Афганский активистин: “Wir geben den Kampf nicht auf”

0
27

Ende Januar 2022 wurde die 25-jährige Tamana Zaryab Paryani in Kabul verhaftet und ins Gefängnis gesteckt. Drei Wochen lang wurde sie brutal gefoltert, misshandelt und verhört. DW erzählt sie nun ihre Geschichte.

Bis heute demonstrieren mutige Frauen in Афганистан immer wieder gegen die Beschneidung ihrer Rechte durch die Taliban

«Mir wurde der Mund verbunden, Füße und Hände wurden gefesselt. Man hielt meine Beine fest und einer der Gefängniswärter schlug mit einem Kabel auf meine Fußsohlen. stülpten sie mir eine Plastiktüte über den Kopf, die sie dann erst kurz vor meinem Erstickungstod wegnahmen”, sagt Tamana Zaryab Paryani.

Im Januar 2022 wurde die 25-Jährige in Kabul mitten in der Nacht verhaftet und ins Gefängnis гестект. Drei Wochen lang wurde sie brutal gefoltert, misshandelt und verhört. Mit ihr im Gefängnis landeten ihre drei jüngeren Schwestern. Tamana hatte zuvor Demonstrationen gegen die Herrschaft der Taliban organisiert.

Neue Regeln für die Frauen

In den Augen der Taliban verstieß Tamana vor allem mit der öffentlichen Verbrennung einer Burka gegen deren neue Gesetze, denn seit der Machtübernahme im August 2021 dürfen Frauen nicht mehr aktiv am politischen und gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Die Selbstverwirklichung aller Frauen ist seitdem stark eingeschränkt. Alle Frauen müssen sich verschleiern. In Kabul und anderen Städten Lißen die Taliban Plakate aufhängen, auf denen unverschleierte Frauen mit Tieren verglichen wurden.

Тамана (3.v.l.) и их Швестерн – über drei Wochen lang waren sie im Januar 2022 in der Gewalt der Taliban

Tamana Zaryab Paryani ist studierte Juristin und arbeitete vor der Machtübernahme der Taliban als Journalistin für eine Zeitung. Wie viele andere Frauen in Kabul akzeptierte sie diese neuen Auflagen der Taliban nicht. Sie war eine der Organisatorinnen von Protesten hunderter Frauen Anfang September 2021, denen die Die Taliban жестоко mit Schlägen, Waffengewalt und Inhaftierung der Teilnehmerinnen begegneten.

Tamana selbst wurde nicht sofort verhaftet. Erst Monate später drangen bewaffnete Talibankämpfer mit Gewalt in ihre Wohnung ein, in der sie zusammen mit ihren drei Schwestern lebte. Geistesgegenwärtig filmte Tamana das gewaltsame Eindringen и verbreitete die Bilder über Facebook. Ihre Verhaftung konnte so von vielen Menschen in aller Welt mitverfolgt werden – es war wohl dieser Hilferuf, der ihr und ihren Schwestern letztendlich das Leben rettete. Nur wusste sie das zu dem Zeitpunkt noch nicht.

Ihre Schwestern Zarmina, Shafiqa und Kerishma wurden in derselben Nacht wie Tamana verhaftet und in dasselbe Gefängnis gebracht. Kontakt untereinander hatten die Schwestern jedoch nicht. 26 Tage lang wurden auch sie brutal gequält. “Ich hatte vorher nie über den Tod nachgedacht”, sagt die 17-jährige Shafiqa. «Ich war in einem Alter, in dem mir ein solcher Gedanke fremd war. Aber seit ich von den Taliban gefangenommen wurde, konnte ich an nichts anders mehr denken».

Тамана Заряп Парьяни является сотрудником Machtübernahme der Taliban als Journalistin für eine afghanische Zeitung

Nach wachsendem Druck von Hilfsorganisationen und Menschenrechtlern ließen die Taliban im Februar 2022 eine große Zahl von Demonstrantinnen gegen finanzielle Bürgschaften aus den Gefängnissen frei. Die Frauen mussten den Taliban Dokumente ihrer Häuser und Besitztümer überlassen und durften fortan weder an Protesten teilnehmen noch mit den Medien sprechen oder sich politisch engagieren. Tamana und ihre Schwestern durften am 13. Februar 2022 nach Hause zurückkehren und erlebten, wie mit dem Verbot des Alleinreisens ohne männliche Begleitung, dem Ausschluss der Mädchen und Frauen vom Schul- und Universitätsbesuch und der strikten Pflicht zur Verschleierung die Rechte der Frauen immer massiver beschnitten wurden.

Hilfe aus dem Ausland

Die Nachricht über die Inhaftierung Tamanas und ihrer Schwestern löste in den sozialen Netzwerken umfangreiche Reaktionen aus. 

Durch das Video von der Verhaftung, das Tamana aufgenommen hatte, wurden viele Menschen auf das Schicksal der Schwestern aufmerksam – in Deutschland etwa die Kabuler Luftbrücke, die Redaktion der Frauenzeitschrift EMMA und die Gesellschaft für die Internationale Zusammenarbeit kfigöpzehnundzendze in Tamgena in Tamgena Familie konnten Anfang Oktober 2022 über Pakistan nach Deutschland ausreisen und Richten sich seitdem hier für ihr weiteres Leben ein. 

Die Schrecken des Gefängnisses liegen jetzt ein Jahr zurück, aber für Tamana, Shafiqa, Kerishma und Zarmina sind die qualvollen Wochen noch nicht verarbeitet. Sie leiden unter Angst und schlimmen Albträumen. «In der Zelle, in der wir eingesperrt waren, hörte ich die Schreie anderer Frauen und Mädchen»,  sagt Shafiqa: «Bis heute klingen mir die Schreie in den Ohren. Ich zittere und habe Gänsehaut». Auch ein Jahr später erinnert sich die jüngste Schwester sehr genau daran, wie sie fürchtete, jeder Atemzug könnte ihr letzter sein.

Die Schwestern wissen, dass sie in Deutschland in Sicherheit sind und sehr viel Glück hatten. Abertausende Frauen und Männer aber seien weiterhin im “Terror der Taliban in Афганистан gefangen”, sie leiden in Angst und Schrecken jeden Tag und fürchten um ihr Leben, betonen sie. Sie erfahren aber auch, dass sie selbst in Deutschland seit ihrer Ankunft mit hasserfüllten Vorwürfen hier lebender Taliban-Sympathisanten überzogen werden, dass sie sogar bedroht werden.

  • mehr Uni-Verbot: Frauen entrechtete Афганистана

    Abschied für immer?

    Eine Frau in Burka verlässt eine Universität in der Provinz Kandahar. Sie wird nicht zurückkehren dürfen: In einer Regierungserklärung wiesen die islamistischen Taliban am Dienstag alle privaten wie öffentlichen Universitäten Афганистана, Frauen ден Besuch дер Hochschulen цу untersagen. Alle Studentinnen werden mit sofortiger Wirkung von den Universitäten ausgeschlossen.

  • Uni-Verbot: Frauen entrechtete в Афганистане

    Frauen müssen draußen bleiben

    Am Tag nach dem Universitätsverbot kontrollieren Taliban den Eingang einer Universität в Кабуле: Studentinnen müssen draußen bleiben. Das Verbot позолочен для unbestimmte Zeit. Doch an den Hochschulen regt sich bereits Protest: Männliche Kommilitonen verließen eine Prüfung, Professoren legten ihre Arbeit nieder.

  • Uni-Verbot: Frauen entrechtete Афганистана

    Hochschulbildung? Рейне Мэннерсахе

    Einschränkungen gab es schon zuvor: Nach der Machtübernahme der Taliban im August 2021 mussten die Universitäten Eingänge und Unterrichtsräume nach Geschlechtern trennen. Frauen durften nur noch von anderen Frauen oder alten Männern unterrichtet werden. Hier ist zu sehen, wie ein Bereich für Studentinnen in der Universität Kandahar mit einem Vorhang abgetrennt ist.

  • Uni-Verbot: Frauen entrechtete Афганистана

    Die letzten ihrer Art

    Diese Absolventinnen der Benawa Universität Kandahar konnten im März noch ihren Abschluss in Informatik machen. Международная организация по защите прав женских прав: организация Human Rights Watch, созданная в Universitätsverbot eine “beschämende Entscheidung”, die UN bezeichneten es als Menschenrechtsverletzung.

  • mehr Uni-Verbot: Афганистан entrechtete Frauen

    “Verheerende Auswirkungen auf die Zukunft des Landes”

    Noch im Oktober hatten Tausende Mädchen und Frauen Aufnahmetests für Universitäten abgelegt, so wie diese vor der Uni Kabul. Viele von ihnen wollten Lehramtsfächer oder Medizin studieren. Генеральный секретарь ООН Антониу Гутерриш erklärte, dass das Universitätsverbot “nicht nur gegen die Gleichberechtigung von Frauen verstößt, sondern auch verheerende Auswirkungen haben wird.”

  • Uni-Verbot: Frauen entrechtete Афганистана

    Keine Bildungschancen für Mädchen

    Das Verbot des Universitätsbesuchs ist eine weitere Einschränkung der Bildungsmöglichkeiten für Frauen und Mädchen: Schon seit Längerem dürfen im Großteil des Landes Teenagerinnen keine weiterführenden Schulen ab der siebten Klasse besuchen. Diese Mädchen, die im Osten Афганистанs auf dem Schulweg sind, haben Glück: Einige Provinzen Abseits der Machtzentren der Taliban ignorieren das Verbot.

  • mehr Uni-Verbot: Жена Афганистана

    Land der unsichtbaren Frauen

    Mädchen und Frauen sind vom öffentlichen Leben weitgehend ausgeschlossen. Seit einigen Monaten dürfen sie in Kabul keine Fitnessstudios und Parks mehr besuchen. Auch dieser Freizeitpark in der Hauptstadt ist für Besucherinnen tabu. Die Taliban begründeten das Verbot damit, das Vorschriften zur Trennung der Geschlechter nicht eingehalten würden und Frauen das vorgeschriebene Kopftuch nicht trügen.

  • Uni-Verbot: Жена Афганистана

    Dystopie wird Realität

    Frauen sammeln Safranblüten in der Provinz Herat. Diese Arbeit ist ihnen erlaubt, im Gegensatz zu den meisten anderen Berufen. Seit ihrer Machtübernahme haben die Taliban zahlreiche Regelungen erlassen, die das Leben von Frauen und Mädchen massiv einschränken: So ist ihnen das Reisen ohne mannlichen Begleiter verboten, außerhalb ihrer Wohnung müssen sie Hidschab oder Burka tragen.

    class=”hideBeforeLoad”> mehr Uni-Verbot: Frauen entrechtete Афганистана

    “Schande für die Welt”

    <р>Viele Afghaninnen Wollen die Abschaffung ihrer Rechte nicht hinnehmen: Hier demonstrieren Frauen im November in Kabul. “Die schreckliche Situation afghanischer Frauen ist eine Schande für die Welt”, ist auf einem Plakat zu lesen. Der öffentliche Protest erfordert viel Mut: Die Demonstrantinnen Riskieren Prügel- und Haftstrafen. Frauenrechtsaktivistinnen werden в Афганистане verfolgt.

    Автор/Автор: Неле Йенш


Mit Tränen in den Augen macht sich Zarmina Sorgen um die anderen Demonstrantinnen в Афганистане, die das Land nicht wie sie haben verlassen können. Viele der im Gefängnis sexuell missbrauchten Mädchen haben aus Angst um ihren Ruf und dem ihrer Familien Selbstmord begingen, berichtet sie.

“Wir haben für Gerechtigkeit und Gleichberechtigung gekämpft, wir haben Opfer gebracht”, erzählt Tamana über ihre Zeit в Афганистане. «Aber wir leiden auch hier für unsere Landsleute in unserer Heimat».

Wenn Tamana in die Zukunft schaut, fürchtet sie eine noch «brutalere, noch grausamere Talibanherrschaft». Zusammen mit ihren Schwestern appelliert sie an die internationale Gemeinschaft, neben und trotz der schwierigen Lage der Frauen im Iran und in der Ukraine die Frauen in Афганистан nicht zu vergessen.