Die Untersuchung des J&K-Busbrandes untersucht den Einsatz einer „klebrigen Bombe“

0
49

Der Bus, der hauptsächlich Pilger beförderte, war gerade nach Jammu gefahren, als er in der Nähe von Khanak, etwa 1,5 km von der Stadt Katra entfernt, Feuer fing. Katra ist das Basislager für Pilger, die zum Vaishno-Devi-Schrein gehen. (Express Photo)

Die Untersuchung des Feuers in einem Personenbus in der Nähe der Stadt Katra in Jammu und Kaschmir (J&K) am 13. Mai, bei dem vier Menschen ums Leben kamen und über 20 verletzt wurden, ist Quellen sagten, dass es sich in Richtung einer Terrorsonde bewegt.

Quellen zufolge deuten Indizien darauf hin, dass es sich bei dem Brand um einen Sabotageakt handelte und der Einsatz eines IED zur Auslösung einer Explosion im Kraftstofftank des Busses nicht ausgeschlossen werden kann. Ermittelnde Beamte vermuten, dass eine „Klebebombe“ verwendet wurde, die mit Magneten an einem Fahrzeug befestigt werden kann.

Der Bus, der hauptsächlich Pilger beförderte, war gerade nach Jammu gefahren, als er etwa in der Nähe von Khanak Feuer fing 1,5 km von der Stadt Katra entfernt. Katra ist das Basislager für Pilger, die zum Vaishno-Devi-Schrein gehen.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Nach vorläufigen Ermittlungen begann das Feuer im Motor des Busses und verschlang bald das Fahrzeug. Die erste polizeiliche Untersuchung nannte es einen Fall, in dem der Motor aufgrund eines technischen Defekts Feuer fing. Nach der Untersuchung des Ortes und des Busses vermuteten die Sicherheitsbehörden jedoch einen IED-Angriff einer Terrorgruppe.

Best of Express Premium

Premium

Sanjiv Bajaj: „Benötigen wie der GST-Rat eine Plattform, um die zentralstaatlichen Ausgaben zu sortieren…

Premium

Erklärt: Wo Kohleblöcke stehenPremiumWie man der Inflationsspirale begegnet

Premium

Nach Gyanvapi, Nadel bewegt sich innerhalb von BJP auf Kashi, Mathura: ‘Shivlin…Weitere Premium-Geschichten >>

„In der Nähe der Kraftstofftanks ist ein Loch mit nach innen gebogenen Blechen. Wäre es eine Explosion aufgrund eines technischen Fehlers im Inneren des Motors gewesen, hätten sich die Bleche in der Nähe des Lochs nach außen gedreht. Außerdem deuten Proben, die von der Kleidung eines der Opfer genommen wurden, auf die Verwendung irgendeiner Art von Sprengstoff hin, obwohl nicht klar ist, um was es sich handelt“, sagte ein Beamter der Sicherheitsbehörde.

Quellen zufolge liegt der Verdacht auf der Verwendung einer „klebrigen Bombe“. „Es gibt keine materiellen Beweise dafür, denn als die forensischen Teams den Tatort erreichten, war der Tatort vollständig ausgewaschen worden, um das Feuer zu löschen. Aber Indizien weisen auf die Möglichkeit hin, dass eine Haftbombe verwendet wird“, sagte ein Beamter der National Investigation Agency (NIA), die eine parallele Untersuchung durchführt.

Die Entwicklung wirft einen Schatten auf das Amarnath Yatra, das am 30. Juni beginnen soll. Innerhalb der Regierung gab es erhebliche Bedenken hinsichtlich der Sicherheit des Amarnath Yatra, das nach zwei Jahren stattfinden wird. Es findet vor dem Hintergrund gezielter Tötungen von Zivilisten, insbesondere Migranten, im Valley statt.

„Katra wurde selten ins Visier genommen. Aber in letzter Zeit sehen wir zunehmende Angriffe in Jammu, die auf von Hindus dominierte Gebiete abzielen. Allein in diesem Jahr gab es in Jammu sechs IED-Explosionen. Es gibt zunehmend Beiträge von Geheimdiensten über bevorstehende Angriffe in hinduistischen Gebieten. Viele wurden verhindert, wobei in den letzten Monaten mehrere IEDs aus besiedelten Gebieten geborgen und viele Aktivisten festgenommen wurden“, sagte ein Polizeibeamter von J&K.

Während die Freiheitskämpfer von Jammu und Kashmir am Samstag behaupteten Verantwortung für das Feuer im Katra-Bus, spielten Quellen dies herunter und sagten, die weniger bekannte Gruppe habe früher die Anerkennung für Angriffe beansprucht, die später auf andere Gruppen zurückgeführt wurden. „Im Moment liegt der Verdacht auf Agenten der Jaish-e-Mohammed, da sie seit einiger Zeit IEDs verwenden. Aber es gibt noch keine Beweise“, sagte ein Beamter.

Unterdessen traf sich der Vizegouverneur von J&K, Manoj Sinha, der am späten Sonntagabend in Delhi eintraf, am Montag mit Verteidigungsminister Rajnath Singh. Er wird sich am Dienstag mit Innenminister Amit Shah treffen.

Während dies angeblich Routinetreffen sind, um Entwicklungsprojekte in J&K zu besprechen, sagten Quellen, dass der Schwerpunkt auf der aktuellen Sicherheitslage im Tal und sogar in Jammu lag . Quellen sagten, dass die Sicherheitsvorkehrungen zur Gewährleistung eines unfallfreien Amarnath Yatra zu den Schlüsselthemen gehörten, die am Montag diskutiert wurden und auch mit Shah besprochen würden.

Laut Quellen soll Shah ein Treffen abhalten Überprüfen Sie am Dienstag die Sicherheit in J&K und die Vorkehrungen für das Amarnath Yatra mit den Chefs des BSF, des CRPF und des Geheimdienstbüros. Sinha wird an diesem Treffen teilnehmen.

Letzte Woche hielt Unionsinnenminister Ajay Bhalla ebenfalls ein Treffen zum gleichen Thema ab. CRPF DG Kuldiep Singh ist derzeit auf einer Tour nach J&K, um Sicherheitsvorkehrungen für das Amarnath Yatra zu planen, sagten Quellen.