Besuch in Nepal soll „alte Ehren“-Verbindungen weiter vertiefen: PM Modi

0
59

Der Premierminister wird Lumbini am Montag besuchen

Indiens Beziehungen zu Nepal sind “beispiellos”, sagte Premierminister Narendra Modi am Sonntag. einen Tag vor seinem Besuch in Lumbini im Nachbarland anlässlich von Buddha Purnima.

In einer Erklärung sagte Modi, er freue sich darauf, den nepalesischen Premierminister Sher Bahadur Deuba nach ihrer &#8220 ;produktiv” Diskussionen während seines Besuchs in Indien im letzten Monat.

Er sagte, dass beide Seiten weiterhin auf dem gemeinsamen Verständnis aufbauen werden, um die Zusammenarbeit in mehreren Bereichen auszubauen, darunter in den Bereichen Wasserkraft, Entwicklung und Konnektivität.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

“Unsere Beziehungen zu Nepal sind beispiellos. Die zivilisatorischen und zwischenmenschlichen Kontakte zwischen Indien und Nepal bilden das dauerhafte Gebäude unserer engen Beziehung,” Modi sagte in seiner Abschiedserklärung.

Best of Express Premium

Premium

ExplainSpeaking: Warum die indische Regierung falsch liegt, wenn sie behauptet, die Inflation sei in die Höhe geschossen.. .

Premium

Bhupinder Singh Hooda beim Ideenaustausch: Der einzige Ausweg ist der Kampf um …

Premium

Vistara könnte mit Air India fusionieren, Entscheidung voraussichtlich Ende 2023

Premium

Experte erklärt: So schützen Sie sich vor hitzebedingten KrankheitenWeitere Premium-Geschichten >>

“Mein Besuch soll diese altehrwürdigen Verbindungen, die über Jahrhunderte gepflegt und in unserer langen Geschichte der Vermischung aufgezeichnet wurden, feiern und weiter vertiefen,” sagte er.

Der Premierminister stattet Lumbini anlässlich von Buddha Purnima einen ganztägigen Besuch ab. Es ist der fünfte Besuch des Premierministers in Nepal seit 2014.

“Ich freue mich darauf, zum verheißungsvollen Anlass von Buddha Jayanti im Mayadevi-Tempel zu beten. Ich fühle mich geehrt, in die Fußstapfen von Millionen von Indern zu treten, um an der heiligen Stätte von Lord Buddhas Geburt Verehrung zu erweisen. Sagte Modi.

Modi und Deuba werden Gespräche in Lumbini führen, wobei der Schwerpunkt auf dem weiteren Ausbau der Zusammenarbeit in mehreren Bereichen liegt, darunter Wasserkraft und Konnektivität.

Lesen Sie auch |Lumbini bereitet sich auf Modis Besuch vor

“Ich freue mich auch darauf, Premierminister Deuba nach unseren produktiven Diskussionen bei seinem Besuch in Indien im letzten Monat wiederzusehen” sagte Modi.

“Wir werden weiterhin auf unserem gemeinsamen Verständnis aufbauen, um die Zusammenarbeit in mehreren Bereichen auszubauen, darunter in den Bereichen Wasserkraft, Entwicklung und Konnektivität” fügte er hinzu.

Der Premierminister wird auch an der Grundsteinlegungszeremonie für den Bau eines Zentrums für buddhistische Kultur und Erbe in Lumbini teilnehmen.

“Neben dem Besuch des heiligen Mayadevi-Tempels werde ich an ‘Shilanyas’ Zeremonie des India International Center for Buddhist Culture and Heritage in der Klosterzone von Lumbini,” Sagte Modi.

Der Premierminister sagte, er werde auch an den Feierlichkeiten teilnehmen, die anlässlich des Anlasses von Buddha Jayanti von der nepalesischen Regierung organisiert werden.

Lesen Sie auch: Die Gespräche zwischen Modi und Deuba werden umfassend sein Agenda: Foreign Secy

Lumbini, in der Terai-Ebene im Süden Nepals gelegen, gilt als einer der heiligsten Orte des Buddhismus, da Lord Buddha dort geboren wurde.

Außenminister Vinay Mohan Kwatra sagte am Freitag, dass Modis Gespräche mit Deuba eine umfassende Agenda haben werden, um die Zusammenarbeit weiter auszubauen.

“Ich habe das Gefühl, dass das Gespräch zwischen den beiden Führern dies tun wird eine umfassende Tagesordnung haben, wird den gesamten Umfang unserer Diskussionen abdecken,” sagte er bei einer Pressekonferenz.

Das nepalesische Außenministerium sagte am 11. Mai, dass Deuba ein Mittagessen zu Ehren von Modi und der Besuchsdelegation veranstalten werde.

Es hieß, der bevorstehende Besuch von Modi wird dazu beitragen, die bilateralen Beziehungen und die uralten soziokulturellen Bindungen zwischen den beiden Ländern weiter zu stärken.

Das landumschlossene Nepal ist beim Transport von Waren und Dienstleistungen stark auf Indien angewiesen.

Nepal hat Zugang zum Meer durch Indien, und es importiert einen überwiegenden Teil seines Bedarfs aus und durch Indien.

Der indisch-nepalesische Friedens- und Freundschaftsvertrag von 1950 bildet den Grundlage der besonderen Beziehungen zwischen den beiden Ländern.