Indien und Südpazifik: Wichtige Erkenntnisse aus dem Besuch von Premierminister Modi; Chinas diplomatische Präsenz

0
67

Bilder von Papua-Neuguineas Premierminister James Marape, der die Füße von Premierminister Narendra Modi berührt, gelten als Ausdruck des globalen Status Indiens und der Bedeutung seines Engagements für die pazifischen Inselstaaten (PICs) und das Forum für Zusammenarbeit zwischen Indien und den Pazifikinseln (FIPIC).

Nach einem Treffen mit US-Außenminister Antony Blinken, der für Präsident Joe Biden einsprang, der zu Gesprächen über die Schuldenobergrenzenkrise in die USA zurückkehren musste Marape sagte: „Dies ist ein außergewöhnlicher Tag für uns. Wir haben heute zwei äußerst wichtige Treffen – getrennt, aber an der Hüfte verbunden, wenn ich es so nennen kann.“

PICs ist eine Gruppe von 14 Inselstaaten im Südwestpazifik: die Cookinseln, Fidschi, Kiribati, die Marshallinseln, Mikronesien, Nauru, Niue, Samoa, die Salomonen, Palau, Papua-Neuguinea, Tonga, Tuvalu und Vanuatu. Alle diese Inseln liegen an der Kreuzung strategisch wichtiger Seehandelskorridore.

Die FIPIC: Das Forum for India-Pacific Islands Cooperation (FIPIC) ist eine Gruppierung Indiens und 14 Inselstaaten im Südpazifik, die nördlich und östlich von Australien liegen: die Cookinseln, Fidschi, Kiribati, Marshallinseln und Mikronesien , Niue, Papua-Neuguinea, Republik Nauru, Republik Palau, Samoa, Salomonen, Tonga, Tuvalu und Vanuatu. (Screengrab über Google Maps)

Bis vor Kurzem galt der Südpazifik als unter US-Einfluss stehend, verwaltet von Australien, Neuseeland, den USA ( ANZUS) trilaterales Militärbündnis. Aber mit dem wachsenden Einfluss Chinas in der Region und der zunehmenden Fokussierung auf den Indopazifik hat sich Neu-Delhis Engagement-Strategie in der Region weiterentwickelt.

Von den 14 PICs sind Fidschi und Papua-Neuguinea (PNG) diejenigen mit der größten Population und dem größten Gewicht. Indiens Interaktion mit den PICs konzentriert sich traditionell auf das Engagement mit Fidschi und PNG, was hauptsächlich auf die Anwesenheit einer großen Diaspora zurückzuführen ist – etwa 37 % der 849.000 Einwohner Fidschis (Schätzungen von 2009) sind indischer Herkunft, und etwa 3.000 Inder leben in PNG.

Fidschi, PNG und Indien

Ab 1879 wurden indische Vertragsarbeiter nach Fidschi transportiert, um dort auf Zuckerrohrplantagen zu arbeiten. Zwischen 1879 und 1916 wurden etwa 60.000 Indianer auf die Inseln gebracht; Ab dem frühen 20. Jahrhundert kamen auch indische Händler und andere nach Fidschi.

Arbeiterunruhen und die Bemühungen von CF Andrews, einem Freund von Mahatma Gandhi, der Fidschi 1915 und 1917 besuchte, führten zur Abschaffung Einführung des Vertragssystems im Jahr 1920.

Werbung

Von 1948 bis zur Unabhängigkeit Fidschis im Jahr 1970 hatte Indien einen Kommissar, der sich um die Interessen der Menschen indischer Herkunft kümmerte; der Posten wurde nach der Unabhängigkeit zum Hochkommissar hochgestuft.

Erklärt | Der Premierminister von Papua-Neuguinea berührt Modis Füße: Warum dieser Inselstaat für Indien wichtig ist

Fidschis Premierminister Ratu Sir Kamisese Mara besuchte Indien im Jahr 1971 und Premierministerin Indira Gandhi besuchte Fidschi im Jahr 1981. Nach den Staatsstreichen von 1987 auf Fidschi wurden das Hochkommissariat von Indien und das Indische Kulturzentrum am 24. Mai 1990 geschlossen; Sie wurden im März 1999 bzw. Februar 2005 wiedereröffnet. Fidschi richtete im Januar 2004 sein Hochkommissariat in Neu-Delhi ein.

Die Beziehungen zwischen Indien und Fidschi sind in den letzten Jahren aufgrund mehrerer laufender Initiativen und bilateraler Besuche beider Seiten stetig gewachsen.

Werbung

Die indische Hochkommission in Port Moresby, PNG, wurde im April 1996 eröffnet; Diplomatische Beziehungen wurden früher von Suva (Fidschi) oder Kuala Lumpur (Malaysia) aus geführt. PNG eröffnete im Oktober 2006 seine diplomatische Vertretung in Neu-Delhi.

Indien und die PICs

Indische Beamte sagen, dass die Zusammenarbeit mit den 14 PICs Teil der indischen Act-East-Politik sei. Ein Großteil des Engagements erfolgt durch Entwicklungshilfe im Rahmen der Süd-Süd-Zusammenarbeit, hauptsächlich in Form von Kapazitätsaufbau (Ausbildung, Stipendien, Zuschüsse und Darlehen) und Gemeindeentwicklungsprojekten.

Eine Initiative, die im Rahmen der Act East Policy für die PICs ins Leben gerufen wurde, ist das Forum for India-Pacific Islands Cooperation (FIPIC). Premierminister Modi war am 19. November 2014 während seines historischen Besuchs in Fidschi Gastgeber des ersten FIPIC-Gipfels in Suva, an dem alle 14 PICs teilnahmen.

Everyday Explainers | Was ist der FIPIC-Gipfel, an dem Premierminister Modi in Papua-Neuguinea teilnahm?

Der zweite FIPIC-Gipfel fand am 21. August 2015 in Jaipur statt, an dem wiederum alle 14 PICs teilnahmen. Während der beiden Gipfeltreffen kündigte Indien eine Reihe von Initiativen an, um die PICs bei der Bewältigung der Herausforderungen zu unterstützen, mit denen ihre Völker konfrontiert sind, und um deren Wohlergehen und Entwicklung zu fördern.

Modi nahm diese Woche am dritten FIPIC-Gipfel teil, der gemeinsam mit PNG ausgerichtet wurde.

Werbung

Beamten zufolge umfasst die Entwicklungspartnerschaft mit den PICs kommunale Entwicklungsprojekte wie Solarelektrifizierung, Lieferung von landwirtschaftlicher Ausrüstung, Computern und LED-Lampen für Schulen, Nähmaschinen, Dialysemaschinen, tragbare Sägewerke, Boote und Kleintransporter, Fahrzeuge, Bau von Deichen und Korallenfarmen usw.

Alle PICs sind anfällig für den Klimawandel und den Anstieg des Meeresspiegels. „Initiativen wie die International Solar Alliance (ISA) und die Coalition for Disaster Resilient Infrastructure (CDRI) ergänzen die Beziehung zu PICs. Im Rahmen des CDRI-Rahmens hat Indien zusammen mit Australien, dem Vereinigten Königreich und den kleinen Inselentwicklungsstaaten (SIDS) am Rande der COP26 in Glasgow im Jahr 2021 die Infrastruktur für widerstandsfähige Inselstaaten (IRIS) ins Leben gerufen“, sagte ein Beamter.

Werbung

Im Rahmen eines Projekts zur Solarelektrifizierung von 2.800 Häusern in 14 PICs wurden 70 Solaringenieurinnen – sogenannte Solar Mamas – ausgebildet. Das Projekt befasst sich nicht nur mit dem Klimawandel und den Zielen einer nachhaltigen Entwicklung, sondern zielt auch darauf ab, den Lebensunterhalt von Frauen zu sichern.

Andere Gemeindeentwicklungsprojekte umfassten die Umgestaltung von Bibliotheken und Schulgebäuden, die Renovierung von Hochschulen und die Bereitstellung von IT-Infrastruktur an Bildungseinrichtungen.

Werbung

Indien leistet von Zeit zu Zeit humanitäre Hilfe und Katastrophenhilfe (HADR) für die PICs. Es unterstützte verschiedene PICs bei der Lieferung von Covid-19-Impfstoffen und medizinischen Hilfsgütern während der Pandemie.

China in der Region

In einem Papier von Shruti Pandalai vom Institute for Defense Studies and Analyses aus dem Jahr 2022 heißt es zusammen mit Akash Sahu und Shruti Sharma: „China hat durch wirtschaftliche Anreize Vorstöße auf die pazifischen Inseln unternommen und versucht, seine Sicherheitsbeziehungen zu den Inselstaaten zu stärken.“ “. Indien, so heißt es in dem Papier, „kann zusammen mit seinen Partnern wie Australien ein wichtiger Akteur in der Blue Pacific 2050-Strategie werden, um nachhaltiges Wachstum in der Region anzukurbeln“ und den Ländern im Südpazifik dabei zu helfen, ihre Entwicklungsziele zu erreichen und den Klimawandel zu bekämpfen.

Lesen Sie auch | Im Blick auf China: PM Modi sagt, dass einige Nationen den pazifischen Inseln in Zeiten der Not nicht zur Seite stehen

Das Papier wies auf die zunehmende Rivalität zwischen China und den USA und ihren Verbündeten in der Region hin: „Chinas zunehmende Präsenz in der Region hat die USA verunsichert und in Australien und Neuseeland Besorgnis ausgelöst.“ Nach Angaben des in Sydney ansässigen Low Institute erreichte Chinas Entwicklungsunterstützung im Jahr 2016 ihren Höhepunkt und seine Kredite und Zuschüsse beliefen sich zwischen 2011 und 2017 auf 8 % aller Auslandshilfen für die Region und übertrafen damit die 0,3 % der USA im gleichen Zeitraum.

Bemerkenswert ist, dass Chinas Handelsvolumen mit 10 PICs – den Cookinseln, Fidschi, Kiribati, Tonga, PNG, Samoa, den Salomonen, Vanuatu, Niue und Mikronesien – von 1992 bis 2021 um mehr als das Dreißigfache gestiegen ist. China ist es der größte Handelspartner des Pacific Islands Forum (PIF) nach Australien und Neuseeland.

Fazit des Besuchs des Premierministers

Premierminister Marape sagte diese Woche, dass Indien in seinem Land eine Rolle spielt, insbesondere bei der Mobilisierung indischer Technologie und Kapazitäten, um bei Solarenergielösungen, Entsalzung, modernen Gesundheitseinrichtungen und Informationssystemkapazitäten zu helfen.

Mit Blick auf China sagte Modi auf dem FIPIC-Gipfel: „Es stellte sich heraus, dass diejenigen, die wir für vertrauenswürdig hielten, in Zeiten der Not nicht an unserer Seite standen.“ In diesen herausfordernden Zeiten hat sich ein altes Sprichwort als wahr erwiesen: „Ein Freund in Not ist in der Tat ein Freund.“

Der Premierminister sagte, er sei froh, dass Indien in herausfordernden Zeiten an der Seite seiner pazifischen Inselfreunde gestanden habe . „Ob es sich um Impfstoffe oder lebenswichtige Medikamente, Weizen oder Zucker handelte; Indien hat im Rahmen seiner Möglichkeiten alle Partnerländer unterstützt. Indien respektiert Ihre Prioritäten. Wir sind stolz, Ihr Entwicklungspartner zu sein. Ob es um humanitäre Hilfe oder Ihre Entwicklung geht, Sie können Indien als zuverlässigen Partner zählen“, sagte er.

Pragya Pandey, Mitglied des Indian Council for World Affairs, stellte fest, dass Indiens gesamter jährlicher Handel mit den PICs etwa 300 Millionen US-Dollar beträgt und dass das Land außerdem versucht, seine Investitionen auf den Inseln zu erhöhen. „Die Notwendigkeit besteht darin, sich … auf die Idee einer integrativen wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit der Region als Ganzes zu konzentrieren … [und] auf die Erkundung von Komplementaritäten im Handel mit den einzelnen Ländern“, schrieb Pandey in einem kürzlich erschienenen Artikel.

Pandalai von der IDSA sagte am Donnerstag gegenüber The Indian Express, dass Modis Besuch aus drei klaren Gründen von großer Bedeutung gewesen sei.

„Erstens zeigte er die Fortschritte, die Indien als Entwicklungspartner in dieser strategischen Region schrittweise erzielt hat, und hat es geschafft, eine zu etablieren.“ beruhigende Präsenz in der Region auf eine Weise, die Scheckbuchdiplomatie nicht erreichen kann.

„Zweitens ist die überwältigende Begrüßung von Premierminister Modi durch die PIC-Führer und Marapes Vertrauen in Indien als Stimme des globalen Südens von Bedeutung, wenn man bedenkt, dass Indiens G20-Präsidentschaft sich zum Ziel gesetzt hat, ein Brückenbauer in einer polarisierten globalen Ordnung zu sein.“ >Lesen Sie auch

Was erklärt die „Bedrohung“ durch ein US-Visum für Dhaka?

Warum hat die RBI 2.000-Rs-Scheine eingezogen?

Wie zutreffend sind die Behauptungen von „The Kerala Story“?

Satyendar Jain wird aus medizinischen Gründen auf Kaution freigelassen: Was ist mit ihm passiert?

„Drittens unterstreicht es, wie Indien zunehmend seinen Platz als Alternative zu Ländern erobert, die nicht in das Kreuzfeuer binärer Entscheidungen im Indopazifik geraten wollen.“

© The Indian Express ( P) Ltd