Afghanistan: 2 Tote bei Angriff auf Gurdwara in Kabul; „feige“, sagt India

0
42

Das Gebäude von Gurdwara Karte Parwan in Kabul wurde bei dem Angriff am Samstag stark beschädigt (Express-Foto)

Unbekannte Täter eröffneten am Samstag das Feuer auf einen der wichtigsten Gurdwaras in Kabul, Afghanistan, töteten zwei Personen und verletzten mindestens drei. Der Angriff erfolgt Wochen, nachdem eine indische Regierungsdelegation nach Kabul gereist ist und wichtige Führer der Taliban-Regierung getroffen hat — sein erster offizieller Besuch im Land seit August letzten Jahres.

Quellen zufolge hatten sich fast 25-30 afghanische Sikhs und Hindus in Gurdwara Dashmesh Pita Guru Gobind Singh Karte Parwan versammelt, dem zentralen Gurdwara der afghanischen Sikh-Gemeinschaft in Kabul, für den ‘Sukhmani Sahib’ oder Morgengebete, als eine Gruppe von bewaffneten Männern, von denen angenommen wird, dass sie etwa vier sind, die Gurdwara stürmten und das Feuer eröffneten.

Das Gebäude von Gurdwara Karte Parwan in Kabul wurde bei dem Angriff am Samstag stark beschädigt (Express-Foto)

Im Gespräch mit The Sunday Express aus Kabul sagte Ram Saran Bhasin, Präsident des afghanischen Hindu Sikh Minority Council, die beiden Opfer seien als Ahmad, ein lokaler Wachmann der Gurdwara, und Sawinder Singh, 60, ein Einwohner von Ghazni, identifiziert worden Südosten Afghanistans. Die Familie von Sawinder Singh lebt in Delhi.

Premierminister Narendra Modi drückte seinen Schock über den Vorfall aus, als er twitterte: „Schockiert von dem feigen Terroranschlag auf die Karte Parwan Gurudwara in Kabul. Ich verurteile diesen barbarischen Angriff und bete für die Sicherheit und das Wohlergehen der Devotees.”

Auch Außenminister S. Jaishankar verurteilte die Angriffe. „Wir haben die Entwicklungen genau beobachtet, seit die Nachricht von dem Angriff eingegangen ist. Unsere erste und wichtigste Sorge gilt dem Wohlergehen der Community“, sagte er.

Das Gebäude von Gurdwara Karte Parwan in Kabul wurde bei dem Angriff am Samstag stark beschädigt (Express-Foto )

Als die bewaffneten Männer am Samstag die Gurdwara stürmten, berichteten die Menschen, dass sie mehrere Explosionen aus dem Inneren des Gebäudes gehört hätten. Da auch Taliban-Kämpfer den Ort erreichten, dauerte das Kreuzfeuer zwischen den Militanten und den Taliban stundenlang. Mehrere Personen, die sich in der Gurdwara befanden, konnten herauskommen, bevor die Taliban eintrafen. Nach stundenlangen Kämpfen übernahmen die Taliban schließlich die Kontrolle über die Gurdwara.

🚨 Zeitlich begrenztes Angebot | Express Premium mit Ad-Lite für nur 2 Rs/Tag 👉🏽 Klicken Sie hier, um sich anzumelden 🚨

Während lokale Sikhs sagten, dass sowohl die Militanten als auch die Taliban-Kämpfer Opfer erlitten haben, sind die Zahlen so immer noch nicht klar.

Bhasin sagte, nachdem die bewaffneten Männer Ahmad zuerst am Tor getötet hatten, betraten sie die Gurdwara und eröffneten das Feuer in der Haupthalle. Sawinder Singh, der zweimal in die Brust geschossen wurde, starb. „Seine Familie lebt in Delhi. Er hoffte, bald ein Visum zu bekommen und nach Delhi zu gehen,” sagte Saran. „Der Wärter Ahmad gehört einer sehr armen Familie an. Er arbeitet seit 5-6 Jahren bei uns,” fügte er hinzu.

Die drei afghanischen Sikhs, die bei dem Angriff verletzt wurden, wurden als Raghbir Singh, Trilok Singh und Rachpal Singh identifiziert. „Sie wurden bei einem Fluchtversuch verletzt. Sie erlitten leichte Verbrennungen und andere Verletzungen,” sagte Bhasin.

Da das Gurdwara-Gebäude bei dem Angriff stark beschädigt wurde, gelang es den Menschen aus der Gemeinde, die Saroop oder die physische Kopie des Sri Guru Granth Sahib sicher herauszunehmen. „Es gab nur eine Saroop des Guru Granth Sahib in der Gurdwara und sie wurde sicher herausgenommen. Karte Parwan ist unsere größte Gurdwara in Afghanistan und fast 80 Prozent des Gebäudes wurden bei dem Angriff beschädigt” sagte Gurdwara-Präsident Gurnam Singh am Telefon. Inmitten des Angriffs hatte Gurnam Singh die Saroop herausgenommen und in Sicherheit gebracht.

Das Gebäude der Gurdwara Karte Parwan in Kabul wurde bei dem Angriff am Samstag stark beschädigt (Express-Foto)

Die Gurdwara war am 5. Oktober letzten Jahres zum Angriff gekommen Unbekannte hatten das Gelände gestürmt und verwüstet. Es gab jedoch keine Todesopfer.

Im März 2020 gab es in Afghanistan etwa 650-700 afghanische Sikhs und Hindus. Seit dem Angriff auf Gurdwara Har Rai Sahib in Kabul am 25. März desselben Jahres, bei dem 25 afghanische Sikhs getötet wurden, sind die meisten Mitglieder der Gemeinde jedoch schubweise nach Indien evakuiert worden.

Nachdem die Taliban übernommen hatten Kabul im August letzten Jahres, drei Gruppen afghanischer Sikhs waren in Delhi angekommen, darunter die ehemaligen Sikh-Abgeordneten Narinder Singh Khalsa und Anarkali Kaur Honoryar.

Etwa 160 afghanische Sikhs und Hindus sind jetzt noch in Afghanistan und sie haben Forderungen gestellt ein sofortiges Visum für die Evakuierung nach Indien.

Best of Express Premium

Prämie

Bemerkungen des RSS-Chefs lesen: The vishwaguru fantasy

Premium
Agnipath-Schatten ragen über Nebenbäumen: Von Sangrur über Azamgarh bis Rampur

Premium

Um EV-Push-Batterielösungen für indische Bedürfnisse zu beschleunigen

Premium

Indien wird in den nächsten 30 Jahren ein entscheidender Treiber der Nachfrage sein, internationale Ankünfte …Mehr Premium-Geschichten >>

Am 1. Juli 2018 wurden bei einem Selbstmordattentat in Jalalabad mindestens 19 Sikhs und Hindus getötet, darunter Awtar Singh Khalsa, Vater des ehemaligen Sikh-Abgeordneten Narinder Singh Khalsa. Awtar kandidierte damals für Parlamentswahlen in Afghanistan.

Express-Abonnement Sehen Sie sich unsere Sonderpreise für internationale Leser an, wenn das Angebot gültig ist Jetzt abonnieren< /i>