Was ist eine Tiefenkamera auf einem Telefon und spielt sie eine Rolle?

0
143

Die meisten modernen Smartphones haben mehrere Rückfahrkameras, die für unterschiedliche Zwecke entwickelt wurden. Sie sind vielleicht mit Weitwinkelkameras und Makroobjektiven vertraut, aber einige Telefone haben auch eine "Tiefenkamera"; oder “Tiefensensor.” Aber was genau ist eine Tiefenkamera und spielt sie wirklich eine Rolle?

Was ist eine Tiefenkamera?

Tiefenkameras, auch als Time-of-Flight (ToF)-Kameras bekannt, sind Sensoren, die den Unterschied zwischen der Kamera und dem Objekt eines Bildes bestimmen — typischerweise mit Lasern oder LEDs gemessen. Time-of-Flight-Technologie wird in vielen verschiedenen Bereichen eingesetzt, in denen die Verfolgung von Objekten wichtig ist, beispielsweise bei Robotern, die Objekte in automatisierten Fabriken aufheben, und in Microsofts inzwischen nicht mehr existierendem Kinect-Zubehör für die Xbox 360 und Xbox One. p>

Tiefenkameras auf Smartphones sind nicht wie die meisten anderen Kameras auf Telefonen. Sie können ein Foto nicht nur mit der Tiefenkamera aufnehmen, wie Sie es mit einem Ultraweitwinkel-, Makro- oder Teleobjektiv machen würden — Die Tiefenkamera hilft den anderen Objektiven einfach, Entfernungen einzuschätzen. Es wird normalerweise in Kombination mit Softwarealgorithmen verwendet, um den Umriss des Motivs (eine Person, ein Tier oder ein anderes Objekt) zu bestimmen und einen Weichzeichnungseffekt auf den Rest des Bildes anzuwenden.

Der Porträtmodus auf dem iPhone erzeugt einen Tiefeneffekt. Harry Guinness/How-To-Geek

Einige iPhone-Modelle haben auch eine “TrueDepth” Kamera, die hauptsächlich für die Gesichtserkennung Face ID verwendet wird. Apple sagt in einem Support-Dokument: „Face ID bietet eine intuitive und sichere Authentifizierung, die durch das hochmoderne TrueDepth-Kamerasystem mit fortschrittlichen Technologien ermöglicht wird, um die Geometrie Ihres Gesichts genau abzubilden.“ Die einzige Zeit, in der TrueDepth zum Fotografieren verwendet wird, ist der Porträtmodus der Frontkamera.

Benötige ich eine Tiefenkamera?

Sollten Sie also nach einem Telefon mit Tiefenkamera suchen? Darauf gibt es eine einfache Antwort: Nein. Auf den meisten Flaggschiff-Smartphones, einschließlich iPhones und Samsung Galaxy S-Geräten, gibt es keine speziellen Tiefenkameras auf der Rückseite, da der Porträtmodus und andere ähnliche Tiefeneffekte mit anderer Hardware erzielt werden können.

Zum Beispiel waren das iPhone X und das iPhone 7 Plus die ersten Telefone von Apple mit Porträtmodus, und sie hatten keine dedizierten Tiefenkameras — Der Effekt war mit Daten der Tele- und Hauptkamera möglich, gemischt mit ein bisschen Software-Magie. Apple verwendet seitdem weiterhin dieselbe Technologie, wobei zusätzliche Effekte bei Modellen mit mehr Rückfahrkameras möglich sind. Samsung hat kurzzeitig eine dedizierte Tiefenkamera in seine Flaggschiff-Telefone wie das Galaxy S20+ und das S20 Ultra eingebaut, die jedoch mit dem S21 und neueren Telefonen entfernt wurde. Wie iPhones verwenden die meisten Geräte von Samsung jetzt andere Linsen und Software, um einen Tiefeneffekt zu erzeugen.

Der Porträtmodus funktioniert auf dem Galaxy S21 gut, obwohl es keine dedizierte Tiefenkamera hat. Corbin Davenport/How-To-Geek

Die Verwendung anderer Objektive für Tiefeneffekte hat einen wesentlichen Vorteil — die anderen Objektive sind nützlicher. Wie oben erwähnt, kann eine Tiefenkamera eigentlich keine Fotos machen (weshalb sie von einigen Firmen nur als „Sensor“ bezeichnet wird, um Verwirrung zu vermeiden), sie liefert nur Entfernungsdaten für die anderen Kameras. Eine Tele- oder Ultraweitwinkelkamera kann jedoch als Tiefensensor fungieren und Fotos mit ihrem beabsichtigten Zweck aufnehmen. Ein Telefon mit einem normalen Weitwinkelobjektiv und einer Tiefenkamera kann nur Fotos in normaler Entfernung mit oder ohne Tiefeneffekt aufnehmen, aber ein Telefon mit Weitwinkel- und Teleobjektiv kann dasselbe mit dem zusätzlichen Zoom .

Wenn also andere (nützlichere) Kameras den gleichen Zweck wie eine Tiefenkamera erfüllen können, warum sind Tiefenkameras dann immer noch weit verbreitet? Es kommt hauptsächlich auf die Psychologie an. Das Wettrüsten um die Smartphone-Fotografie führte dazu, dass Doppel-, Dreifach- oder Vierfachkameras als Premium-Features vermarktet wurden. Einige Telefone versuchen, so viele Kameras wie möglich einzupacken, selbst wenn sie nur begrenzt oder gar nicht in der realen Welt verwendet werden — eine besonders beliebte Taktik bei preisgünstigen Telefonen.

Ein Beispiel für diesen Trend ist das Galaxy A03s, ein Budget-Telefon von Samsung. Es hat drei Kameras, aber nur der 50-MP-Hauptsensor ist nützlich. Eines der anderen Objektive ist eine 2-MP-Tiefenkamera und das andere ein 2-MP-Makroobjektiv, das zu niedrig auflöst, um mehr als eine Neuheit zu sein. Der Austausch dieser beiden Objektive gegen ein Ultraweitwinkel- oder Teleobjektiv wäre zwar sinnvoller, würde aber auch weniger Kameras (möglicherweise nachteilige Verkaufszahlen) und/oder einen höheren Preis bedeuten.

Abschließend können Tiefenkameras das nützlich sein, aber Sie sollten nicht auf ein Telefon verzichten, nur weil es keins hat. Viele Telefone und Tablets können mit anderen Objektiven und Software Tiefeneffekte erzeugen, und mobile Editoren wie Photoshop Express können ein ähnliches Aussehen (wenn auch nicht so gut) mit Standardfotos erzeugen.

WEITER LESEN

  • › New York wird den Verkauf von Benzinautos verbieten und damit dem Beispiel Kaliforniens folgen
  • › Warum Mario Kart nicht mehr so ​​viel Spaß macht wie früher
  • › Die verwirrenden Namen und Nummern von USB werden vereinfacht
  • › So testen Sie das Netzteil Ihres Computers mit einem Netzteiltester
  • › 10 Alexa-Funktionen, die Sie auf Ihrem Amazon Echo verwenden sollten
  • › Warum Sie ‘Movies Anywhere’ verwenden sollten