Zwei Sikh-Männer im pakistanischen Peschawar erschossen

0
55

Die örtliche Sikh-Gemeinde identifizierte die Verstorbenen als Ladenbesitzer Ranjit Singh (42) und Kuljeet Singh (38). (Express Photo)

Zwei Sikh-Männer wurden am Sonntag in der Stadt Peshawar in der Provinz Khyber Pakhtunkhwa in Pakistan erschossen, hieß es aus lokalen Quellen.

Die örtliche Sikh-Gemeinde identifizierte die Verstorbenen als die Ladenbesitzer Ranjit Singh, 42, und Kuljeet Singh, 38. Sie saßen in ihren Geschäften in Batta Tal Chowk in der Gegend von Sarband, als zwei nicht identifizierte Männer auf einem Motorrad ankamen und das Feuer eröffneten, sagten die Quellen.< /p>

Satwant Singh, Mitglied des pakistanischen Sikh Gurdwara Prabandhak Komitees (PSGPC), sagte, es scheine ein Fall von „gezielten Tötungen“ zu sein. „Beide waren Sikhs mit Turban, die in ihren Läden saßen. Die Mörder kamen auf einem Fahrrad und eröffneten das Feuer. Es scheint ein Fall von gezielter Tötung zu sein“, sagte er.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Dies ist der zweite Vorfall gegen die Minderheitengemeinschaft in Peshawar in den letzten acht Monaten. Im September letzten Jahres wurde ein Sikh-Ladenbesitzer, Satwant Singh, in seinem Dawakhana (Geschäft für traditionelle Medizin) in Peschawar erschossen. Die afghanische Tochtergesellschaft des Islamischen Staates, genannt Islamischer Staat Khorasan oder ISIS-K, hatte die Verantwortung für den Mord übernommen.

Best of Express Premium

Premium

Die wütende junge Brigade von Sharad ‘Mr Congeniality& #8217; Pawar

Premium

ExplainSpeaking: Warum die indische Regierung falsch liegt, wenn sie behauptet, die Inflation sei in die Höhe geschossen…Premium

Bhupinder Singh Hooda beim Ideenaustausch: Der einzige Ausweg ist der Kampf um …

Premium

Vistara könnte mit Air India fusionieren, Entscheidung wahrscheinlich bis Ende 2023Weitere Premium-Geschichten >>

 

Pakistanische Sikhs tragen die Leiche eines Sikhs, der am Sonntag, dem 15. Mai 2022, in Peshawar, Pakistan, von bewaffneten Männern getötet wurde. Der Polizist Ejaz Khan sagte, bewaffnete Männer auf einem Motorrad auf einem Basar im Vorort Sarband von Peschawar auf zwei Angehörige der Sikh-Minderheit geschossen. (AP Photo/Mohammad Zubair)

Nach den Morden am Sonntag blockierte die örtliche Sikh-Gemeinde in Peshawar die Grand Trunk Road und unternahm einen Marsch, um Gerechtigkeit und Schutz von der Regierung zu fordern. Sie forderten auch eine angemessene Entschädigung für die Familien der beiden Verstorbenen. Die Slogans von „Jo bole so nihaal.. Sat Sri Akal“, „Stoppt gezielte Tötungen“; und “Wir wollen Gerechtigkeit” hallte während des Protestmarsches wider.

Im Gespräch mit The Indian Express sagte Balbir Singh, ein örtlicher Gurdwara-Sewadar- und Schullehrer, dass „genug genug war und jetzt die örtliche Sikh-Gemeinde, die sich in Peschawar niederließ, keine Geduld mehr hatte, weitere solcher gezielten Tötungen zu tolerieren“. .

„Keine Sikh-Familie hier in Peschawar hegt persönliche Feindschaft oder Groll gegen irgendjemanden. Wir alle sind arme Menschen, die jeden Morgen nur zur Arbeit gehen, aber wir und unsere Familien leben in dieser ständigen Angst, ob wir abends lebend nach Hause zurückkehren oder nicht. Killer kommen, stürmen in unsere Läden, setzen Waffen an unsere Köpfe und schießen einfach. Es gibt keine Angst vor Recht und Ordnung. Sikhs werden erschossen, nur weil sie religiöse Minderheiten sind. Diese Verfolgung der Sikhs muss aufhören. Jeder Sikh, der in Pakistan lebt, liebt sein Land sehr, wir sind stolz darauf, Pakistanis zu sein, aber dann werden unsere Leute jeden zweiten Tag ohne Angst erschossen. Humein Pakistan se mohabbat hai par hum yahaan aman se rehna chahte hain (Wir lieben Pakistan, aber wir wollen hier in Frieden leben),” sagte Balbir und fügte hinzu, dass sich etwa 500 Sikh-Familien in Peschawar niedergelassen hätten, die hauptsächlich Gewürz-, Lebensmittel- und Medizingeschäfte betreiben.

Mitglieder der lokalen Sikh-Gemeinschaft sagten, während sie um Anonymität baten, dass es seit 2014 mindestens 10 solcher Vorfälle in der Provinz Khyber Pakhtunkhwa gegeben habe, als unbekannte Angeklagte kamen und Sikhs ins Visier nahmen, während einige von ihnen verletzt wurden, andere ums Leben kamen. “Dr. Soran Singh im Jahr 2016, Charanjit Singh im Jahr 2018, Ravinder Singh im Jahr 2020 und Satwant Singh im Jahr 2021… die Liste ist endlos. Mitglieder der Sikh-Minderheit werden in Pakistan verfolgt, aber es gibt keine Maßnahmen und keine Angst,“ sagte ein lokaler Sikh.

Im Gespräch mit The Indian Express sagte Ameer Singh, Präsident des Pakistan Sikh Gurdwara Prabandhak Committee (PSGPC), dass es nur noch 15.000-20.000 Sikhs in Pakistan gibt, darunter etwa 500 Familien allein in Peschawar niedergelassen.

„Unsere beiden Brüder, die heute ermordet wurden, stammten aus finanziell schwächeren Familien und verdienten früher ihren Lebensunterhalt mit kleinen Lebensmittelgeschäften. Sie saßen in ihren Läden, als zwei Männer auf einem Motorrad hineinstürmten und ihnen in den Kopf schossen. Pakistan ist unser Mutterland, wie alle anderen lieben wir unser Land.“ Ameer verurteilte die Morde und fügte hinzu: „Im Namen aller in Pakistan lebenden Sikhs verurteilen wir den Vorfall und appellieren an die pakistanische Regierung und Khyber Pakhtunkhwa, dass der Angeklagte sofort festgenommen werden soll. Sie sollten mit der härtesten Strafe bestraft werden. Jeder in Pakistan lebende Sikh liebt unser Land und möchte hier friedlich leben. Jene Kräfte, die versuchen, der Sikh-Muslimischen Einheit in Pakistan zu schaden, sollten sofort entlarvt werden. Auch früher wurden viele Sikhs auf diese Weise getötet. Wir möchten der pakistanischen Regierung sagen, dass jeder Sikh, der in diesem Land lebt, ein wahrer Patriot ist und unser Land liebt, aber wenn solche Vorfälle passieren, sendet das keine gute Nachricht an die Welt. Bitte schützen Sie die Minderheiten und ihr Recht auf ein friedliches Leben in Pakistan.”