Pakistan ruft den indischen Geschäftsträger wegen Anklageerhebung gegen Yasin Malik vor

0
45

Kaschmirischer Separatistenführer Yasin Malik (Akte)

Pakistan hat Indiens Geschäftsträger hierher zum Außenministerium gerufen und ihm eine Demarche übergeben Er brachte Islamabads scharfe Verurteilung der „fabrizierten Anklagen“ gegen den Anführer der kaschmirischen Separatisten, Yasin Malik, zum Ausdruck.

Das pakistanische Außenministerium teilte am Mittwoch in einer nächtlichen Erklärung mit, dass Malik, der Anführer der Kashmiri Hurriyat, derzeit im Tihar-Gefängnis in Delhi inhaftiert ist.

„Der indische Diplomat wurde nach Pakistan gebracht große Besorgnis darüber, dass die indische Regierung in dem Versuch, die Stimme der indigenen kaschmirischen Führung zu unterdrücken, sie in fiktive und motivierte Fälle verwickelt hat“, hieß es.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Der indischen Seite wurde auch die tiefe Besorgnis Pakistans über Maliks Inhaftierung im Tihar-Gefängnis seit 2019 unter „unmenschlichen Bedingungen“ übermittelt, hieß es.

Best of Express Premium

Premium

S Somanath: 'Private Akteure im Weltraumsektor können Verteidigung, Fertigung… verstärkenPremium

Afghanische Wirtschaft in Trümmern, Beziehungen auf Eis gelegt, Handel mit Delhi und Kabul über D…

Premium

Delhi Confidential: Der Kongress plant einen weiteren Mini-Shivir mit etwa 120 FührernPremium

Erklärt: NATO-Erweiterung & RusslandWeitere Premium-Geschichten >>

Pakistan fordert die indische Regierung auf, Malik von allen „unbegründeten“ Anklagen freizusprechen und sofort aus dem Gefängnis zu entlassen, damit er mit seiner Familie wiedervereint werden kann, seine Gesundheit wiedererlangen und zu einem normalen Leben zurückkehren kann, sagte das Außenministerium.< /p>

Malik bekannte sich vor einem Gericht in Delhi in einem Fall im Zusammenhang mit mutmaßlichen terroristischen und sezessionistischen Aktivitäten, die 2017 das Kaschmir-Tal beunruhigten, zu allen Anklagepunkten schuldig, einschließlich derer nach dem strengen Gesetz zur Verhinderung ungesetzlicher Aktivitäten (UAPA).

Indien hat Pakistan wiederholt gesagt, dass Jammu und Kaschmir „für immer ein integraler Bestandteil des Landes waren, sind und bleiben werden“. Es riet Pakistan auch, die Realität zu akzeptieren und jegliche Anti-Indien-Propaganda einzustellen.