Wie zwei „Desperados“ der Mittelschule in eine Schießerei mit der Polizei gerieten

0
53

Nicole Jackson, die 14 Jahre alt ist, aber als Erwachsene wegen bewaffneten Einbruchs und versuchten Mordes an einem Polizisten angeklagt wurde, wird von einer vorgerichtlichen Anhörung in Daytona Beach eskortiert , Florida, 14. November 2021. Juvenile Health Advocates sagen, dass der Fall von Nicole ernsthafte Fragen zur chronischen Unterfinanzierung von psychiatrischen Diensten in Florida aufwirft. (Zack Wittman/The New York Times)

Geschrieben von Frances Robles

Es wurde dunkel, also nutzten die Hilfssheriffs die Lichter ihrer Gewehre, um die beiden Kinder besser sehen zu können, die sich seit mehr als einer Stunde in einem Vorstadthaus verschanzt hatten.

Vierzehn Jahre alt Nicole Jackson benutzte einen Metallknüppel, um Spiegel, eine Badewanne und Möbel zu zertrümmern. Als die Beamten näher kamen, zeigte sie ihnen mit dem Mittelfinger und schnallte sich eine geladene 12-Gauge-Schrotflinte um den Hals. Ein 12-jähriger Junge, der sich ihr bei der Flucht aus einem nahegelegenen Wohnheim angeschlossen hatte, schnappte sich ein AK-47-Sturmgewehr.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Die Deputys des Sheriffs von Volusia County kannten Nicole bereits gut. Sie waren wiederholt zu ihrem Haus im nahe gelegenen Deltona gerufen worden, um auf Beschwerden zu reagieren, dass sie die Haustiere der Nachbarn stahl, vor Wut Fenster einschlug und versuchte, das Haus in Brand zu setzen.

Best of Express Premium

Premium

Ich habe HealthifyMe Pro ausprobiert und bin mir nicht sicher, ob jeder kontinuierliches Gl…

Premium

Erklärt: Warum der Absturz von Luna Fragen zur Stabilität aufgeworfen hat von Krypto …

Premium

Aviation Secy, Ehefrau bekommt ermäßigte Air India-Tickets in die USA, Upgrade auf Busi…

Premium

Horoskop heute, 14. Mai , 2022: Zwillinge, Widder, Fische und andere Zeichen — ch…Mehr Premium Stories >>

Jetzt kauerte die Achtklässlerin neben einem Mülleimer in der Auffahrt auf einem Knie, eine Pistole vom Kaliber .22 im Hosenbund, die Schrotflinte direkt auf die Beamten gerichtet. Aus dem Haus ertönten mehrere Schüsse.

“Lieutenant, ich bin dafür, keine Kinder und so zu töten”, sagte Sgt. Omar Bello sagte seinen Kollegen laut einer staatlichen Überprüfung der Körperkameraaufnahmen der Beamten vom Tatort. „Aber ich meine, wenn sie auf uns schießen, müssen wir dem ein Ende setzen.“

10 Sekunden lang feuerten acht Sheriff-Stellvertreter auf die Kinder und entluden 66 Schuss aus ihren Glock-Dienstwaffen und .223-Kaliber-Gewehren. Nicole schrie vor Schmerz auf und der Junge kam mit erhobenen Händen aus dem Haus. „Du hast auf meinen Freund geschossen!“ er schrie. „Erschieß mich nicht!“

Der Fall der Jugendlichen „Bonnie und Clyde“, wie sie in einem Fall bekannt wurden, der landesweit Schlagzeilen machte, endete an jenem Abend im Juni, als Nicole mit acht Schusswunden ins Krankenhaus eingeliefert und als Erwachsene wegen bewaffneten Einbruchs und versuchten Einbruchs angeklagt wurde Mord an einem Polizisten. Der Junge, der nicht identifiziert wird, weil er vor einem Jugendgericht angeklagt wurde, wurde mit ähnlichen Anklagen konfrontiert.

Sheriff Mike Chitwood verprügelte die jugendlichen „Desperados“, gab aber auch einem staatlichen Jugendgerichtssystem die Schuld, von dem er sagte, dass es so sei Sie ließ eine wachsende Zahl von Kindern mit Problemen auf der Straße zurück, um zu gefährlichen Gewohnheitsverbrechern heranzuwachsen.

Jahrelang war Nicole mit dem Fahrrad in psychiatrischen Kliniken, Pflegefamilien und Gruppenheimen ein- und ausgefahren, eine von Zehntausenden Kinder, die jedes Jahr in Florida in psychiatrische Krisenhaft genommen werden.

Ordner eines öffentlichen Verteidigers bei einer vorgerichtlichen Anhörung für Nicole Jackson, die 14 Jahre alt ist, aber als Erwachsene wegen bewaffneten Einbruchs und versuchten Mordes an einem Polizisten angeklagt wurde, in Daytona Beach, Florida, 14. November 2021. Juvenile Health Advocates sagen, dass Nicoles Fall ernsthafte Fragen über Floridas chronische Unterfinanzierung von psychiatrischen Diensten aufwirft. (Zack Wittman/The New York Times)

Ihre Geschichte ist voller roter Fahnen, die jahrelang scheinbar unbemerkt wehten. Eine Überprüfung von Hunderten von Seiten von Polizeiberichten, Fallakten und Strafverfolgungsdokumenten sowie Interviews mit Nicole, ihrer Familie, Mitarbeitern von Gruppenheimen und Anwälten zeigt, dass Nicole in fünf Gruppenheimen, einem Pflegeheim und vier psychiatrischen Krankenhäusern untergebracht wurde zwei Jahre, nachdem sie der Obhut ihrer Mutter entzogen und zu einem Mündel des Staates ernannt worden war. Sie wurde im Laufe ihrer Kindheit dutzende Male in psychiatrische Einrichtungen in psychiatrische Notaufnahmen eingewiesen.

Dennoch erhielt sie nur einmal eine intensive stationäre therapeutische Betreuung, wie staatliche Aufzeichnungen belegen. Es dauerte weniger als einen Monat.

In einem Staat, der immer noch von dem Massenmord an 17 Menschen an einer Parkland High School im Jahr 2018 erschüttert ist – getötet von einem Teenager mit einer Vorgeschichte von psychischen Problemen – sagen Befürworter der Jugendgesundheit, dass Nicoles Fall ernsthafte Fragen aufwirft, wie ein Kind so viele haben konnte wiederholte Interaktionen mit Polizeibeamten, Sozialdiensten und Psychiatern, ohne jemals die Langzeittherapie erhalten zu haben, die den gefährlichen Kreislauf hätte durchbrechen können.

Die Antwort, sagten viele von ihnen, ist Floridas chronische Unterfinanzierung der psychiatrischen Dienste, da die Bevölkerung des Staates stark angestiegen ist. Eine staatliche Grand Jury bezeichnete das psychische Gesundheitssystem im Jahr 2020 als „Chaos“ und stellte fest, dass es pro Kopf weniger Mittel für die psychische Gesundheitsversorgung und -behandlung bereitstellt als jeder andere Staat und von einem Flickenteppich privater Agenturen verwaltet wird. Laut dem Florida Policy Institute stehen in der Regel fast 1.500 Kinder gleichzeitig auf Wartelisten für Verhaltensmedizin.

Der Bundesstaat hat stattdessen den Einsatz von kurzen Notfallinterventionen für psychische Gesundheit gemäß dem Baker Act von 1971 ausgeweitet. die wie viele staatliche Gesetze im ganzen Land unfreiwillige Verpflichtungen zur psychischen Gesundheit von bis zu 72 Stunden zulässt.

Kinder im Alter von 5 oder 6 Jahren wurden von der Polizei in Handschellen abgeführt, nachdem sie sich in der Schule schlecht benommen hatten, ein Prozess, den ein Bericht des Southern Poverty Law Center im vergangenen Jahr als „kostspielige und grausame“ Alternative zu einer wirksameren Therapie bezeichnete. Schätzungsweise 37.000 Kinder werden jedes Jahr unfreiwillig in psychiatrische Einrichtungen in Florida eingewiesen, so der Bericht, wo sie „Bedingungen ausgesetzt sind, die sogar Erwachsenen schaden und traumatisieren würden.“

„Florida tut dies in einem Ausmaß, das heißt nirgendwo anders gehört“, sagte Yasamin Sharifi, die den Bericht mitverfasste.

Seit Mitte des 20. Jahrhunderts wird bei Kindern mit schwerwiegenden Verhaltensstörungen eine gemeindenahe Beratung, Therapie und in einigen Fällen eine medikamentöse Behandlung einer langwierigen stationären Behandlung vorgezogen. Einige von denen, die mit Nicole gearbeitet haben, sagten, dass sie aufgrund ihres eigenen schlechten Benehmens manchmal aus Programmen herausgezogen wurde, die ihr möglicherweise geholfen haben.

„Die Leute sagen, dass das System bei mir versagt hat“, sagte Nicole in einem Telefoninterview aus dem Gefängnis von Volusia County. „Ich glaube nicht, dass ich ins Gefängnis gehen sollte. Offensichtlich nicht. Kleine Kinder wie ich, 14-Jährige, machen Fehler.

„Nur nicht so groß.“

Eine unruhige Kindheit

< p>Sowohl die Abteilung für Jugendgerichtsbarkeit, die Programme zur Ablenkung von Kriminalität betreibt, als auch die Abteilung für Kinder und Familien, die Nicoles psychiatrische Versorgung beaufsichtigte, lehnten es unter Berufung auf Datenschutzgesetze ab, über ihren Fall zu sprechen.

Mallory McManus, eine Sprecherin der Kinder- und Familienbehörde, sagte, der Staat dehne die Dienste für psychische Gesundheit für Erwachsene aus, um mehr Kinder einzubeziehen, und versuche, die Inanspruchnahme unfreiwilliger Verpflichtungen zur psychischen Gesundheit durch bessere präventive Dienste zu reduzieren, die eine einzige Anlaufstelle umfassen für Kinder und Familien.

„Das Ziel der Kinderbetreuungskoordination besteht darin, systembedingte Barrieren für Dienstleistungen zu überwinden, den Austausch von Informationen zwischen Organisationen zu ermöglichen und den Zugang zur Betreuung zu verbessern“, sagte sie in einer E-Mail.

Nach der Schießerei in Parkland, bei der ein jugendlicher Schütze mit psychischen Problemen 17 Klassenkameraden und Mitarbeiter tödlich erschoss, investierte der Staat 28 Millionen US-Dollar in mobile Notfall- und Community-Action-Teams, die darauf abzielen, notleidenden Kindern zu helfen. Gouverneur Ron DeSantis sagte 23 Millionen US-Dollar an Hilfsgeldern für das Coronavirus im Jahr 2020 zu, um die Dienste für psychische Gesundheit auszubauen, und unterstützte dann Pläne, einen Lehrplan für „Resilienz“ in den Schulen hinzuzufügen, um Kindern dabei zu helfen, die Fähigkeiten zur psychischen Gesundheit aufzubauen, um mit den Hürden fertig zu werden, die ihnen das Leben auferlegt Weg.

Aber Nicoles Fall war von Anfang an ein Rätsel – ein Kind, das sich schon in jungen Jahren jedem Versuch zu widersetzen schien, sie zurückzuhalten.

Nicole war in Puerto Rico geboren, aber mit ihren Eltern in die Gegend von Orlando gezogen als sie 9 Monate alt war.

Das Volusia County Gefängnis, in dem ein 14-jähriges Mädchen in Haft ist, nachdem es als Erwachsener wegen bewaffneten Einbruchs und versuchten Mordes an einem Polizisten angeklagt wurde, in Daytona Beach, Florida, 14. November 2021. Sagen Befürworter der Jugendgesundheit Nicoles Fall wirft ernsthafte Fragen über Floridas chronische Unterfinanzierung von psychiatrischen Diensten auf. (Zack Wittman/The New York Times)

Die meiste Zeit, sagten diejenigen, die sie kannten, war sie gutmütig und fügsam. Aber sie hatte ein explosives Temperament. Sie und ihre drei Brüder prügelten sich häufig so heftig, dass die Polizei eingreifen musste, um sie zu stoppen.

Ihre Mutter, Elizabeth Maldonado, die einen Master-Abschluss in Strafjustiz hat und früher als College-Zulassungsdirektorin in Orlando arbeitete, kämpfte darum, ihre Jobs zu behalten, während sie gegen eine Opioidabhängigkeit und den Aufruhr in ihrer Familie ankämpfte.

Sie lebten in einer Reihe von Motels, gemieteten Häusern und Wohnungen. Hotels haben sie wegen ihrer häufigen Störungen oft rausgeschmissen.

„Wir mussten 34 Mal umziehen“, sagte Nicoles Großvater Elliot Maldonado, der nach der Scheidung von Nicoles Eltern bei seiner Tochter einzog.

Nicole wurde im Alter von 8 Jahren von der Schule suspendiert, weil sie den Lehrer mit einer Schere angegriffen hatte, wie Aufzeichnungen zeigen.

Ihre Mutter rief einmal die Polizei an, um zu melden, dass Nicole Feuer legte, Menschen unangemessen berührte und das den Leuten in der Schule erzählt hatte Sie wollte ihre Familie erschießen. „Sie ist sehr gewalttätig und eine schreckliche Lügnerin“, schrieb Maldonado in einer Beschwerde, die sie beim Orlando Police Department einreichte, und erklärte, dass sie um ihr Leben fürchtete.

Nicole war 6 Jahre alt.

Der Vorfall gehörte zu den ersten von ungefähr vier Dutzend dokumentierten Begegnungen, die Nicole in den nächsten acht Jahren mit der Polizei hatte. Sie wurde mindestens zwei Dutzend Mal unfreiwillig in eine psychiatrische Klinik gebracht.

„Sie haben nichts für mich getan“, sagte Nicole. „Sie schickten mich am nächsten Tag nach Hause.“

Polizeiaufzeichnungen zeigen, dass sie eine Vielzahl von Medikamenten einnahm, darunter Antipsychotika, und bei ihr wurde Schizophrenie, bipolare Störung, Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung und oppositioneller Trotz diagnostiziert Störung.

Nicoles Mutter sagte, sie habe die Jugendämter um Hilfe gebeten und ihnen gesagt, dass ihre Tochter außer Kontrolle geriet. „Jedes Mal, wenn ich sie um Hilfe bat“, sagte sie, „hörte mir niemand zu.“

Sozialarbeiter sagten in staatlichen Aufzeichnungen, dass Maldonado nicht in der Lage war, sich um ihre Kinder zu kümmern und häufig Termine verpasste für Beratung oder Therapie. Nicole hat mehrere Wochen in der Schule gefehlt, sagten sie – obwohl ihre Mutter sagte, sie habe ihr Bestes versucht.

„Sie zeigen gerne mit dem Finger auf mich, und sie werden versuchen, damit auf mich zu zeigen“, sagte sie.

In einem Bild, das von den Strafverfolgungsbehörden des Landkreises bereitgestellt wurde, sind Beweisfotos aus einem Haus in Enterprise, Florida, wo zwei Jugendliche, die vor staatlicher Fürsorge geflohen waren, in eine Schießerei mit der Polizei gerieten. Juvenile Health Advocates sagen, dass Nicoles Fall ernsthafte Fragen über Floridas chronische Unterfinanzierung von psychiatrischen Diensten aufwirft. (Volusia County SheriffÕs Department via The New York Times)

Als der Staat 2019 das Sorgerecht für Nicole übernahm, zeigen staatliche Aufzeichnungen, dass ihre Mutter keinen Widerstand leistete.

Nicole verbrachte die nächsten zwei Jahre in einer Reihe von Gruppenheimen, in psychiatrische Kliniken verschifft – manchmal mehr als einmal in derselben Woche – wenn sie mit dem Personal in Streit geriet.

Im April 2021 wurde Nicole dabei erwischt, wie sie große Feuer legte ein freies Feld.

“Es hat Spaß gemacht!” Sie sagte es dem Beamten, der sie festgenommen hatte, laut Aufnahmen der Körperkamera. „Niemand ist gestorben.“

Eine schicksalhafte Flucht

Als die Wohngruppe, in der sie lebte, sich weigerte, sie zurückzunehmen, wurde sie nach Florida geschickt United Methodist Children's Home, ein Heim für missbrauchte Kinder, das einen Vertrag mit dem Staat hatte, als letzten Ausweg Pflegekinder aufzunehmen, die nirgendwo anders hin konnten.

Drei Mitarbeiter der Einrichtung, von denen zwei nicht mehr dort arbeiten, sagten in Interviews, dass die Mitarbeiter sich ständig Sorgen machten, dass das Heim nicht dafür eingerichtet sei, einige der jungen Menschen zu behandeln, die im Rahmen des Vertrags aufgenommen wurden – Kinder, die oft störend und explosiv waren Temperamente. Laut Aufzeichnungen der Strafverfolgungsbehörden wurde die Polizei im Jahr 2020 fast 300 Mal in die Wohnung gerufen.

Am 1. Juni geriet Nicole mit ihren Betreuern im Heim über ein bekanntes Thema in Streit: Sie wollte vor den Zaun gehen, um Eidechsen zu fangen. Als ihr die Erlaubnis nicht gegeben wurde, sprang sie über den Zaun und ging, wobei sie auf dem Weg nach draußen einen Angestellten mit einem Stock schlug.

Sie nahm einen 12-jährigen Jungen mit, der eine viel störende Geschichte hatte wie ihre. Die beiden Kinder brachen etwa anderthalb Kilometer entfernt in ein 3.400 Quadratmeter großes Haus ein, dessen Besitzer nicht da war. Sie brachen Glasschiebetüren auf, zerstörten ein Badezimmer und zertrümmerten Spiegel.

Sie fanden bald die Waffen des Hausbesitzers und begannen willkürlich damit zu schießen.

Die Stellvertreter des Sheriffs, die eintrafen, nachdem ein Passant im Haus Glas zerbrechen hörte, bezogen draußen Stellung und versuchten, die Kinder auszureden. Nicole legte ihre Schrotflinte wieder auf.

„Täuschen Sie sich nicht“, war Lt. Nicholas Shephard, der ranghöchste Beamte vor Ort, zu hören, wie er die anderen Hilfssheriffs auf Körperkameraaufnahmen warnte. Die jungen Leute, sagte er, versuchten, „jeden einzelnen von uns zu töten“. Die Abgeordneten begannen zu schießen.

Nicole verbrachte eine Woche in einem Krankenhaus, erholte sich aber wieder. Jetzt ist sie 15 und wird ohne Kaution allein in einem Zellenblock festgehalten. Bei einer Verurteilung wegen versuchten Mordes droht ihr eine lebenslange Haftstrafe für Erwachsene.

Viele der von ihr betreuten Erwachsenen versuchen zu verstehen, wie es dazu kommen konnte.

p>

„Ich weiß nicht, was ich sagen soll“, sagte Chitwood nach der Verhaftung. „Wo haben wir einen Fehler gemacht, dass ein 12-Jähriger und ein 14-Jähriger denken, es sei in Ordnung, die Strafverfolgung zu übernehmen? Was zum Teufel tut das Jugendgericht, das diese Kinder an Orte schickt, die mit ihnen nicht fertig werden?“

Infolge der Schießerei plant der Landkreis nun, 5,4 Millionen US-Dollar an COVID-19-Konjunkturfonds zu verwenden, um ein Familienressourcenzentrum für Jugendliche einzurichten, denen Verbrechen vorgeworfen werden.

Die meisten Experten, die die Umrisse von Nicoles Fall überprüft haben, sagten eine stabile Unterbringung in einem therapeutischen Pflegeheim hätte helfen können, sie in einem Beratungs- und Behandlungsprogramm zu verankern, das darauf abzielt, ihr störendes Verhalten zu unterbrechen.

Aber in Florida fehlt es chronisch an Raum für solche Programme.

< p>In den 1990er Jahren überarbeitete der Staat seine Kinderschutzgesetze, um vorrangig Kinder aus unruhigen Familien zu holen, aber inmitten einer explosionsartigen Zunahme der Zahl von Pflegekindern stellte er nicht genügend Plätze bereit, um sie unterzubringen, sagen Befürworter psychischer Gesundheit >

Larry Avallone, Nicoles öffentlicher Verteidiger, der nicht befugt war, den Fall seiner Mandantin zu erörtern, hatte vor Gericht gesagt, dass er vorhabe, einen Antrag auf Feststellung ihrer geistigen Unfähigkeit zu stellen, um vor Gericht zu stehen, aber der von ihm beauftragte Experte änderte seinen Meinung und er entschied, dass Nicole doch fit war.

Die Staatsanwälte haben Nicole angeboten, sich im Austausch für eine Haftstrafe von 20 Jahren und 45 Jahren schuldig zu bekennen. Bewährung, sagte ihr Großvater. Der Junge, mit dem sie festgenommen wurde, jetzt 13, plädierte auf Anklage wegen Einbruchs und versuchten Mordes an einem Polizeibeamten und wurde zu wahrscheinlich etwa drei Jahren Jugendstrafe verurteilt, gefolgt von einer bedingten Freilassung, die per Gesetz enden muss wenn er 21 ist.

Nicole sagte, sie erwarte, ins Gefängnis zu gehen, hoffe aber auf eine Strafe, die ihr genug Zeit für ein, wie sie es nennt, „normales Leben“ lässt. Sie wollte einen Job haben und zwei Kinder haben, einen Jungen und ein Mädchen.

„Ich möchte erfolgreich werden“, sagte sie. “Ich möchte Arzt werden. Wenn ich kein Arzt bin, möchte ich Tierarzt werden. Wenn ich kein Tierarzt bin, möchte ich Schauspielerin werden. Wenn ich keine Schauspielerin wäre, würde ich ein Model werden. Wenn nicht, würde ich Detektivin werden.“

Sie dachte einen Moment nach. “Detective könnte ein bisschen schwierig sein.”