Anhörung zum Revisionsantrag des Journalisten bezüglich der stornierten OCI-Karte vertagt

0
58

Das Oberste Gericht von Delhi hat am Montag „vorerst“ die Anhörung zu einem „Revisionsantrag“ vertagt, den die in Großbritannien lebende Journalistin Amrit Wilson im Zusammenhang mit der Annullierung ihrer Overseas Citizen of India (OCI)-Karte eingereicht hatte.

Am 12. Mai hatte der HC das Zentrum über Wilsons Anfechtung einer Anordnung der High Commission of India in London vom 17. März informiert, mit der ihre OCI-Karte storniert wurde. Der HC war damals darüber informiert worden, dass Wilsons am 17. April eingereichter Revisionsantrag trotz wiederholter Anfragen beim Innenministerium (MHA) anhängig war.

In seiner Anordnung vom 12. Mai hatte der HC festgestellt: „Der in der Vorführmitteilung vom 23. November 2022 und in der angefochtenen Anordnung erhobene Vorwurf lautet, dass der Kläger schädliche Propaganda gegen die indische Regierung betrieben und daran beteiligt gewesen sei.“ in Anti-Indien-Aktivitäten.“ Das Gericht hatte den Anwalt, der für das Zentrum erschien, angewiesen, das „Material, auf dem die Behauptungen in der Mitteilung über den Vorführungsgrund und in der angefochtenen Anordnung in Bezug auf Wilson erhoben wurden“, zur Verfügung zu stellen. Das Gericht hatte die Angelegenheit für den 7. August festgelegt.

Während der Anhörung zu Wilsons neuem Antrag in dieser Angelegenheit am Montag legte die leitende Anwältin Rebecca John vor dem Einzelrichter von Richter Prathiba Singh vor, dass um 22 Uhr am 19. Mai eine E-Mail eingegangen sei, in der eine Anhörung für 15 Uhr am Mai angesetzt wurde 22 in Wilsons Revisionsantrag.

John sagte, dass „das Material, das die Grundlage für die Annullierung der OCI-Karte bildet, weil er feststellt, dass der Antragsteller an ‚Anti-Indien-Propaganda und an Aktivitäten beteiligt ist, die der Souveränität Indiens zuwiderlaufen‘“ … wurden noch nicht bereitgestellt“.

Anwalt Nidhi Raman, der für das Zentrum erschien, sagte, der Revisionsantrag könne zu jedem geeigneten Termin verhandelt werden.

Der HC sagte, es sei „angemessen, den Revisionsantrag vorerst zu vertagen“, nachdem er die Anordnung geprüft hatte erlassen vom Gericht am 12. Mai. Das Gericht hat auch eine Mitteilung über den neuen Antrag herausgegeben und ihn zusammen mit der Hauptsache am 7. August aufgeführt.

Lesen Sie auch

PM Modi Live-Updates: Narendra Modi sagt, dass Indien und Australien im T-20-Mod gleichziehen…

Neue Spannung in Manipur: ehemaliger stellvertretender Sprecher unter drei festgehaltenen

G20-Treffen: J&K litt 30 Jahre lang, aber das Terror-Ökosystem ist jetzt isoliert, sagt…

Leiche eines IIT-Studenten exhumiert; Mutter sagt, sie hoffe, Antworten zu finden – und einige …Werbung

Raman nahm die Mitteilung an und sagte, ihre Kunden seien bereit, die „Eingaben von RAW und IB“ in Bezug auf Wilson in „versiegelter Form“ zu Protokoll zu geben. Richter Singh sagte Raman während der Anhörung mündlich: „Alle öffentlich zugänglichen Dokumente können Sie weitergeben.“

© The Indian Express (P) Ltd