Beibehaltung des Volksverhetzungsgesetzes mit wichtigen Änderungen, empfiehlt die Law Commission

0
64

Um jeglichen „angeblichen Missbrauch“ der Bestimmung zu verhindern, hat die Law Commission of India vorgeschlagen, das Gesetz über Volksverhetzung mit wichtigen Änderungen beizubehalten.

„Wer auch immer durch Worte, sei es gesprochen oder geschrieben, oder durch Zeichen, durch sichtbare Darstellung oder auf andere Weise Hass oder Verachtung hervorzurufen oder zu erregen versucht oder Unzufriedenheit gegenüber der gesetzlich in Indien errichteten Regierung hervorzurufen oder zu erregen versucht, mit der Tendenz, zu Gewalt aufzustacheln oder öffentliche Unruhen zu verursachen mit lebenslanger Freiheitsstrafe, zu der eine Geldstrafe hinzukommen kann, oder mit einer Freiheitsstrafe jeglicher Art von bis zu sieben Jahren, zu der eine Geldstrafe hinzukommen kann, oder mit einer Geldstrafe bestraft werden“, schlug die Kommission in ihrem 279. Bericht vor.

Die Kommission wird derzeit vom ehemaligen Obersten Richter des Obersten Gerichtshofs von Karnataka, Ritu Raj Awasthi, geleitet. In dem Bericht heißt es, dass das Innenministerium die Angelegenheit im Jahr 2016 an die Kommission weitergeleitet habe.

Die qualifizierenden Worte „Tendenz zur Anstiftung zur Gewalt“, so die Kommission, würden „bloße Neigung zur Anstiftung zur Gewalt oder vielmehr zur Verursachung öffentlicher Unruhen“ bedeuten als ein Beweis für tatsächliche Gewalt oder eine unmittelbar drohende Gewalt.“

Derzeit sieht Abschnitt 124A des indischen Strafgesetzbuchs, der sich mit Volksverhetzung befasst, eine lebenslange Haftstrafe plus Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren plus Geldstrafe vor. An der Bestimmung wird kritisiert, dass sie den Gerichten einen weiten und willkürlichen Ermessensspielraum bei der Bestrafung einräumt.

Im Juli letzten Jahres setzte der Oberste Gerichtshof die Anwendung des Gesetzes gegen Volksverhetzung aus, nachdem die Regierung erklärt hatte, dass sie die Kolonialbestimmung noch einmal prüfen werde. Der frühere Oberste Richter Indiens N. V. Ramana äußerte Bedenken hinsichtlich des Missbrauchs des Gesetzes. Im Jahr 1962 bestätigte der Oberste Gerichtshof im Kedarnath Singh-Urteil die verfassungsmäßige Gültigkeit der Bestimmung und beschränkte die Anwendung des Gesetzes auf diejenigen, die zur Gewalt aufstacheln.

„Die Rechtskommission ist der wohlüberlegten Ansicht, dass Abschnitt 124A im indischen Strafgesetzbuch beibehalten werden muss, obwohl bestimmte Änderungen, wie vorgeschlagen, darin eingeführt werden können, indem die Rotio Decisionndi von Kedar Nath Singh gegen den Bundesstaat Bihar [AIR 1962 SC 9551], um mehr Klarheit hinsichtlich der Anwendung der Bestimmung zu schaffen. Wir empfehlen außerdem, das in diesem Abschnitt vorgesehene Strafsystem zu ändern, um sicherzustellen, dass es mit den anderen Straftaten gemäß Kapitel VI des IPC gleichgesetzt wird“, sagte die Kommission.

Lesen Sie auch

Coromandel Express-Unfall Live-Updates: Tod Die Maut in Odis steigt auf 261…

2 indische Ringer, 1 Top-Schiedsrichter, 1 Staatstrainer: 4 Zeugen, die dies bestätigen

Wettlauf gegen die Zeit für das Rettungsteam am Unfallort des Zuges in Odisha als Mautstelle…

Karnataka ist das neueste Land, das sich dem DBT-Zug angeschlossen hat. Werbung

„Darüber hinaus sind wir uns der Ansichten zum Missbrauch von Abschnitt 124A bewusst , empfiehlt die Kommission, dass die Zentralregierung Musterrichtlinien zur Eindämmung herausgibt. In diesem Zusammenhang wird alternativ auch vorgeschlagen, eine Bestimmung analog zu § 196 Abs. 3 der Strafprozessordnung von 1973 (CrPC) als Vorbehalt zu § 154 der Strafprozessordnung (CrPC) aufzunehmen, die zuvor die erforderliche Verfahrensabsicherung bieten würde Einreichung einer FIR in Bezug auf eine Straftat gemäß Abschnitt l24A des IPC“, sagte die Kommission.