Elon Musk sagt, er bevorzuge 2024 einen „weniger spalterischen“ Kandidaten als Trump

0
46

Trump hat gesagt, er wolle nicht zu Twitter zurückkehren, sondern stattdessen seine eigene Truth Social-Plattform aufbauen. (Bildquelle: Reuters)

Der Milliardär Elon Musk hat am Donnerstag deutlich gemacht, dass er, obwohl er will, dass Twitter sein dauerhaftes Verbot des ehemaligen Präsidenten Donald Trump aufhebt, dies nicht bedeutet, dass er Trump in einem voraussichtlichen Präsidentschaftswahlkampf 2024 unterstützt.

Musk, der reichste Mensch der Welt und CEO von Tesla (TSLA.O), versucht, einen Deal zur Übernahme von Twitter (TWTR.N) abzuschließen.

Lesen Sie auch |Inside Elon Musks große Pläne für Twitter

Musk sagte am Dienstag auf einer Konferenz der Financial Times, dass die Entscheidung von Twitter, Trump zu verbieten, „moralisch schlecht“ sei.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1. png

Er ging diesen Bemerkungen am Donnerstagabend in einem Tweet nach und betonte, dass er Trump nicht als Präsidentschaftskandidaten unterstützt.

Best of Express Premium

Premium

Ich habe HealthifyMe Pro ausprobiert und bin mir nicht sicher, ob jeder ununterbrochenen Gl…

Premium

In Erinnerung an Pandit Shivkumar Sharma: The Mann, der Santoor Classic gemacht hat

Premium

Erklärt: Die hartnäckige Theorie, dass Taj Mahal ein hinduistischer Tempel genannt wurde. ..

Premium

Erklärt: Warum der Luna-Absturz Fragen zur Stabilität von Krypto aufgeworfen hat …Mehr Premium-Geschichten >>

“Auch wenn ich denke, dass ein weniger spalterischer Kandidat 2024 besser wäre, denke ich immer noch, dass Trump wieder auf Twitter sein sollte” sagte er.

Trump hat gesagt, er wolle nicht zu Twitter zurückkehren, sondern stattdessen seine eigene Truth Social-Plattform aufbauen.

Er wurde im Januar 2021 dauerhaft von Twitter verbannt wegen der “Gefahr weiterer Aufstachelung zur Gewalt” nach dem Sturm auf das US-Kapitol, teilte das Unternehmen damals mit. Trump erwägt eine weitere Kandidatur für die Präsidentschaft im Jahr 2024, nachdem er sein Wiederwahlangebot im Jahr 2020 verloren hat.