Großbritannien sanktioniert russisch-orthodoxes Oberhaupt; prangert Zwangsadoption an

0
80

Die britische Außenministerin Liz Truss kündigte die neuen Sanktionen an. (Akte Photo/AP) Großbritannien kündigte am Donnerstag eine neue Sanktionsrunde gegen Russland an, die auf das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche wegen seiner prominenten Unterstützung für den Krieg in der Ukraine und Russlands Kinder abzielt Menschenrechtskommissar, der laut Großbritannien für die erzwungene Überstellung und Adoption von Hunderten ukrainischer Kinder nach Russland verantwortlich ist.

Außenministerin Liz Truss sagte, Patriarch Kirill, Oberhaupt der Russisch-Orthodoxen Kirche, habe „seine Position wiederholt missbraucht den Krieg zu rechtfertigen” über die Ukraine. Kirill ist ein langjähriger Verbündeter des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Lesen |Europäischer Beamter schlägt Alarm über Russland, das westlich hergestellte Flugzeuge einsetzt

Truss zielte auch auf die Kinderrechtsbeauftragte Maria Lvova-Belova, die beschuldigt wurde, die Aufnahme von 2.000 gefährdeten Kindern aus den Regionen Luhansk und Donezk in der Ostukraine ermöglicht und ihre Zwangsadoption in Russland ermöglicht zu haben.

Andere auf der Donnerstagsliste beinhalten vier Oberste einer Brigade, von der bekannt ist, dass sie Zivilisten in der ukrainischen Stadt Bucha getötet, vergewaltigt und gefoltert haben.

Best of Express PremiumPremium

Warum Experten sagen, dass Indien keine Bevölkerungspolitik brauchtPremium

Monsun bisher: starke Regenfälle in Teilen des Nordostens, kaum welche anderswo

Premium

Agnipath-Schema: Warum Altersentspannung auch möglich ist zu einem Problem werdenPremium

UPSC Key – 17. Juni 2022: Kennen Sie die Relevanz von „Chalukya-Stil“ für „Schwarz …Mehr Premium-Geschichten >>

Truss sagte auch, die britische Regierung unternehme „alle möglichen Schritte“ in Bezug auf zwei britische Staatsbürger, die wegen des Kampfes gegen russische Streitkräfte in der Ukraine zum Tode verurteilt worden seien.

Sie sagte, Beamte seien in regelmäßigen Gesprächen mit dem Ukrainische Regierung über Aiden Aslin und Sean Pinner, die letzte Woche zusammen mit einem Marokkaner, Brahim Saadoun, wegen angeblichen Kampfes als Söldner von einem Gericht in der selbsternannten Volksrepublik Donezk verurteilt wurden.

“ Diese Menschen sind Kriegsgefangene. Sie kämpften rechtmäßig mit der ukrainischen Armee,” Sagte Truss. „Was Russland getan hat, ist eine vollständige Verletzung der Genfer Konvention. Wir unternehmen alle möglichen Schritte.“

Express-Abonnement Sehen Sie sich die verschiedenen Express-Abonnementpläne an, jetzt mit Ad-lite Jetzt abonnieren< /i>