Im neuen Parlamentsgebäude wird die Geschichte Indiens anhand seiner Kunst- und Handwerksformen erzählt

0
72

Wie erzählt man Geschichten einer jahrhundertealten Reise? Von farbverschmierten Händen und flinken Fingern, die von Jahreszeiten, Geburt und Leben erzählen? Wie spricht man über den Glauben durch den Boden der Nation? Die Antworten auf diese Fragen haben ihren Weg in die Shilp-Galerie des neuen Parlaments gefunden – Heimat von acht seltenen Installationen von etwa 300 Arbeitern und eine von drei solchen Galerien, die sich der Kunst widmen.

< p>Während die Shilp-Galerie, deren Zugang von der alten Lok-Sabha-Seite aus erfolgt, fertiggestellt ist, sind die Sangeet-Galerie für die Tanz- und Musiktraditionen Indiens und die Sthapatya-Galerie, die dem architektonischen Erbe des Landes gewidmet ist, in Arbeit.< /p>

In der Galerie sind Kafeels Metall-auf-Holz-Lebensbaum-Intarsienarbeit und der Block seines Vaters Teil der Installation „Samrasta (Vielfalt)“. „Hum ne kabhi nahi socha ki hamara kaam ek din Sansad mein hoga. „Ek karigar akele nahi pahunch pata (Ich hätte nie gedacht, dass unsere Arbeit eines Tages im Parlament landen würde. Ein Arbeiter hätte es nicht alleine schaffen können)“, sagt der 50-Jährige.

In der Galerie sind Kafeels Metall-auf-Holz-Lebensbaum-Intarsienarbeit und der Block seines Vaters Teil der Installation „Samrasta (Vielfalt)“. (Foto: Dastakari Haat Samiti)

Von der Verwendung traditioneller Formen des Geschichtenerzählens wie Kavad, um die Feste Indiens zu präsentieren, oder der Kalligraphie, um die verschiedenen Schriften Indiens durch Gedichte, Sprüche und Shloka darzustellen, bis hin zu Blockkunst wie Kafeel' 8217;s, die Galerie ist eine reichhaltige Sammlung der zahlreichen Kunsthandwerke Indiens.

Der Blockschnitzer Arshad Kafeel hätte nie gedacht, dass der Holzblock seines Vaters aus rotem Sheesham einen Platz im neuen Parlamentsgebäude finden würde. (Foto: Dastakari Haat Samiti)

„Es war aufregend, dass dem Handwerk ein so wichtiger Platz eingeräumt wurde. Es war eine Möglichkeit, alles zu präsentieren, was wir als Land haben“, sagt Jaya Jaitly, Präsident und Gründer von Dastkari Haat Samiti, der acht Installationen zu vom Kulturministerium vorgegebenen Themen zusammengestellt hat. Dazu gehören – Gyan (Wissen), Prakriti (Natur), Aastha (Glaube), Ullas (Glück), Parv (Feier), Swavlamban (Eigenständigkeit) und Yatra (Reise).

Karigars bei der Arbeit an der Installation. (Quelle: Dastakari Haat Samiti) Lesen Sie auch | Einweihung des neuen Parlaments: Einige andere prächtige Parlamentsgebäude

Jaitly, die seit vier Jahrzehnten durch das Land reist und mit verschiedenen Kunsthandwerksgruppen und Kunsthandwerkern zusammenarbeitet, bringt ihr kreatives Fachwissen in diese Galerie ein. Zu ihrem Team gehörten über 300 Handwerker und das in Delhi ansässige Designbüro Abaxial unter der Leitung der Chefarchitektin Suparna Bhalla.

Lesen Sie auch | Während Indien ein neues Parlament bekommt, werfen wir einen Blick auf die Geschichte des ersten gesetzgebenden Amtes, von einem Raum zu einer Institution

Die „Prakriti“-Bewegung. Die Installation des in Mathura lebenden Manoj Kumar Verma, einem Sanjhi-Künstler der vierten Generation, thematisiert die Harmonie zwischen Mensch, Natur, Vogel und Tier und geht über eine Kunstform hinaus, die früher nur in Tempeln zu sehen war.

Werbung Parv ist eine Kavad-Installation, die zehn indische Feste durch Volkskunst repräsentiert, darunter Patachitra, Kalighat-Stil und Papier -Mâché-Tradition. (Foto: Dastakari Haat Samiti)

„Wohin wir auch gehen, wir absorbieren alles, was wir sehen – Bäume, Pflanzen, Vögel, und wenn wir mit unserer Kunst sitzen, werden sie alle lebendig.“ Ich muss gestehen, dass das, was ich sehe, was ich denke und schließlich, was auf dem Papier entsteht, ganz anders ist, die Hand bewegt sich anders“, sagt der 52-Jährige. In der feinen filigranen Arbeit findet man einen lauernden Tiger, Mango-, Peepal- und Kadam-Bäume, Pfauen und sogar eine Prozession.

Lesen Sie auch | Indiens neues Parlament und warum es nötig ist

Die Reise geht weiter nach Varanasi, wo die „Yatra“-Tour beginnt. Die Installation erstreckt sich über zweieinhalb Meter über die Wand. Handgewebt aus reiner Satinseide mit Zari aus reinem Silber und Gold erwacht die Silhouette des Flussufers einer der ältesten Städte Indiens zum Leben. Die Reise beginnt auf der linken Seite des Stücks am Ganga Mahal Ghat, einer Erweiterung des Assi Ghat, und führt weiter zum Raj Ghat. Die Kunsthandwerker fotografierten zunächst jedes der Ghats, bevor sie den Bauplan für den Webstuhl zeichneten.

Die Reise geht weiter nach Varanasi, wo die ‘Yatra’ Die Installation erstreckt sich über zweieinhalb Meter über die Wand. (Foto: Dastakari Haat Samiti)

„Es ist das größte Einzelgewebe seiner Art, das es je gab“, sagt Bhalla über die Arbeit, bei der über 42.000 Jacquard-Lochkarten zu einem einzigen Stück gewebt wurden. „Man kann die Skyline mit dem abstimmen, was sich auf dem Boden befindet. Sie haben jedes Gebäude, einschließlich eines geneigten Tempels, auf dem gewebten Stoff nachgebildet. Für mich bedeutet das die Unvollkommenheiten, die etwas Handgemachtes zulässt. Beim Handwerk geht es darum, uns mit all unseren Fehlern zu akzeptieren, und das ist das Schöne daran. Ebenso im „Samrasta“ Für die Installation haben wir Handwerker aus verschiedenen Teilen des Landes gebeten, uns die von ihnen verwendeten Blöcke zu geben. Wir wollten keine neuen Blöcke, sondern makellos polierte. Es musste die Geschichte ihrer Väter und Großväter, ihrer Mütter, ihrer Familien erzählen. Der Sinn von Holz selbst hat mit Alter und Zivilisation zu tun. Wir wollten, dass dieses Erbe und Erbe repräsentiert wird. Es sind Muster wie diese, die unser Land ausmachen“, sagt Bhalla.

Werbung Das Yatra-Kunstwerk ist ein handgewebtes Textil mit einer Länge von fast 8 Fuß, das die Ghats von Varanasi nachzeichnet und sein Weberbe in Zari aus reinem Gold und Silber zur Schau stellt. (Foto: Dastakari Haat Samiti)

Jaitly bekräftigt: „Die Idee war, dass die alten Bausteine ​​ein neues Indien bilden.“

Die Aastha-Installation ist eine Sammlung von Terrakotta- und Keramikgefäßen, die aus dem Ton von 36 Bundesstaaten und Unionsterritorien geformt wurden. (Foto: Dastakari Haat Samiti)

Während „Aastha“ Jaitly hätte den Weg der Gebetsperlen und Symbole einschlagen können und betrachtete den Boden als Metapher für Glauben. „Wenn Studenten von ihrem Auslandsstudium zurückkehren, tragen sie das Desh Ki Mitti auf ihre Stirn auf. Das ist eine Art zu sagen, dass es der Boden des eigenen Landes ist, an den wir glauben sollten. Also haben wir Mitti aus jedem Staat bekommen. In einigen Bundesstaaten gibt es kein traditionelles Töpferhandwerk, daher schicken uns Armeeoffiziere, Zivilluftfahrtoffiziere und Freunde Erde aus Flussbetten“, sagt sie. Es gibt Erde aus dem Andaman-Gefängnis, Flussbetten in Meghalaya, Sand von Daman und Diu, sogar eine Teekanne aus einer ladakhischen Töpferfamilie auf halber Höhe eines Hügels.

Lesen Sie auch | Was ist ein Foucaultsches Pendel, das im neuen Parlamentsgebäude hängt Während ‘Aastha’ Jaitly hätte den Weg der Gebetsperlen und Symbole einschlagen können und betrachtete den Boden als Metapher für Glauben. (Foto: Dastakari Haat Samiti)

Das Handwerk des Ajrakhpur-Kunsthandwerkers Juned Ismail Khatri ist 10 Generationen alt. „Meine Vorfahren arbeiteten mit natürlichen Farbstoffen und im Laufe der Jahre kamen Chemikalien auf den Markt. Erst zu Zeiten meines Großvaters kehrten wir wieder zu natürlichen Farbstoffen zurück. Jeder Ajrakh-Stoff wird in einem 20-stufigen Prozess hergestellt und ist ein Unikat, je nachdem, wie das Klima auf den Farbstoff wirkt. Unsere Installation heißt „Swavalamban“, was Eigenständigkeit oder Widerstandsfähigkeit bedeutet. Wie könnte man diese Idee besser zum Ausdruck bringen als durch die Khadi, auf die wir drucken, und die Muster, die wir erstellen“, sagt er.

Lesen Sie auch

Wrestler' Protest: Vertrauen Sie polizeilicher Untersuchung, sagt Anurag Thakur; Tikait ruft …

Panel-LED von ehemaligem HC-Richter soll Gewalt in Manipur untersuchen, Friedenskomitee soll…

Gewalt in Manipur: Amit Shah besucht die Hilfslager Meitei und Kuki, versichert …

&# 039;Hallo, Herr Modi': Rahul Gandhi witzelt und sagt: „Ich gehe davon aus, dass mein Telefon abgehört wird.“

Was war das Schönste an der Arbeit an diesem Projekt? „Dass Wachen und Arbeiter auf der Baustelle vorbeikommen, um sich die Arbeit anzusehen. Sie würden in den Installationen nach einer Darstellung ihrer eigenen Region suchen und uns sagen: „Yeh tho hamare yahan ka hai (das ist von unserem Ort)“, sagt Bhalla.