„Alles bebte“: Letzte Zivilisten verlassen ukrainisches Stahlwerk

0
46

Menschen, die aus Mariupol geflohen sind, einige von ihnen aus dem Stahlwerk Azovstal, kommen am Sonntag, 8. Mai 2022, mit dem Bus in einem Aufnahmezentrum für Vertriebene in Saporischschja, Ukraine, an. Tausende Ukrainer verlassen weiterhin russisch besetzte Gebiete. (AP Photo/Francisco Seco)

Die letzten Zivilisten, die sich in Bunkern unter einem weitläufigen Stahlwerk in der dezimierten ukrainischen Hafenstadt Mariupol versteckt hielten, trafen am späten Sonntagabend in Zaporizhzhia ein, der ersten ukrainischen Großstadt jenseits der Front /p>

Die erschütterten Überlebenden sprachen von ständigem Beschuss, schwindender Nahrung, allgegenwärtigem Schimmel – und der Verwendung von Händedesinfektionsmitteln zum Kochen von Brennstoff.

Zehn Busse fuhren langsam in die verlassenen Straßen von Saporischschja bei Dunkelheit ein und beförderten 174 Evakuierte aus dem Gebiet von Mariupol. Dazu gehörten mehr als 30 der 51 Zivilisten, die am letzten Tag aus dem Stahlwerk Azovstal evakuiert wurden, wo schätzungsweise 2.000 ukrainische Kämpfer scheinbar ihr letztes Gefecht leisten. Sowohl ukrainische als auch russische Beamte sagten, diese Zivilisten seien die letzten Nichtkombattanten aus dem Industriekomplex.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

„Es war schrecklich in den Bunkern,” sagte die 69-jährige Lyubov Andropova, die seit dem 10. März in Azovstal war. “Wasser würde von den Decken herunterlaufen. Überall war Schimmel. Wir machten uns Sorgen um die Kinder, um ihre Lungen.“

Best of Express Premium

Premium

UPSC CSE Key – 9. Mai 2022: Was Sie heute lesen müssen

Premium

Erklärt: Warum laut UIDAI Aadhaar-Daten können nicht von der Polizei verwendet werden …

Premium

Erklärt: Zyklon Asani ist unterwegs, hat aber gewonnen& #8217;kein weiterer Fan sein…

Premium

Von Demosthenes bis Nehru… warum Redefreiheit in der Debatte feststecktWeitere Premium-Geschichten >>

Verfolgen Sie die Live-Updates zum Russland-Ukraine-Krieg hier

Der Beschuss war konstant, und es gab Angst, „dass unser Bunker einstürzen würde“, sagte sie. „Alles hat gezittert, wir sind nicht rausgegangen.“

Das Stahlwerk am Meer ist der einzige Teil von Mariupol, der nicht unter russischer Kontrolle steht. Dank seines Tunnel- und Bunkergewirrs tief unter der Erde hatten viele Zivilisten es als den sichersten Ort gewählt, um sich vor dem unerbittlichen Beschuss der ehemals blühenden Hafenstadt, die jetzt weitgehend zerstört wurde, zu verstecken.

Nur wenige Tage nach Kriegsbeginn am 24. Februar suchte Dmytro Sviydakov mit seiner Frau und seiner 12-jährigen Tochter Schutz in den Bunkern. Sie kamen am 27. Februar in Azovstal an. Es würde mehr als zwei Monate dauern, bis sie abreisen konnten.

Ein Kind und seine Familie, die aus Mariupol geflohen sind, kommen in einem Aufnahmezentrum an für Vertriebene in Zaporizhzhia, Ukraine. (AP)

Zusammengekauert in einem Bunker mit etwa 50 bis 60 Menschen seien die ersten anderthalb Monate erträglich gewesen, sagte er, aber dann sei der Beschuss intensiver geworden. Ein Lagerbereich für Lebensmittel wurde in die Luft gesprengt, und er und andere griffen auf Plünderungen zurück, einschließlich der Durchsuchung der Schließfächer der Arbeiter. Auch der Brennstoff zum Kochen war knapp, aber dann entdeckten sie, dass Handdesinfektionsmittel – wegen der Coronavirus-Pandemie gut sortiert – ein guter Ersatz waren.

„Was kannst du nicht tun, wenn du nichts hast!“ sagte er, während er auf einen Bus wartete, der die Evakuierten aus Azovstal zu provisorischen Unterkünften in Zaporizhzhia bringen würde.

Yehor, ein Stahlwerksangestellter, der im Bunker Schutz suchte und nur seinen Nachnamen nannte, war mit ihm im Bunker zwei Söhne, Frau und ihr Hund. Er sagte, wenn das Essen knapp wurde, halfen Soldaten, die Azovstal verteidigten.

„Sonst hätten wir es nicht geschafft“, sagt er. „Ich weiß nicht, wie lange wir hätten überleben können, aber sicher hätten wir bis heute nicht überlebt.“ In den letzten Tagen hatten sie nur noch Nudeln, Wasser und ein paar Gewürze übrig – genug für eine Suppe einmal am Tag.

In Fotos | Bei einem Überraschungsbesuch in der Ukraine verbringt Jill Biden den Muttertag mit Familien in einem vom Krieg verwüsteten Land

Seine Familie betrat die Mühle am 1. März aus Sicherheitsgründen, sagte er, nachdem er dabei nur knapp einem Beschuss entkommen war mit seinem Hund Gassi gehen.

Trotz der weit verbreiteten Zerstörung von Mariupol entschieden sich einige der 51 Evakuierten aus Azovstal dafür, in der Stadt zu bleiben, sagten Beamte der Vereinten Nationen, die daran beteiligt waren, eine sichere Passage für die Evakuierten zu gewährleisten.

Zwei – ein Mann und ein Frau – wurden von russischen Streitkräften festgenommen. Die Frau, die im Verdacht stand, Militärsanitäterin zu sein, war mit ihrer 4-jährigen Tochter gereist. Mutter und Kind wurden getrennt, und das kleine Mädchen schaffte es mit den anderen Evakuierten nach Saporischschja, sagten UN-Vertreter. G7 verurteilt Putin

Aber mehrere Hundert weitere, die sich dem Evakuierungskonvoi aus anderen von russischen Streitkräften besetzten Gebieten anschließen wollten, mussten zurückbleiben, nachdem Russland und die Ukraine keine Einigung über ihre Evakuierung erzielen konnten.

„Es Es war ziemlich herzzerreißend, sie warten zu sehen und sich uns nicht anschließen zu können“, sagte der humanitäre Koordinator der Vereinten Nationen, Osnat Lubrani.

„Insgesamt konnten wir innerhalb von 10 Tagen insgesamt 600 Menschen bringen Menschen in sehr komplexen, hochriskanten und sehr sensiblen Safe-Passage-Operationen“, sagte Lubrani und fügte hinzu, dass die UN hofften, in Zukunft mehr Zivilisten herausbringen zu können.