Neue Forschungsergebnisse: Studie weist auf das Auftreten arzneimittelresistenter Typhusstämme hin

0
41

Seit 2000 ist das multiresistente (MDR) S Typhi in Bangladesch und Indien stetig zurückgegangen, in Nepal niedrig geblieben und in Pakistan leicht gestiegen. (Akte)

Die Wirksamkeit von Antibiotika gegen Typhus wird durch das Auftreten resistenter Stämme bedroht, laut einer großen Genomsequenzierungsstudie des Bakteriums Salmonella Typhi, die in The Lancet Microbe veröffentlicht wurde.

Typhus verursacht 11 Millionen Infektionen und mehr als 100.000 Todesfälle pro Jahr. Auf Südasien entfallen 70 % der weltweiten Krankheitslast.

Best of Explained

Klicken Sie hier für mehr

Seit 2000 ist die Zahl der multiresistenten (MDR) S Typhi in Bangladesch und Indien stetig zurückgegangen, in Nepal niedrig geblieben und in Pakistan leicht gestiegen. Diese werden jedoch durch Stämme ersetzt, die gegen andere Antibiotika resistent sind, so die Studie, die von Forschern der Stanford University, des Christian Medical College Vellore und anderer Institutionen durchgeführt wurde. Die Genomanalyse zeigt auch, dass sich resistente Stämme – fast alle mit Ursprung in Südasien – seit 1990 197 Mal in andere Länder ausgebreitet haben.

Die Studie sequenzierte 3.489 S Typhi-Isolate von 2014-19 von Menschen in Bangladesch, Indien , Nepal und Pakistan und 4.169 Proben, die zwischen 1905 und 2018 aus über 70 Ländern isoliert wurden. Stämme wurden als MDR klassifiziert, wenn sie Gene hatten, die Resistenz gegen die Antibiotika Ampicillin, Chloramphenicol und Trimethoprim/Sulfamethoxazol verleihen.

Best of Express Premium

Premium

In der Nähe von Devendra Fadnavis war Eknath Shinde zuvor auf dem BJP-Radar 2019 als…

Premium

MVA-Krise | Hinter dem Flug von Surat nach Guwahati: Angst vor der Rückkehr der Rebellen nach … Premium

Mohammed Saqib schreibt: BRICS-Gipfel muss sich darauf konzentrieren, die westliche He…

Premium

Interview mit Yashwant Sinha: „BJP hat keine Nummern (für Präsidenti…Mehr Premium-Stories >>

„In den letzten Jahren haben wir zunehmend resistente Stämme gesehen, die drohen, uns ohne wirksame Antibiotika gegen dieses Bakterium zu lassen. Wir sehen bereits Stämme, für die es nur noch ein einziges orales Antibiotikum gibt, das als XDR-Typhus bezeichnet wird. Gegen das Antibiotikum (Azithromycin) resistente Stämme wurden in Indien, Bangladesch, Nepal und Pakistan festgestellt. Bisherige Beweise deuten darauf hin, dass sich ein Großteil der Arzneimittelresistenz bei Typhus in Indien entwickelt hat, daher müssen wir uns sicherlich Sorgen über das Auftreten von Arzneimittelresistenz im Land machen“, sagte Hauptautor Dr. Jason Andrews von der Stanford University gegenüber The Indian Express /p>

Das indische Gesundheitsministerium erwägt die Einführung neuer Typhus-Konjugatimpfstoffe in das nationale Impfprogramm. In Indien wurden zwei von der WHO präqualifizierte Impfstoffe entwickelt (von Bharat Biotech und Biological E). Der Autor der Studie, Prof. Jacob John von CMC Vellore, sagte, dass die Überwachung an 18 indischen Standorten in den Jahren 2016-20 festgestellt habe, dass Typhus genauso verbreitet sei wie vor zwei Jahrzehnten, insbesondere in städtischen Gebieten. „Komplikationen und Todesfälle sind nicht üblich… Wenn jedoch die Übertragung immer noch vorherrscht und sich Resistenzen gegen häufig verwendete Antibiotika entwickeln, ist es wahrscheinlich, dass es zu einem Anstieg schwerer Krankheiten kommt“, sagte Prof. John gegenüber The Indian Express.

Express-Abonnement Check out unsere Sonderpreise für internationale Leser, solange das Angebot gültig ist Jetzt abonnieren