Indien prüft die Wiedereröffnung der Mission in Kabul ohne hochrangige Diplomaten

0
49

Das indische Sicherheitsteam, das Kabul im Februar besuchte, hätte bei den Taliban Reisegenehmigungen eingeholt und sich laut Quellen mit Beamten der Taliban-Regierung getroffen. (AP/File)

Indien erkundet Quellen zufolge die Möglichkeit, seine Botschaft in Afghanistan bald wieder zu eröffnen, jedoch ohne hochrangige diplomatische Vertretung.

Der Indian Express hat erfahren, dass ein Sicherheitsteam Beamte flogen im Februar nach Kabul, um die Bodensituation zu beurteilen.

Der Plan für die Wiedereröffnung beinhaltet nicht die Entsendung von Diplomaten auf hoher Ebene – die Botschaft wird wahrscheinlich nur mit Personal für Verbindungszwecke arbeiten, das sich auf konsularische Dienste erstrecken kann, sagten die Quellen. Es würde keine Anerkennung des Taliban-Regimes bedeuten.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Indien hat seine Botschaft in Kabul geschlossenam 17. August, zwei Tage nach der Übernahme Afghanistans durch die Taliban. Seitdem debattiert Delhi, ob das die richtige Entscheidung war. Einige Teile des Sicherheitsapparats und des Außenministeriums haben behauptet, dass eine Fortsetzung dort das Leben des indischen Personals gefährdet hätte, und verwiesen auf den Vorfall von 1998, bei dem iranische Diplomaten im iranischen Konsulat in Mazar-i-Sharif von den Taliban entführt wurden seine frühere Amtszeit an der Macht und wurde nie gefunden.

Best of Express Premium

Premium

Sanjiv Bajaj: „Benötigen wie der GST Council eine Plattform, um Angelegenheiten aus dem Zentrum und Staat zu sortieren… Premium

Erklärt: Wo Kohlenblöcke stehen

Premium

Anleitung Bekämpfung der Inflationsspirale

Premium

Nach Gyanvapi bewegt sich die Nadel innerhalb von BJP auf Kashi, Mathura: &# 8216;Shivlin…Weitere Premium-Geschichten >> Auch Lesen |Eid unter den Taliban zeigt ein verändertes Afghanistan

Andere haben argumentiert, dass Indien durch die Schließung der Mission allein unter den regionalen Ländern ohne Vertretung in Kabul geblieben ist. Als sich am Montag die Gruppe der regionalen Anti-Terror-Struktur der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit in Delhi traf, wobei Afghanistan ganz oben auf der Tagesordnung stand, war Gastgeber Indien das einzige Land am Tisch, das seine Mission in Kabul noch nicht wieder aufgenommen hatte.

Dies ist ein Schlüsselfaktor für Delhi bei der Erwägung einer Rückkehr nach Kabul. Nicht weniger als 16 Länder haben dort ihre Botschaften wiedereröffnet, darunter die EU, die eine kleine Präsenz hat, um die Arbeit im Zusammenhang mit ihrer humanitären Hilfe zu überwachen. Die Ansicht ist, dass Indien dies auch im eigenen Interesse tun muss.

Die pakistanischen, chinesischen und russischen und iranischen Missionen wurden während des Chaos der Übernahme durch die Taliban nicht geschlossen.

Diese Länder sehen für sich eine Schlüsselrolle im von den Taliban regierten Afghanistan und begannen früh, sich zu positionieren. Alle fünf zentralasiatischen Länder unterhalten diplomatische Beziehungen zum Taliban-Regime. Die USA haben im April ein Abkommen mit Katar unterzeichnet, das es zur „Schutzmacht“ für ihre Interessen macht. Auch die VAE und Saudi-Arabien sind zurückgekehrt. Aber keiner hat die Taliban bisher als Regierung Afghanistans anerkannt.

Lesen Sie auch |Die indische Botschaft in der Ukraine nimmt den Betrieb ab dem 17. Mai von Kiew aus wieder auf

Auch die Entwicklungen vor Ort scheinen die Meinung in Delhi zu beeinflussen, dass Indien schnell eine Präsenz in Kabul braucht. Abgesehen von der Entstehung verschiedener Taliban-Fraktionen und dem Haqqani-Netzwerk, das daran arbeitet, ihr internationales Image zu reparieren, berichtete Tolo News Anfang dieses Monats, dass eine Loya Jirga abgehalten werden würde, obwohl noch keine Daten genannt wurden. Es wird angenommen, dass die Taliban unter dem Druck, einen Schritt hin zu einer integrativen Regierung zu zeigen, ihre Bereitschaft signalisiert haben, diese traditionelle afghanische Versammlung einzuberufen, etwas, für das der frühere Präsident Hamid Karzai seit letztem Jahr als einzige Möglichkeit eintritt, um die Sackgasse zu lösen, in der die Das Taliban-Regime findet sich selbst.

Darüber hinaus denkt man in Delhi, dass Indiens neue Reichweite in den zentralasiatischen Republiken ohne Afghanistan wenig bedeuten würde. Letztes Jahr öffnete die pakistanische Regierung den Landweg nach Afghanistan von der Wagah-Attari-Grenze für Indien, um 50.000 Tonnen Nahrungsmittelgetreide zu schicken, und betonte, dass der Weg aus rein humanitären Gründen bereitgestellt werde. Die Taliban machten auch viel daraus, einem indischen Händler zu erlauben, 140 Tonnen Zucker durch afghanisches Gebiet nach Usbekistan zu transportieren. Die Sendung war von Mumbai zum Hafen von Karachi und von dort über die Torkham-Grenze nach Afghanistan geschickt worden. Usbekistan und Pakistan sprechen bereits über eine Eisenbahnverbindung auf dem Landweg über Mazar-i-Sharif, bis zu der es bereits eine Verbindung gibt, bis zum Hafen von Karachi.

Im aktuellen Wirbel um Track Two India- Gespräche mit Pakistan, es gab einige Diskussionen über den indisch-pakistanischen Landtransitvertrag, der Delhi lange von Islamabad verweigert wurde, als mögliches Instrument einer konstruktiven Zusammenarbeit in Afghanistan zwischen den beiden feindlichen Nachbarn.

Lesen Sie auch |Kabir Khan erinnert sich an die Schießerei Kabul Express in Afghanistan unter Morddrohungen: „60 bewaffnete Kommandos landeten vor unserer Haustür“

Das indische Sicherheitsteam, das Kabul im Februar besuchte, hätte bei den Taliban Reisegenehmigungen eingeholt und sich laut Quellen mit Beamten der Taliban-Regierung getroffen. Die Sicherheit der Mission und des dort stationierten Personals hätte oberste Priorität bei jedem Plan zur Wiedereröffnung, sagten Quellen.

Der Bombenanschlag auf die indische Mission in Kabul im Jahr 2008, bei dem der Militärberater, ein hochrangiger Diplomat und zwei Mitarbeiter der ITBP, die die Botschaft bewachten, getötet wurden, ist immer noch eine offene Wunde für das indische Sicherheits-Establishment. Die damalige afghanische Regierung behauptete, dass die pakistanische Armee und ISI hinter dem Angriff stecken. Die New York Times berichtete damals, dass US-Beamte Pakistan mit Beweisen konfrontiert hatten, dass ISI das Haqqani-Netzwerk für den Job benutzt hatte.

Während die Taliban in den letzten Monaten mehr als einmal erklärten, dass sie eine sichere Umgebung bieten würden Damit Indien seine Mission wieder aufnehmen kann, würde Indien an dieser Front nach soliden Garantien des Regimes suchen. Wie sich herausstellte, haben die Taliban das von Indien im vergangenen August geräumte Botschaftsgelände inspiziert, genau wie andere Botschaften, aber das Gebäude ist intakt und weist keine Schäden auf.

Obwohl die Taliban die Erlaubnis dazu verweigert haben Karzai Kabul zu verlassen, unter anderem für die Beerdigung des Präsidenten der Vereinigten Arabischen Emirate, Sheikh Khalifa bin Zayed Al Nahyan, erlaubte das Regime kürzlich dem afghanischen Führer Abdullah Abdullah, seine in Indien lebende Familie zum Eid zu besuchen. Abdullah ist seit dem 2. Mai im Land und es wurde spekuliert, dass er eine Nachricht von den Taliban überbracht haben könnte.