Delhi HC setzt Steuerverfahren gegen Center for Policy Research aus

0
46

DER Oberste Gerichtshof von Delhi hat kürzlich ein Einkommensteuerverfahren gegen den Think Tank Center for Policy Research (CPR) ausgesetzt, nachdem dieser eine Klage gegen Bescheide der Einkommensteuerabteilung eingereicht hatte.

„Unseren Angaben zufolge haben die Angelegenheit bedarf einer Prüfung. Darüber hinaus ist es für uns, wie oben erwähnt, zumindest auf den ersten Blick offensichtlich, dass Abschnitt 149 des (Einkommensteuer-)Gesetzes in der geänderten Fassung möglicherweise nicht anwendbar ist. In der Zwischenzeit soll die Fortsetzung des Neubewertungsverfahrens bis auf weitere Weisungen des Gerichts ausgesetzt werden“, sagte eine Abteilungsbank der Richter Rajiv Shakdher und Girish Kathpalia in ihrer Anordnung vom 24. Mai.

Es richtete eine Mitteilung an den Deputy Commissioner of Income Tax, Central Circle 14, und einen weiteren Befragten. Die Angelegenheit wird am 22. November aufgeführt.

Bei seinem Auftritt für CPR hatte der leitende Anwalt Arvind Datar argumentiert, dass der geänderte Abschnitt 149 des Gesetzes (der am 1. April in Kraft trat) auf CPR angewendet wurde, obwohl sich die Transaktion auf AY (Veranlagungsjahr) 2016–17 bezog. In Abschnitt 149(1)(b) heißt es, dass keine Mitteilung gemäß Abschnitt 148 für den betreffenden AY ausgestellt werden kann, wenn seit dem Ende des betreffenden AY drei Jahre, jedoch nicht mehr als zehn Jahre vergangen sind, es sei denn, der Beurteilungsbeauftragte hat Beweise dafür Einkünfte von 50 Lakh Rupien oder mehr sind für dieses Jahr der Steuerveranlagung entgangen.

Die IT-Abteilung erklärte, dass, da das Verfahren zur erneuten Veranlagung eingeleitet wurde, „qua der Petent aufgrund einer Erhebungsmaßnahme die Bestimmungen von Klausel (ii ) der Erläuterung 2 von Abschnitt 148 des Gesetzes anwendbar wäre“. Daher, hieß es, würden die Informationen, die nach der Umfrage ans Licht kamen, als Informationen angesehen, „die darauf hindeuten, dass steuerpflichtige Einkünfte einer Beurteilung entgangen sind“.

Datar machte geltend, dass die Befragten „verpflichtet seien, dem Antragsteller (CPR) den gesamten Umfragebericht vorzulegen, da dieser die Grundlage für die Einleitung des Neubewertungsverfahrens bildet“. Dies sei ein „Verstoß gegen die Grundsätze der natürlichen Gerechtigkeit“.

Lesen Sie auch

Beamter aus Chhattisgarh soll 53.000 Rupien zahlen, nachdem er das Reservoir an R…

geleert hat

Wrestlers' Protest: Die bisherige Geschichte

< /figure>Übergreifende Besetzung von Armeeoffizieren für IAF und Marine bald

Geben und Nehmen, als Amit Shah Kuki-Gruppen in Manipur trifft

CPR hatte die am 28. und 29. März erhaltenen Mitteilungen gemäß Abschnitt 148A(b) angefochten, der Gelegenheit zur Anhörung vorsieht durch Erteilung eines Show Cause innerhalb einer bestimmten Frist. Es hatte auch eine Anordnung vom 19. April gemäß Abschnitt 148A(d) sowie eine Folgemitteilung vom 19. April gemäß Abschnitt 148 angefochten (Erteilung einer Mitteilung, wenn Einkünfte nicht veranlagt wurden). Abschnitt 148A bezieht sich auf die Durchführung von Untersuchungen und die Bereitstellung von Möglichkeiten vor der Herausgabe einer Mitteilung gemäß Abschnitt 148.

© The Indian Express (P) Ltd