung (PGIMER), Chandigarh, der sich mit Tuberkulose im Bauchraum und IBD befasst, sagt, dass Genetik, Immunantwort und Veränderungen im Ernährungsmuster Auslöser dafür sind Krankheit. IBD, fügt er hinzu, kann jedes Alter und Geschlecht betreffen und normalerweise haben diese Patienten Bauchschmerzen, Durchfall und Blutungen im Stuhl.

Die Diagnose verzögert sich oft aufgrund mangelnden Bewusstseins für die Krankheit in der Bevölkerung, fehlendem Zugang zur Koloskopie und Verwirrung über andere Krankheiten wie Hämorrhoiden, Bauchtuberkulose und Krebs. Hier erklärt Dr. Sharma das Auftreten von IBD, seine Auswirkungen auf die allgemeine Gesundheit, diagnostische Herausforderungen und Behandlungsmöglichkeiten.

Was sind die Gründe für einen Anstieg von IBD in ganz Nordindien?

Der Anstieg der IBD-Inzidenz in Südasien ist ein neues Phänomen und noch nicht vollständig verstanden. Der Anstieg der Inzidenz, insbesondere in städtischen Gebieten Nordindiens, ist mit der Verwestlichung des Lebensstils verbunden, insbesondere mit der Änderung der Ernährungsgewohnheiten, der zunehmenden Verwendung verarbeiteter Lebensmittel, der Verringerung der Ballaststoffaufnahme und möglicherweise der Verwendung allergenerer Getreidearten. Auch ein erhöhter Stresspegel, eine verbesserte Diagnostik und eine bessere Krankheitserkennung sind zu berücksichtigen.

Einiges davon könnte genetisch bedingt sein, aber man erwartet sicherlich nicht, dass große genetische Variationen über einen so kurzen Zeitraum die erhöhte Anzahl von IBD erklären würden. Es gibt auch einige interessante Facetten — Morbus Crohn kommt in Südindien häufiger vor, während Colitis ulcerosa im Norden häufiger vorkommt. Colitis ulcerosa ist eine Art von IBD, die den Dickdarm betrifft, während Morbus Crohn sowohl den Dick- als auch den Dünndarm betreffen kann.

Auf welche Symptome sollte man achten?

< p>Dazu können Bauchschmerzen, Durchfall, rektale Blutungen und manchmal Darmverschluss gehören. Diese Personen sind möglicherweise unterernährt, haben an Gewicht verloren und sind einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt. Die Symptome können intermittierend sein und gelegentlich aufflammen. Jede anhaltende Veränderung der Stuhlgewohnheiten sollte ebenfalls Anlass zu einer Konsultation mit einem Arzt geben.

Werbung

In der Lancet-Studie heißt es, dass sich die Diagnose oft verzögert, weil die Bevölkerung nicht über die Krankheit informiert ist, der Zugang zur Koloskopie fehlt und Verwirrung über andere Krankheiten wie Hämorrhoiden, Bauchtuberkulose und Krebs herrscht. Was sind Ihre Ansichten dazu?

Ich stimme zu, dass es aufgrund mangelnder Aufklärung, eingeschränktem Zugang zu Diagnosetools und Verwechslung mit anderen Krankheiten zu Verzögerungen bei der Diagnose kommen kann. Ein erhöhtes Bewusstsein, die Zugänglichkeit zu Gesundheitseinrichtungen und ein hoher Verdachtsmoment bei Ärzten können bei der Früherkennung und Behandlung von IBD hilfreich sein. Obwohl es bisher keine dauerhafte Heilung für IBD gibt, können die Symptome häufig durch Therapien wirksam behandelt werden. Wir haben oft festgestellt, dass rektale Blutungen ignoriert werden und angenommen wird, dass sie auf Hämorrhoiden zurückzuführen sind, während die Diagnose von Krankheiten wie Darmkrebs und IBD verzögert wird.

Wie wirkt sich IBD auf die allgemeine Gesundheit aus? Was sind diagnostische Herausforderungen?

Werbung

IBD, einschließlich Erkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, können erhebliche Auswirkungen auf die allgemeine Gesundheit haben und das körperliche Wohlbefinden, die Lebensqualität und sogar die geistige Gesundheit beeinträchtigen. Die Belastung durch Gesundheits- und Therapiekosten bei chronischen Krankheiten, einschließlich IBD, ist allgemein bekannt. Die diagnostische Herausforderung besteht darin, dass sich die Symptome mit anderen Magen-Darm-Erkrankungen überschneiden und daher eine umfassende Beurteilung erforderlich ist. In Indien stellt die Unterscheidung von infektiösen Nachahmern, insbesondere Magen-Darm-Tuberkulose, eine große Herausforderung dar.

Spielen unser sitzender Lebensstil und unsere zucker- und fettreiche Ernährung eine Rolle? Gibt es eine bestimmte Altersgruppe, die am stärksten betroffen ist?

Eine sitzende Lebensweise sowie eine zucker- und fettreiche Ernährung gelten als potenzielle Risikofaktoren für IBD. Es gibt keine bestimmte Altersgruppe, die stärker betroffen ist, sie wird jedoch häufig erstmals im jungen Erwachsenenalter bemerkt. Darüber hinaus sind diese möglicherweise nicht für jeden Patienten individuell wirksam. Die Ursache ist multifaktoriell mit einem Zusammenspiel genetischer und umweltbedingter Faktoren.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Gibt es neueste Techniken, Medikamente oder Diagnosemöglichkeiten zur Erkennung und Behandlung von IBD?

Die Behandlung von IBD ist in der Regel vielschichtig. Medikamentöse Therapien sind hilfreich bei der Kontrolle der Symptome, helfen, chirurgische Eingriffe zu vermeiden und das Risiko von Krebserkrankungen im Zusammenhang mit IBD zu verringern. Eine aggressive Erkrankung erfordert möglicherweise eine aggressive Therapie, die den natürlichen Krankheitsverlauf verändern könnte. Man hofft, dass die jüngsten Fortschritte im Verständnis der Krankheit dazu beitragen werden, günstigere und wirksamere Therapieoptionen bereitzustellen.

Was sind Ihre Vorschläge zur Behandlung von IBD?

Werbung < p>Es ist wichtig, eine offene Kommunikation mit Ihrem Arzt über Ihre Symptome und Bedenken zu führen. Der Behandlungsplan sollte je nach Schwere der Symptome, auslösenden Faktoren und individuellen Vorlieben personalisiert werden. Das Management ist vielfältig und umfasst Aspekte der Vorsorge (Impfungen, Beurteilung der Knochen- und psychischen Gesundheit), der medikamentösen Therapie (die kostengünstig ist und die Krankheit wirksam kontrolliert), der Prävention und der Früherkennung von Komplikationen wie Darmkrebs. Bestimmte Komplikationen können einen chirurgischen Eingriff erfordern. Jeder Mensch mit IBD ist einzigartig und was bei dem einen funktioniert, funktioniert bei einem anderen möglicherweise nicht. Daher ist es wichtig, die Behandlung und das Management individuell, mit Geduld und Beharrlichkeit anzugehen. Die meisten Patienten würden ihr Leben lang irgendeine Form der Behandlung erhalten, die ihnen hilft, ein fast normales Leben zu führen.

Einige Patienten mit IBD können auch an Reizdarmsyndrom leiden. Was verursacht Reizdarmsyndrom?

Werbung

Das Reizdarmsyndrom (IBS) unterscheidet sich von IBD. Allerdings ist die Ätiologie des Reizdarmsyndroms wie bei der IBD weiterhin ungeklärt, es scheint sich jedoch tatsächlich um eine multifaktorielle Erkrankung zu handeln. Es wird angenommen, dass Faktoren wie eine veränderte Darm-Hirn-Kommunikation, Veränderungen in der Darmmikrobiota, frühere gastrointestinale Infektionen, Stress und Motilitätsstörungen zu seiner Entstehung beitragen. Bei der Verwaltung wird normalerweise ein personalisierter Ansatz gewählt, der diese Faktoren berücksichtigt.

Lesen Sie auch

Laufband versus Heimtrainer: Was ist besser, um das Herz-Kreislauf-System zu verbessern…

Können Mangos Ihren Blutzucker beeinflussen, wenn Sie den Tag damit beginnen? Shou…

Brauchen Sie Vitamin D? Die Sonne erledigt den Job, Sie brauchen keine Nahrungsergänzungsmittel. Sogar ein …

Wie ein 68- Jähriger bewältigte Schlaflosigkeit durch diese Asanas

Die Rolle der Ernährung bei Reizdarmsyndrom ist von großer Bedeutung. Viele Menschen mit Reizdarmsyndrom stellen fest, dass bestimmte Nahrungsmittel ihre Symptome auslösen oder verschlimmern können. Eine Ernährung mit hohem FODMAP-Gehalt (fermentierbare Oligosaccharide, Disaccharide, Monosaccharide und Polyole) kann die Symptome verschlimmern. Diese Verbindungen kommen in einer Vielzahl von Lebensmitteln vor, darunter bestimmten Früchten, Gemüse, Milchprodukten, Hülsenfrüchten, Nüssen, Samen und Getreide. Der Verzicht auf diese Lebensmittel kann aufgrund der negativen Auswirkungen einer derart restriktiven Ernährung auf den Ernährungszustand nicht als langfristige Maßnahme empfohlen werden. Unreine oder unzureichend gegarte Lebensmittel können zu Entzündungen führen.

© IE Online Media Services Pvt Ltd