NSE-Manipulationsfall: CBI überfällt Grundstücke, die mit Chitra Ramkrishna in Verbindung stehen

0
48

Chitra Ramkrishna. (Foto: Reuters/File)

Das CBI führte am Samstag im Zusammenhang mit seiner Untersuchung des angeblichen Börsenmanipulationsfalls gegen den ehemaligen CEO der National Stock Exchange, Chitra Ramkrishna, Durchsuchungen an mehreren Orten durch. Quellen sagten, die Razzien seien in Delhi, Gurgaon, Noida, Mumbai, Kalkutta und Gandhinagar durchgeführt.

“Die Durchsuchungen werden in den Räumlichkeiten durchgeführt, die mit einigen Börsenmaklern in Verbindung stehen, die die von der NSE bereitgestellte Kollokationsanlage manipuliert haben in Duldung mit seinen Beamten,” sagte ein CBI-Beamter.

Die Agentur hatte im vergangenen Monat im Zusammenhang mit ihrem Fall eine Anklageschrift gegen Chitra Ramkrishna, ehemalige CEO und Geschäftsführerin der National Stock Exchange (NSE), und den ehemaligen NSE-COO Anand Subramanian eingereicht.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png Nicht verpassen | Aufstieg und Fall von Chitra Ramkrishna

Das CBI hatte Subramanian und Ramkrishna im Februar bzw. März festgenommen. Die Agentur registrierte den Fall im Jahr 2018, aber die Klage gegen die beiden folgte einem Bericht des Securities and Exchange Board of India (SEBI), in dem Ramkrishna wegen illegaler Ernennung von Subramanian und angeblicher Weitergabe vertraulicher Informationen angeklagt wurde im Zusammenhang mit der Börse mit einem „Himalaya-Yogi“.

Best of Express Premium

Premium

‘Er schlägt mich nicht, er erzwingt Sex, um meinen Geist zu brechen’:…

Premium

Wie ein Energieexperte Wladimir Putin mit einem Wort aus der Fassung brachte

Premium

Erklärt: Wie Wissenschaftler planen, Pflanzen zu verwenden, um giftige Metalle aus …

zu entfernenPremium

FY22: Während Covid die Eindämmung lockert, steigen Auslandsüberweisungen um 55 % auf AllzeithochWeitere Premium-Geschichten >>

Am 11. Februar wurde Ramkrishna von SEBI mit einer Geldstrafe von Rs 3 crore belegtwegen angeblicher Regelverstöße bei der Ernennung von Subramanian. Laut SEBI wurden mehrere wichtige Entscheidungen, die Ramkrishna während ihrer Amtszeit als MD und CEO von NSE von 2013 bis 2016 traf, einschließlich der Ernennung von Subramanian, von einem nicht identifizierten Yogi geleitet, „der möglicherweise größtenteils in der Himalayan Ranges“.

Ermittlungsbehörden haben die wahre Identität des Yogis noch nicht festgestellt, obwohl ein Prüfungsbericht von Ernst and Young darauf hinwies, dass er angeblich selbst Subramanianer sein könnte.

Der Fall des CBI bezieht sich auf Gebühren von Maklern, denen bevorzugter Zugang zum Handelssystem von NSE in Form einer Co-Location-Einrichtung gewährt wurde, über die sie „Rackplatz“ für ihre Server kauften. Nach Angaben der Agentur erhielten diese Händler schnelleren Zugriff auf den Daten-Feed von NSE.

Das CBI hat Sanjay Gupta, Eigentümer und Promoter der in Delhi ansässigen OPG Securities Pvt Ltd, und andere in dem Fall angeklagt .

CBI glaubt, dass Gupta zwischen 2010 und 2014 angeblich die NSE-Serverarchitektur in einer kriminellen Verschwörung mit Beamten der Börse „missbraucht“ hat. Die FIR erklärt: „Unbekannte Beamte von NSE gewährten OPG Securities Pvt Ltd Zugang zu Servern, die zu diesem bestimmten Zeitpunkt technologisch auf dem neuesten Stand und am wenigsten überfüllt waren. Dies half OPG Securities Pvt Ltd. dabei, sich meistens als erster auf dem Börsenserver der NSE anzumelden.“

Vorwürfe des unlauteren Zugriffs wurden erstmals im Januar 2015 von einem Whistleblower erhoben. Der Whistleblower schrieb an SEBI behauptet, dass sich einige Makler mit besseren Hardwarespezifikationen in das NSE-System einloggen konnten, während sie sich am algorithmischen Handel beteiligten, zu ihrem unfairen Vorteil.

Algorithmischer Handel oder “Algo” bezieht sich im Marktjargon auf Aufträge, die mit superschneller Geschwindigkeit durch die Verwendung fortschrittlicher mathematischer Modelle generiert werden, die eine automatisierte Ausführung des Handels beinhalten.

Ein Bericht des technischen Beratungsausschusses von SEBI stellte später fest, dass OPG Securities sich konsequent zuerst bei ausgewählten TBT angemeldet hatte (Tick-by-Tick) Server an den meisten Handelstagen 2010-14 und hatte auch Zugriff auf Server mit besserer Hardware. An diesem Punkt wird Gupta vorgeworfen, SEBI-Beamte für einen günstigen Befehl in seiner Untersuchung bestochen zu haben.