Die Regierung schreibt vor, dass Hustensäfte vor dem Export getestet werden müssen

0
64

Hustensäfte aus Indien dürfen laut einer Mitteilung der Generaldirektion Außenhandel ab dem 1. Juni nur exportiert werden, nachdem sie von einem staatlichen Labor getestet und zertifiziert wurden. Die Anordnung kommt Monate, nachdem festgestellt wurde, dass einige in Indien hergestellte Hustensäfte im Ausland kontaminiert sind – und mit Todesfällen in Gambia und Usbekistan in Verbindung stehen.

In der am Montag herausgegebenen Mitteilung heißt es Für Hustensäfte muss ein Analysezertifikat von einem der vier zentralen Drogentestlabore, zwei regionalen Testlabors oder einem der National Accreditation Board for Testing and Calibration Laboratories eingeholt werden.

„Hustensäfte dürfen exportiert werden, sofern die Exportprobe getestet und ein Analysezertifikat vorgelegt wird, das von einem der folgenden Labore ausgestellt wurde“, heißt es in der Mitteilung.

Zuvor gab es keine Kontrollen durch den Behörden für exportierte Produkte. Nach Angaben der Behörden wird sich die Überprüfung exportierter Medikamente vorerst auf Hustensäfte beschränken, da diese unter den Scanner fallen.

Alle in Indien verkauften Medikamentenchargen werden bereits von den Labors getestet , so ein Beamter.

Im Oktober letzten Jahres gab die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Warnung zum ersten Fall einer Kontamination in in Indien hergestellten Sirupen aus. Der Tod von 70 Kindern mit akuter Nierenschädigung wurde mit dem Verzehr von vier Sirupen des indischen Pharmaunternehmens Maiden in Verbindung gebracht.

Die zweite Warnung der WHO kam im Dezember und brachte den Tod von 18 Kindern in Usbekistan in Verbindung zu zwei Sirupen von Marion Biotech.

Werbung

Im dritten Fall löste die WHO im April dieses Jahres eine Warnung aus, wobei kontaminierte Produkte aus den westpazifischen Ländern Mikronesien und Marshallinseln gemeldet wurden. Der Hersteller behauptete jedoch, dass er sein Produkt nicht in diese Länder verkaufte.

In allen drei Fällen wurden in den von anderen Ländern getesteten Proben die Schadstoffe Diethylenglykol und Ethylenglykol nachgewiesen.

< p>Als wahrscheinlichste Quelle der beiden Verunreinigungen gelten verunreinigte Lösungsmittel, die für die Herstellung der Sirupe verwendet werden. Obwohl die verwendeten Lösungsmittel nicht schädlich sind, sind beide Schadstoffe bekanntermaßen giftig für den Menschen. Es kann zu Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall, Kopfschmerzen, verändertem Geisteszustand, Unfähigkeit zum Wasserlassen und akuter Nierenschädigung führen. Die Schadstoffe können auch tödlich sein.

Werbung

Nach den Warnungen führten die indischen Behörden Inspektionen bei allen drei Unternehmen durch und forderten sie auf, die Produktion einzustellen.

Lesen Sie auch

< img src="https://images.indianexpress.com/2023/05/Amit-Shah-6.jpg?resize=450,250" />

Alle Parteien eingeladen … verknüpfen Sie es nicht mit der Politik: Shah

Mehr als doppelt so groß und arbeitsaufwändig wie über 23.000: der neue Parlamentsgebäude…

Bei der Amtseinführung des neuen Parlaments wird dem Premierminister das Zepter an Neh übergeben…

Nachrichten zum neuen Parlamentsgebäude Live-Updates: NDA verurteilt Oppns Boykott-Katastrophe… Anfang dieses Jahres hat ein anderer indischer Arzneimittelhersteller freiwillig künstliche Tränentropfen vom US-Markt zurückgerufen, nachdem der Verdacht bestand, dass sie mit arzneimittelresistenten Bakterien kontaminiert seien. Die indischen Behörden stellten in Proben, die das Unternehmen als Qualitätskontrollmaßnahme in Indien aufbewahrte, keine Kontamination fest.

© The Indian Express (P) Ltd