IndiGos Leugnung der Würde

0
54

IndiGo verstößt eklatant gegen die DGCA-Richtlinien für „Luftbeförderung – Personen mit Behinderungen und/oder Personen mit eingeschränkter Mobilität“, schreibt Muralidharan.

Obwohl IndiGo die einzige inländische Fluggesellschaft ist, die Rampen und Sicherheitshinweise in Blindenschrift bereitstellt und behindertenfreundlich ist, wurde das schlanke, saubere Fluggerät wieder einmal auf dem falschen Fuß erwischt.

< p>Der jüngste Vorfall, bei dem einem Passagier mit Behinderung die Beförderung in Ranchi verweigert wurdeist nur einer von vielen, an denen behinderte Passagiere beteiligt sind. Diese wiederholen sich in regelmäßigen Abständen, ungeachtet der Richtlinien der Generaldirektion für Zivilluftfahrt (DGCA) sowie der Anordnungen des Obersten Gerichtshofs im Fall Jeeja Ghosh. Jeeja Ghosh, eine Aktivistin für Behindertenrechte und Vielreisende, stieg im Februar 2012 aus einem Spicejet-Flug aus. Ironischerweise war sie auf dem Weg, auf einer internationalen Konferenz in Goa über Behindertenthemen zu sprechen. Die Besatzung an Bord bemerkte, dass sie ein wenig sabberte (was bei Menschen mit Zerebralparese üblich ist) und entschied, dass sie nicht reisefähig ist.

Im Dezember 2013 wurde die Autorin von One Little Finger, Malini Chib, vom Bodenpersonal von Indigo gezwungen, am Flughafen Kochi eine Haftpflichtversicherung zu unterzeichnen. Paradoxerweise kehrte Malini, ebenfalls eine Person mit Zerebralparese, zurück, nachdem sie an der Konferenz der Nationalen Plattform für die Rechte der Behinderten teilgenommen hatte.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1. png Auch in Meinung |Shubhra Gupta schreibt: Indigo-Junge, mein Kind

Wie Medien berichteten, war der Junge im aktuellen Fall in Panik, als die Familie am Flughafen ankam. Autisten neigen zu Angst und Stress, was in Extremsituationen zu Panikattacken führen kann. Die unbequeme Autofahrt zum Flughafen, verbunden mit Hunger und Durst, könnte die Reaktion ausgelöst haben. Doch die erfahrenen Eltern brachten die Situation schnell in den Griff.

Best of Express Premium

Prämie

Lebensversicherungsunternehmen haben 2,2 Lakh Covid-Todesfälle abgewickelt: Daten der AufsichtsbehördePremium

Erklärt: Den Wechselkurs verstehen

Premium

Erklärt: Wenn Gebete erlaubt sind, nicht erlaubt bei geschützten Archäologen…Premium

Warum es keine Einigung über Indiens Covid-Todeszahlen gibtWeitere Premium-Geschichten >>

IndiGo verstößt in eklatanter Weise gegen die DGCA-Richtlinien für „Carriage by Air — Menschen mit Behinderungen und/oder Menschen mit eingeschränkter Mobilität“. Gemäß diesen Richtlinien: „Sobald sich Personen mit Behinderungen oder eingeschränkter Mobilität am Flughafen mit gültiger Buchung und Reiseabsicht melden, hilft die Fluggesellschaft, ihre besonderen Bedürfnisse zu erfüllen und ihre reibungslose Reise vom Abflugterminal des Abflughafens bis zum Flugzeug und am Ende der Reise vom Flugzeug bis zum Ausgang des Ankunftsterminals, ohne zusätzliche Kosten“.

Die Richtlinien schreiben auch vor, dass alle Fluggesellschaften, Flughafenbetreiber, Sicherheits-, Zoll- und Einwanderungsbehörden am Flughafen Schulungsprogramme für alle im Passagierdienst tätigen Mitarbeiter durchführen sollten, um sie für die Unterstützung von Personen mit Behinderungen oder eingeschränkter Mobilität zu sensibilisieren und sie auch darauf aufmerksam zu machen Vermeiden Sie negative Wahrnehmungen und Einstellungen gegenüber solchen Passagieren.

Wie sich zeigte, war die Schulung nicht ausreichend und das Personal war weder für die Behinderung noch für die spezifischen Bedürfnisse des Passagiers sensibilisiert, geschweige denn für negative Wahrnehmungen.

p> Lesen Sie auch | Scindia sagt, dass IndiGo die „Verweigerung“ der Beförderung von Kindern mit besonderen Bedürfnissen untersuchen wird, versichert Maßnahmen

IndiGo verstößt prima facie auch gegen Anhang VI der Luftfahrzeugvorschriften von 1937. Die Nichteinhaltung der gemäß Regel 133A (nach der die CAR ausgestellt wurde) erlassenen Anweisungen stellt eine Straftat der Kategorie III dar, die mit einer Freiheitsstrafe für a Haftstrafe von höchstens sechs Monaten oder mit einer Geldstrafe von höchstens zwei Lakh Rupien oder beidem. Leider hat die DGCA trotz wiederholter Verstöße verschiedener Fluggesellschaften in keinem einzigen Fall versucht, diese Bestimmung durchzusetzen. In Jeeja Ghosh verhängte der Oberste Gerichtshof jedoch eine Geldstrafe von Rs. 10.00.000 auf Spicejet.

Dennoch muss auch betont werden, dass solche Demütigungen, Misshandlungen und Diskriminierungen fester Bestandteil des täglichen Lebens von Indiens behinderten Bürgern sind. Es kommt häufig vor, dass Behinderte von Fahrern und Schaffnern verhöhnt und beschimpft werden, wenn sie versuchen, in Busse einzusteigen. In vielen Fällen weigern sich Mitreisende, aufzustehen und die für sie reservierten Plätze zu verlassen.

Es ist nicht nur das Personal der Fluggesellschaft, sondern manchmal haben sich auch Passagiere geweigert, neben einem behinderten Mitreisenden zu sitzen. Rajiv Ranjan, Aktivist für Behindertenrechte aus Chennai, erinnert sich an einen solchen Fall. Der Mitarbeiter kann die Hauptlast tragen und sogar gestrichen werden. Aber er selbst kann ein Opfer von Einschränkungen, Unwissenheit und mangelnder Ausbildung sein. Um dies zu überwinden, müssen wir auf Schulebene beginnen und Kinder sensibilisieren, „um Werte wie Inklusion, Toleranz, Empathie und Respekt vor Vielfalt zu fördern“, wie es das Gesetz über die Rechte von Menschen mit Behinderungen von 2016 vorschreibt. Das Gesetz sieht auch vor, dass dies in den Lehrplan von Schulen, Hochschulen und Universitäten aufgenommen werden sollte. Aber passiert das? Die Verleihung des göttlichen Status mit einem „Divyang“-Etikett wird Einstellungen und Wahrnehmungen nicht ändern.

Zu guter Letzt stellt sich die Frage: Weinen kleine Kleinkinder mit oder ohne Behinderung nicht, bekommen Wutanfälle und verursachen Ärger? Was tun Fluggesellschaften beim Umgang mit solchen Passagieren?

Der Autor ist Generalsekretär der Nationalen Plattform für die Rechte der Behinderten