Roshni-Land: SC weigert sich, den J&K-Befehl zur Beseitigung von Übergriffen aufrechtzuerhalten

0
58

Der Oberste Gerichtshof weigerte sich am Freitag, das Rundschreiben der Regierung von Jammu und Kaschmir bezüglich der Beseitigung aller Eingriffe in das Land von Roshni und Kahcharai auszusetzen.

Eine Kammer der Richter M. R. Shah und C. T. Ravikumar die es ablehnte, eine Anordnung zu erlassen, bat jedoch den für das Unionsterritorium erscheinenden Anwalt mündlich, keine Häuser abzureißen.

„Wir erlassen heute keine Anordnung. Sie weisen sie mündlich an, keine Häuser abzureißen. Aber wir werden keine allgemeine Aussetzung gewähren“, sagte Richter Shah dem Anwalt der Petenten, die dringend eine Aussetzung des Rundschreibens beantragten.

Die Bank fügte hinzu, dass, wenn es das Rundschreiben beibehält, der Landraub davon profitieren wird . Die Petenten teilten dem Gericht mit, dass auf dem Land viele Stammesangehörige lebten. Das Gericht wies jedoch darauf hin, dass die Aufenthaltserlaubnis nicht gewährt werden kann.

Nur für Abonnenten StoriesAlle anzeigenNeujahrs-Promo-Code SD25 anwenden

Die J&K-Administration hatte am 9. Januar die Beseitigung der Eingriffe in Roshni und Kahcharai angeordnet Land bis zum 31. Januar.

Das High Court of Jammu and Kashmir and Ladakh hatte am 9. Oktober 2020 den J&K State Land (Vesting of Occupants Ownership) Act-2001, auch bekannt als Roshni Act, verkündet , „von Anfang an ungültig“ und ordnete eine CBI-Untersuchung aller Fälle von Unregelmäßigkeiten bei der Übertragung von Staatsland an Privatpersonen an.

© The Indian Express (P) Ltd