Kohleimporte starten: PowerMin an Staaten

0
46

Im Dezember erlaubte das Zentrum allen Bundesstaaten, Kohle bis zu 10 Prozent des Bedarfs zu importieren, um die niedrigen Vorräte an Trockenbrennstoff in Wärmekraftwerken aufzustocken.

Das Zentrum hat die Staaten darum gebeten sofort mit dem Import von Kohle beginnen, um den Strombedarf zu decken und Kohle auf der Straße zu heben, da dies während des Monsuns zu Engpässen in solchen Bundesstaaten führen kann.

Energieminister RK Singh hat an die Ministerpräsidenten aller Bundesstaaten geschrieben haben laut einer Regierungsmitteilung noch nicht mit dem Kohleimport begonnen.

In separaten Briefen an Haryana, Uttar Pradesh, Karnataka und Westbengalen äußerte Singh seine Besorgnis darüber, dass das Ausschreibungsverfahren für Kohleimporte in diesen Staaten entweder nicht begonnen oder nicht abgeschlossen wurde,” sagte die Veröffentlichung. Er hat die Staaten auch aufgefordert, die gesamte ihnen von Kohleunternehmen angebotene Kohlemenge im RCR-Modus (Road-cum-Rail) zu heben, um Kohlevorräte aufzubauen. Zuvor stellten Regierungsquellen fest, dass eine unzureichende Anzahl von Eisenbahnrechen, die für den Transport von Kohle zur Verfügung stehen, zur Kohleknappheit in Kraftwerken beigetragen hatte.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png < p>Singh teilte den Staaten mit, dass jede Kohle, die einem Staat zur Lieferung im RCR-Modus zugeteilt wird, die nicht aufgehoben wird, anderen bedürftigen Staaten zugeteilt würde. Er wies darauf hin, dass Staaten, die es entweder versäumen, ihre Vorräte durch Importe aufzustocken oder ihre gesamte Kohlezuteilung zu heben, in der Monsunzeit mit Engpässen konfrontiert sein könnten.

Best of Express Premium

Premium

S Somanath: 'Private Akteure im Weltraumsektor können Verteidigung, Fertigung…

stärkenPremium

Afghanische Wirtschaft in Trümmern, Beziehungen auf Eis gelegt, Handel mit Delhi und Kabul über D…

Premium

Erklärt: NATO-Erweiterung & Russland

Premium

Erklärt: Wohin die Rupie steuert und was ihr Fall für Verbraucher bedeutet…Weitere Premium-Geschichten >>

Im Dezember erlaubte das Zentrum allen Staaten, Kohle bis zu 10 Prozent des Bedarfs zu importieren, um die niedrigen Vorräte an trockenem Brennstoff in Wärmekraftwerken aufzustocken. Niedrige Kohlevorräte in Wärmekraftwerken führten ab April in den meisten Bundesstaaten Nordindiens und mehreren in Südindien zu Stromausfällen, da die steigenden Temperaturen die Stromnachfrage erhöhten, obwohl ein wesentlicher Teil der importierten Kohlekapazitäten aufgrund der hohen Temperatur keinen Strom produzierte globale Kohlepreise.

Die Besorgnis über die Kohlevorräte in den Kraftwerken bleibt bestehen, auch wenn die Stromkrise in der vergangenen Woche nachgelassen hat, wobei der Markträumungspreis für Strom am Day-Ahead-Markt an der India Energy Exchange (IEX) auf 5,2 Rupien pro Einheit für die Lieferung gesunken ist 18. Mai ab Rs 12 pro Einheit (der Höchstpreis) zu Beginn des Monats. Insgesamt 90 Wärmekraftwerke der 165 in Betrieb befindlichen Wärmekraftwerke hatten am 17. Mai kritisch niedrige Kohlevorräte.

Früher als gewöhnlich Vormonsunregen in Südindien und heftiger Platzregen an der Küste Staaten aufgrund des Zyklons Asnani haben laut IEX zu einem geringeren Strombedarf in den südlichen Bundesstaaten geführt. Es gab auch einen Anstieg der Wasserkraft- und Windkrafterzeugung in den südlichen Bundesstaaten – einschließlich Karnataka, Tamil Nadu, Telangana und Andhra Pradesh – was zu geringeren Käufen aus diesen Bundesstaaten an der Börse beigetragen hat.

Bedenken hinsichtlich der Die Situation der Kohlevorräte hält an, da Experten festgestellt haben, dass niedrige Kohlevorräte zu Beginn der Monsunzeit später im Jahr zu einer schlimmeren Stromkrise führen können, da die Kohlevorräte in Kraftwerken während der Saison häufig zurückgehen, da sowohl die Produktion als auch der Transport von Kohle durch Regen negativ beeinflusst werden .