Deutsche Tourismusbranche: Die schwierigesuche nach Personal

0
125

Vielen Hotels und Restaurants в Германии fehlt es an Mitarbeitern. Hilfe könnte aus dem Ausland kommen – würde die Visavergabe nicht so schleppend verlaufen.

Нам нужно умереть? Im Sommer 2022 mussten viele Hotels wegen Personalmangels schließen

Von Kamerun nach Eilsbrunn – das ist der Weg, den kürzlich drei junge Männer zurückgelegt haben. In der Bayrischen Provinz, unweit von Regensburg, absolvieren sie jetzt eine Ausbildung zum Koch. Шляпа Eingestellt sie Muk Röhrl, Inhaber der gleichnamigen Gaststätte Röhrl, ein Traditionalreicher Familienbetrieb – seit 1658.  “Deutsche Auszubildende findet man nur schwer”, sagt er. “Ниманд будет больше в гастрономии arbeiten”. Также Hat sich Röhrl  im Ausland umgesehen und wurde schließlich in Afrika fündig.

Acht Monate, bis die Visa da waren

Ein Selbstläufer война das nicht. Eigentlich sollten die jungen Männer bereits im September 2022 ihren Dienst antreten. Obwohl der Antrag bei der deutschen Auslandsvertretung im Juni gestellt worden war, lagen die Visa erst im Februar diesen Jahres vor. «Wenn es so läuft, kann man natürlich nicht planen», Сагт Рёрль. Nicht nur für ihn als Unternehmer sei das ein Problem. Zwischenzeitlich drohte der Besitzer der Wohnungen, in denen die Auszubildenden untergebracht werden sollten, diese anderweitig zu vermieten. Und nicht zuletzt bedeuten monatelange Verzögerungen wie in diesem Fall auch für die Berufsschule organisatorische Probleme.

Muk Röhrl fand drei Auszubildende в Камеруне. Bis sie endlich ihren Dienst in der Gaststätte Röhrl in Eilsbrunn antreten konnten, vergingen acht Monate.

Ein Einzelfall ist das nicht. Obwohl dem Personalbedarf in Hotellerie und Gastronomie Arbeitssuchende in vielen Ländern gegenüberstehen, lassen sich Angebot und Nachfrage nur schleppend vereinbaren. “Ein ganz wesentlicher Knackpunkt ist die Visavergabe”, говорит Сандра Уорден, Geschäftsführerin beim Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA). In einigen Balkanländern etwa übersteige die Nachfrage nach Visa die Zahl der von den Auslandsvertretungen angebotenen Termine um das 150-fache. “Es gibt dort Zehntausende, vielleicht Hunderttausende Menschen, die bereits einen Arbeitgeber in Deutschland gefunden haben, der sie unter Vertrag nehmen möchte, die aber den entsprechenden Visumsantrag nicht stellen können.”

Wer Pech hat, bleibt außen vor

Da wäre zum Beispiel die Botschaft in Pristina, der Hauptstadt des Kosovo, die aufgrund des hohen Antragsaufkommens mittlerweile mit einem privaten Dienstleister zusammenarbeitet. Außerdem werden, weil die laut Botschaft “sehr hohe Nachfrage” die zur Verfügung stehenden Termine “bei weitem übersteigt”, diese bereits seit Dezember 2021 monatlich in einem Losverfahren Vergeben. Ähnlich ist das Vorgehen auch in der Botschaft в Сараево. Wer Pech hat, bleibt außen vor.

Das Personaldefizit in der Gastronomie lag im vergangenen Jahr noch bei 11 ,8 процентов.

“Natürlich ist das ein besonders krasses Beispiel”, – сказал Уорден. «Aber es gibt auch andere Weltgegenden, wo das Problem auftaucht». Etwa in Indien, China und Südostasien. “Im Kern ist ein wiederkehrendes Muster zu beobachten: Die Auslandsvertretungen verstehen sich eben nicht als die Stellen, die für Willkommenskultur und eine bürokratiearme Visavergabe zuständig sind”. Häufig überwiege eine abwehrende Haltung: “Oh Gott, die wollen alle zu uns nach Deutschland kommen?!” 

Auch diesen Sommer bleiben wohl Stellen unbesetzt

Der Personalmangel in Hotellerie und Gastronomie ist zwar kein neues Phänomen, im Laufe der Corona-Pandemie aber verschärfte sich die Lage drastisch, vor allem in der Gastronomie. Noch im vergangenen Jahr lag das Personaldefizit dort bei 11,8 Prozent, wie aus einer kürzlich vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Mitteilung hervorgeht. Die Arbeitsbedingungen seien nun einmal anspruchsvoll, Viele Jobs in der Branche “seelisch und körperlich aufreibend”, sagt Warden. Andererseits lagen die Lohnerhöhungen im vergangenen Jahr teilweise im zweistelligen Prozentbereich. Dennoch rechne sie damit, dass in der Branche auch in diesem Sommer zahlreiche Stellen unbesetzt bleiben. Die Lücken schließen könnten Hilfs- und Fachkräfte aus dem Ausland. Wenn das nur nicht so kompliziert wäre.

Bayern ist das bei Urlaubern beliebteste Bundesland, wie gut sind Gastronomie und Hotels für den Besucheranturm des Sommers gerüstet?

Das Auswärtige Amt bekräftigt, man sei sich der Schwierigkeiten bewusst. “Der Problematik der teilweise langen Warte- und Bearbeitungszeiten bei Fachkräftevisa und Visa zur Arbeitsaufnahme haben wir uns bereits angenommen”, heißt es auf Anfrage. «In den letzten Monaten haben wir innerhalb des Auswärtigen Amtes einen Aktionsplan zur Visabeschleunigung erarbeitet, in dem wir festgehalten haben, welche Maßnahmen notwendig wären, um Abhilfe zu schaffen». Was das Auswärtige Amt in alleiniger Zuständigkeit umsetzen kann, gehe man direkt an, unter anderem die Digitalisierung der Antragsstellung. Außerdem verweist das Auswärtige Amt auf die Überarbeitung des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes, die derzeit läuft. Schon im Koalitionsvertrag hatten SPD, FDP und Grüne festgehalten: “Wir Wollen die Visavergabe beschleunigen und verstärkt digitalisieren.”

< p>Essen ist fertig! Wegen Personalmangels kommt es in Restaurants bereits zum Einsatz von Servicerobotern.

“Es geht nicht nur darum, dass es schneller gehen muss”

Für den Gastronomen Muk Röhrl aus Eilsbrunn geht es allerdings gar nicht allein um die Geschwindigkeit, sondern auch um Transparenz. Es fehle schlicht und einfach an verlässlichen Aussagen zur voraussichtlichen Dauer des Visaverfahrens. Die Botschaften seien nicht erreichbar, auf Nachfragen per E-Mail gebe es keine Antwort. «Es geht nicht nur darum, dass es schneller gehen muss», Сагт Рёрль. “Es muss planbar sein. Wenn ich weiß, es dauert ein halbes Jahr, dann kann ich mich ja darauf einstellen.”