SC lehnt Berufung des CBI gegen die Kaution von Anil Deshmukh ab

0
16

Der Oberste Gerichtshof lehnte am Montag die Berufung des CBI ab, mit der die Kaution gegen den ehemaligen Innenminister von Maharashtra, Anil Deshmukh, angefochten wurde, der wegen Bestechung und Geldwäsche verhaftet wurde.

Ein dreifacher Richter Bank unter dem Vorsitz des Obersten Richters von Indien, D Y Chandrachud, sagte, dem NCP-Führer sei in dem Fall bereits eine Kaution gemäß dem Gesetz zur Verhinderung der Geldwäsche (PMLA) gewährt worden, die sich aus denselben Transaktionen ergibt.

„Auch im PMLA-Fall wurde ihm Kaution gewährt. SLP entlassen. Dieselben Beobachtungen wie im PMLA-Fall,” sagte die Richterkammer, der auch die Richter V. Balasumbramanian und J. B. Pardiwala angehören.

Der PMLA-Fall wird von der Enforcement Directorate (ED) untersucht.

Nur AbonnentengeschichtenAlle anzeigen

Die Verwendung von Tiernamen, um sich gegenseitig zu beschimpfen, ist a Klischee, dass wir tun könnten …

Im regengespeisten Malkangiri von Odisha hilft ein Wasserversorgungsplan den Landwirten, ein Seco anzubauen. resize=140,79″ />

Delhi Confidential: Eine spezielle Hirsetheke bei Delhi L-G’s At Home…

Besuch des Außenministers S. Jaishankar in Sri Lanka: Key ta…Bewerben Sie den Neujahrs-Promo-Code SD25 Generalstaatsanwalt Tushar Mehta, der für das CBI erschien, sagte, die Anklagen seien schwerwiegend.

Bombay HC hatte Deshmukh im CBI-Fall am 12. Dezember eine Kaution auf Kaution gewährt, aber angeordnet, dass diese erst nach 10 Tagen in Kraft tritt, damit die Agentur dies tun kann Wenden Sie sich an den Obersten Gerichtshof, um dies anzufechten.

Obwohl sich die Agentur erneut an das HC wandte, um eine Verlängerung der Aussetzung zu beantragen, und sagte, es sei nicht möglich gewesen, eine dringende Anhörung im SC zu erhalten, lehnte der High Court die Gewährung ab Anfrage.

Werbung

Das CBI reichte die FIR gegen Deshmukh nach einer vorläufigen Untersuchung ein, die auf Anweisung von Bombay HC durchgeführt wurde. Die HC-Direktion kam auf eine Bitte des ehemaligen Polizeikommissars von Mumbai, Param Bir Singh, zurück, der behauptet hatte, Deshmukh habe „unangemessenen Einfluss“ auf die Versetzung und Entsendung von Polizeibeamten ausgeübt und auch den inzwischen entlassenen stellvertretenden Inspektor der Polizei von Mumbai, Sachin Waze, dazu benutzt, illegal Geld zu sammeln Rs 100 crore jeden Monat, einschließlich Rs 40 crore bis Rs 50 crore von 1.750 Bars und Restaurants in der Stadt.

© The Indian Express (P) Ltd