„Meinungsfreiheit wird nicht von Autokraten gedrosselt“: Kongress über Volksverhetzung

0
52

Kongressführer und nationaler Generalsekretär der Partei, Randeep Singh Surjewala (Akte)

Begrüßung der historischen Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, das umstrittene Gesetz über Volksverhetzung auszusetzen, Generalsekretär des Kongresses Randeep Singh Surjewala sagte, dass das jüngste Urteil des Obersten Gerichts eine klare Botschaft aussende: „Die Meinungsfreiheit wird nicht von Autokraten & Diktatoren, die sich als Herrscher ausgeben“.

„Unterdrücker und Unterwerfer, die in Zitadellen der Macht sitzen, seien Sie gewarnt“, twitterte der Kongressführer, kurz nachdem der Oberste Gerichtshof sein Urteil verkündet hatte. „Den Mächtigen die Wahrheit zu sagen, darf kein Aufruhr sein und der Status quo wird sich ändern.“

Das Apex Court stellte am Mittwoch fest, dass dies nicht angemessen sein wird das Volksverhetzungsgesetz weiter anzuwenden, bis die erneute Prüfung von Abschnitt 124A, der sich mit der Straftat der Volksverhetzung befasst, abgeschlossen ist. Das oberste Gericht forderte das Zentrum und die Staaten auf, keine FIR-Anklagen wegen Volksverhetzung zu registrieren, bis die erneute Prüfung abgeschlossen ist, und sagte: „Alle anhängigen Fälle, Berufungen und Verfahren in Bezug auf Anklagen wegen Volksverhetzung sollten in der Schwebe gehalten werden. ”

Das Zentrum teilte dem Obersten Gerichtshof am Mittwoch mit, dass die Aussetzung der Bestimmung möglicherweise nicht der richtige Ansatz sei. Generalstaatsanwalt Tushar Mehta, der für das Zentrum erschien, sagte: „Eine erkennbare Straftat kann nicht daran gehindert werden, registriert zu werden, die Wirkung aufrechtzuerhalten, ist möglicherweise kein korrekter Ansatz, und daher muss es einen verantwortlichen Beamten für die Überprüfung geben, und seine Zufriedenheit ist Gegenstand gerichtlicher Überprüfung.“