Methodik der Datenerhebung fragwürdig, Fehler in Software zur Zusammenstellung von Zahlen vermutet: Pakistan zum Covid-19-Todesbericht der WHO

0
73

Dateifoto eines katholischen Priesters in einem PSA-Anzug während einer Beerdigung auf dem indischen christlichen Friedhof. (Express-Foto von Arul Horizon)

Die pakistanische Regierung hat den Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) über die Zahl der Covid-19-Todesfälle im Land zurückgewiesen, die Methodik der Organisation der Vereinten Nationen zur Datenerhebung in Frage gestellt und einen Fehler in der verwendeten Software vermutet vergleiche die Zahlen.

In einem kürzlich erschienenen Bericht schätzte die WHO, dass es in Pakistan 260.000 Covid-19-Todesfälle gab — das Achtfache der offiziellen Zahl. Offizielle Aufzeichnungen besagen, dass Pakistan 30.369 Covid-19-Todesfälle mit über 1,5 Millionen Infektionen hatte.

“Wir [Behörden] haben manuell Daten über Covid-Todesfälle gesammelt, es könnte einen Unterschied von ein paar Hundert geben, aber es kann nicht Hunderttausende sein. Das ist völlig unbegründet,” Samaa News zitierte Gesundheitsminister Abdul Qadir Patel mit diesen Worten.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Dem Bericht zufolge wurden fast 15 Millionen Menschen entweder durch das Coronavirus getötet oder durch seine Auswirkungen auf überforderte Gesundheitssysteme in den letzten zwei Jahren auf der ganzen Welt, mehr als das Doppelte der offiziellen Zahl der Todesopfer von 6 Millionen. Die meisten Todesfälle ereigneten sich in Südostasien, Europa und Amerika.

Best of Express Premium

Premium

UPSC CSE Key – 9. Mai 2022: Was Sie heute lesen müssen

Premium

Erklärt: Warum laut UIDAI Aadhaar-Daten nicht von der Polizei verwendet werden können …

Premium

Erklärt: Zyklon Asani ist unterwegs, aber es wird kein weiterer Fan sein…

Premium

ExplainSpeaking: RBI and the US Fed – Die gegensätzliche Geschichte zweier zentraler…Mehr Premium-Geschichten >>

Minister Patel sagte, die Regierung habe der WHO den Berechnungsprozess in einer Mitteilung erläutert, in der die Zahlen der Weltgesundheitsorganisation abgelehnt werden.

Patel sagte, die Methodik der Datenerhebung sei fragwürdig und fügte hinzu, dass die Behörden in Pakistan die Zahlen von Krankenhäusern, Gewerkschaftsräten und Friedhöfen gesammelt hätten. Er vermutete “einen Fehler” in der von der WHO verwendeten Datenerfassungssoftware, die laut dem Samaa News-Bericht “durchschnittliche Zahlen zeigt.

Als Antwort auf den WHO-Bericht sagte das Gesundheitsministerium, dass ein Meldemechanismus vorhanden ist, bei dem jeder Covid-19-bedingte Todesfall auf Bezirksebene gemeldet wird, der dann auf Provinzebene von den jeweiligen Gesundheitssystemen zusammengestellt wird und schließlich eine kumulative Zahl ist auf nationaler Ebene geteilt, was über offizielle Kanäle gemeldet wird. “Das vom NCOC (National Command and Control Center) durchgeführte Sterblichkeitsaudit hat sich kritisch mit den Friedhofsdaten von Großstädten befasst” erklärte das Ministerium.

Die Zahl der Toten in Pakistan ist überprüfbar und wird weltweit akzeptiert. Es seien mehrere Kontrollen und Abwägungen der Meldesysteme vorhanden, und die zusätzlichen Todesfälle, die auf Friedhöfen gemeldet würden, stimmen mit den Covid-19-Wellen überein, die Pakistan heimsuchten, schloss sie.

In der Zwischenzeit ehemaliger Sonderassistent des damaligen Premierministers Gesundheit Faisal Sultan sagte, die WHO-Daten zu Todesfällen durch Coronaviren in Pakistan seien „nicht zuverlässig“. Er verteidigte die Todesberichte der Regierung und sagte, dass Studien über die Zahl der Friedhofsbestattungen in Großstädten keine große Zahl ungezählter Opfer der Pandemie enthüllten.

Sultan bezeichnete die Zahlen als „extrem heikel“. da es die Bewältigung der Krise durch Behörden auf der ganzen Welt widerspiegeln würde. “Unsere Coronavirus-Todesdaten waren genau, aber es ist nicht möglich, eine zu 100 % korrekte Zahl der Todesopfer zu haben. Es könnte 10-30 % niedriger sein, aber zu sagen, dass es achtmal weniger war, ist unglaublich,” sagte er.