Indien will beim WTO-Treffen im nächsten Monat eine dauerhafte Lösung für die Lebensmittelvorräte halten

0
50

Gemäß globalen Handelsnormen sollte die Lebensmittelsubventionsrechnung eines WTO-Mitgliedslandes die Grenze von 10 Prozent des Produktionswerts basierend auf dem Referenzpreis von nicht überschreiten 1986-88.

Indien wird sich auf dem WTO-Treffen in Genf ab dem 12. Juni für eine dauerhafte Lösung der Frage der öffentlichen Vorratshaltung für die Ernährungssicherheit einsetzen, sagte ein Beamter.

Außerdem werden Themen wie Agrarsubventionen und das Welternährungsprogramm auf der Tagesordnung der 12. Ministerkonferenz stehen, dem höchsten Entscheidungsgremium der 164 Mitglieder zählenden Welthandelsorganisation (WTO), sagte der Beamte.

Für Während des Treffens wird das indische Team von Handels- und Industrieminister Piyush Goyal geleitet.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

“Suche nach einer dauerhaften Lösung für die Öffentlichkeit Lagerhaltung wird unsere Hauptforderung sein,” fügte der Beamte hinzu.

Best of Express Premium

Premium

FY22: Da Covid-Einschränkungen nachlassen , Auslandsüberweisungen um 55 % auf Allzeithoch gestiegen

Premium

'In Mathura, Radha ki chunari bhi Salma silti hai'

Premium

Ein Brief aus Varanasi: „Es ist unser Waqt… Ayodhya wird in Kash stattfinden…

Premium

Evil under the sunMore Premium Stories >>

Nach den globalen Handelsnormen sollte die Lebensmittelsubventionsrechnung eines WTO-Mitgliedslandes die Grenze von 10 Prozent des Produktionswerts auf der Grundlage des Referenzpreises von 1986-88 nicht überschreiten.

Als Teil einer dauerhaften Lösung hat Indien um Dinge wie Änderungen in der Formel zur Berechnung der Lebensmittelsubventionsobergrenze und die Aufnahme von Programmen gebeten, die nach 2013 im Rahmen der „Friedensklausel“ implementiert wurden.

Als vorläufige Maßnahme hatten sich die WTO-Mitglieder beim Ministertreffen in Bali im Dezember 2013 darauf geeinigt, einen Mechanismus einzuführen, der im Volksmund Friedensklausel genannt wird, und sich verpflichtet, ein Abkommen für eine dauerhafte Lösung auszuhandeln.

Unter der Friedensklausel, Die WTO-Mitglieder haben vereinbart, es zu unterlassen, eine Verletzung der vorgeschriebenen Obergrenze durch ein Entwicklungsland beim Streitbeilegungsforum der WTO anzufechten.

Diese Klausel bleibt so lange bestehen, bis eine dauerhafte Lösung für das Problem der Lebensmittelvorräte gefunden ist.