Express in Cannes: Die warmen und humanistischen Geschichten „The Old Oak“ und „Perfect Days“ werden allen Erwartungen gerecht

0
69

Das Programm des 76. Cannes-Wettbewerbs hat zwei seiner herzlichsten und zutiefst humanistischen Geschichten für den Abschluss der Filmfestspiele von Cannes reserviert, von zwei erfahrenen Filmemachern, deren jedes Werk ein Ereignis ist.

Ken Loachs „The Old Oak“ führt uns in eine kleine Stadt im Nordosten Großbritanniens, in der früher der Bergbau eine wichtige Rolle spielte, heute aber ein Ort auf der Kippe ist, in dem sich mürrische Einheimische gegen eine Gruppe syrischer Flüchtlinge auf der Suche nach einem Zuhause fern der Heimat verbünden.

Wim Wenders' „Perfect Days“ ist das Porträt eines Toilettenreinigers mittleren Alters in Tokio, und mit der ruhigen, würdevollen Art, wie er seine Tage verbringt, erfüllt er sein Leben mit Sinn.

Nicht verpassen | Express in Cannes: Das beunruhigende Duett von Moore und Portman im Mai und Dezember ist ein lohnendes Ansehen

„The Old Oak“ ist klassisches Loach-Territorium: Arbeiterklasse-Typen, die Angst haben, ihren Arbeitsplatz zu verlieren und keine Beschäftigungsmöglichkeiten mehr zu haben, und Groll gegen jeden ausspucken, der ihre Lebensweise in Frage stellt.

Die neuen Flüchtlinge, die von einem sympathischen Freiwilligen vor Ort betreut werden, sind nicht in weit entfernten Lagern untergebracht. Stattdessen werden sie in ein Viertel entsandt, dessen Leute sich schon seit Jahrzehnten kennen — zur Schule gegangen, geheiratet, Kinder und Enkelkinder bekommen … und trinke gerne ein Pint und schimpfe über dieses und jenes in der örtlichen Kneipe. Es heißt „The Old Oak“ und wird von TJ (Dave Turner) geführt, einem Mann, der sowohl repräsentativ für den Ort als auch anders ist.

Wenn die Kamera ein junges syrisches Mädchen, Yara (Ebla Mari), im Blick hat Von einem Lümmel zerschlagen, bringt er nicht nur eine Plattitüde von sich; Er tut alles, um dabei zu helfen, das Problem zu beheben, und findet im weiteren Sinne einen Weg, die Kluft zwischen seinem Volk und den Neuankömmlingen zu schließen.

An TJ ist nichts besonders Edles. Wir sehen, dass der tragische Verlust seines Hundes, eines frechen kleinen Dings namens Mara, ein Schmerz ist, der ihm im Gedächtnis bleiben wird. Seine Frau hat ihn verlassen und sein Sohn spricht nicht mit ihm und TJ sagt, dass er dem Sohn keine Schuld dafür gibt. Aber er ist auch ein Mann, der eine andere Sichtweise verstanden hat; Er ist in der Lage, zu Yaras Haus zu gehen, sich von ihrer Mutter Tee und Kuchen servieren zu lassen und zu lernen, wie man „Shukran“ (Danke) sagt und es ernst meint.

Werbung Lesen Sie auch | Express in Cannes: Anurag Kashyap und Kanu Bahl kehren triumphal zurück

Man fragt sich, ob das Ende des Films, das Flüchtlinge und Einheimische zusammenbringt, insgesamt zu mürrisch ist. Eine Tragödie hat die Stadtbewohner vor Yaras Haustür gebracht: Wenn die Dinge wieder normal werden, werden sie dann zu ihren schlechten alten Gewohnheiten zurückkehren? Aber das Bild, wie Menschen verschiedener Nationalitäten und Glaubensrichtungen zusammenkommen, berührt Sie ungemein. Wie ein Charakter sagt: Es braucht Glauben, um zu hoffen, aber wenn ich aufhöre zu hoffen, wird mein Herz aufhören zu schlagen.

Vielleicht wünscht sich der 86-jährige Loach, der sagt, dass dies sein letzter Film sein wird, eine Zukunft, die von Optimismus geprägt ist. Wird der Regisseur, der bereits zweimal die Goldene Palme gewonnen hat, diese auch ein drittes Mal gewinnen? Wir werden es bald wissen.

„Perfekte Tage“

Hirayama (Koji Yakusho) lebt in einer winzigen Wohnung voller Bücher und Musikkassetten, die er im Laufe der Jahre gesammelt hat. Er verbringt so viel Zeit in seinem Transporter, dass es sich wie ein zweites Zuhause anfühlt, der Rücksitz ist mit Reinigungsutensilien vollgestopft, die er selbst entwickelt hat, um gute Arbeit zu leisten. Und dass er ein Perfektionist ist, daran besteht kein Zweifel: Er greift hinter Waschbecken und Töpfe, reibt und poliert und lässt alles glänzen. Es muss helfen, dass die Toiletten in Tokio, die er reinigt, auf den ersten Blick perfekt aussehen, aber dennoch ist es eine große Freude, jemanden zu sehen, der Tag für Tag dafür sorgt, dass alles perfekt ist.

Werbung

Die schönsten Teile des Films sind mit der Pop- und Rockmusik gefüllt, die Hirayama hört. Es ist Jahre her, dass ich „The House Of The Rising Sun“ gehört habe, das einst als zu kitschig für guten Geschmack galt. Aber er nickt auch Patti Smith, den Rolling Stones und Lou Reed zu: Letzterer sang „Perfect Day“, und da ist Ihre direkte Verbindung zum Titel.

Erst als seine Nichte, die von zu Hause weggelaufen ist, zu ihm kommt, erfahren wir etwas über seine Hintergrundgeschichte. Die Mutter der Nichte, Hirayamas Schwester, hat keine Ahnung, was ihr Bruder beruflich macht, und in ihrem Ton liegt neben Überraschung auch Enttäuschung. Aber Hirayama ist viel zu Zen, als dass das wichtig wäre: Was zählt, ist die Art und Weise, wie der Wind klingt, wenn die Blätter rascheln, oder wenn die frühe Morgensonne aufgeht, die Musik den Van füllt und Hirayama wieder zurück auf der Straße ist.

Ich mag Gewaltfilme: Tarantino

Ein weiterer Höhepunkt dieses Cannes war die Anwesenheit von Quentin Tarantino im selben Theater, einem besonderen Gast bei Director’s Fortnight, das am Rande des Hauptfestivals spielt. Es ist klar, dass sie ihn hier lieben: Die Schlange war so lang, dass ich es gerade noch schaffte, mich kurz vor Schließung der Tore durchzuzwängen und einen miserablen Sitzplatz zu ergattern, von dem aus ich kaum etwas sehen konnte. Aber es hat sich gelohnt, denn Tarantino unterhielt uns mit seinen heißen Einblicken in alles, was mit Kino zu tun hat, beginnend mit einer kurzen Einführung in den „geheimen Film“, den er uns zeigen wollte, den „Rolling Thunder“ von 1977: „Lass uns ein bisschen davon mitbringen.“ Amerikanisches Grindhouse in Cannes! Die Menge brüllte.

Lesen Sie auch

Manoj Bajpayee sagt, seine Frau Shabana habe sich „beleidigt und gedemütigt“ gefühlt. nach wa…

Als Priyanka Chopra Abbas-Mustan anflehte, Rakesh Roshan nicht zu zeigen …

IIFA 2023: Vicky Kaushal stolpert, als Rakhi Sawant versehentlich mit ihm zusammenstößt…

Moushumi Chatterjee erinnert sich, als Rajesh Khanna fragte, ob Vinod Mehra …

„Manche Leute mögen Musicals, ich mag Gewaltfilme“, sagte er, aber Er fügte hinzu, dass er die Grenze gezogen habe, indem er das Töten von Tieren gezeigt habe, und dass „es sowieso alles nur eine Illusion sei“, weil es für einen Film nachgestellt werde. Außerdem hat er damit gedroht, nach seinem bevorstehenden Film „The Movie Critic“ nie wieder einen Film zu drehen. Ooh, wird er Gewalt gegen Filmkritiker anwenden, auch wenn es nur eingebildet ist? Schauer.