Das Auto der neuseeländischen Premierministerin Jacinda Ardern wurde von Impfgegnern verfolgt

0
91

Neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern (AP)

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern, die letzte Woche in ihrem Van unterwegs war, wurde von Impfgegnern verfolgt, die ihr Fahrzeug an den Bordstein zwangen . Die Premierministerin und ihr Konvoi kamen unverletzt davon und sagten, es sei „nur ein weiterer Tag“ gewesen. für sie, laut einem Bericht in The Guardian.

Videos des Vorfalls, die von den Demonstranten aus ihrem Fahrzeug gefilmt wurden, gingen in den sozialen Medien viral. Es zeigte Demonstranten, die das Fahrzeug der Premierministerin beschimpften, während ihre Sicherheit Wache stand. Später sieht man, wie der Van des Premierministers versucht, auf die Hauptstraße zu fahren, bevor er zum Bordstein fährt, während das Fahrzeug des Demonstranten versucht, ihn zu blockieren.

Im Filmmaterial sind Stimmen zu hören, die „Schämen Sie sich!“ schreien. und „Wir stimmen nicht zu.“ „Da ist Jacinda“, sagt eine Stimme, während eine andere sagt: „Oh, das macht Spaß, wir sind auf einer Verfolgungsjagd.“ Sie fahren fort, Ardern zu beschimpfen, bezeichnen sie als Nazi und beschimpfen sie, weil sie sich „im Van versteckt“ hat.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1. png Testen Sie Express Premium

Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Das Video wurde Berichten zufolge am Ufer von Paihia in der Bay of Islands gedreht. Paihia ist eine Touristenstadt etwa 230 km nördlich von Auckland.

Die Reaktion von Ardern

Nach dem Vorfall am Dienstag gefragt, sagte Premierminister Ardern angeblich, es sei „nur ein weiterer Tag“. mit mir,” Der Guardian zitierte sie mit den Worten.

„Jeder Tag ist mit neuen und unterschiedlichen Erfahrungen in diesem Job konfrontiert … Wir befinden uns im Moment in einem Umfeld, das eine für Neuseeland ungewöhnliche Intensität hat. Ich glaube auch, dass es mit der Zeit vergehen wird“, fügte sie hinzu.

< /p>

Seit Beginn der Pandemie hatte Neuseeland strenge Coronavirus-Sperren eingeführt und seine Grenzen geschlossen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Obwohl eine Impfung nicht obligatorisch ist, können Ungeimpfte bestimmte Geschäftseinrichtungen wie Fitnessstudios und Einkaufszentren nicht besuchen oder draußen in Restaurants speisen. Rund 95 % der berechtigten Bevölkerung sind derzeit geimpft. Eine kleine lautstarke Gruppe von Leuten hat sich jedoch gegen die Jabs ausgesprochen.

„Ich sehe das [solche Vorfälle] nur als Spiegelbild der Tatsache, dass wir die Entscheidungsträger sind“, sagte sie der australischen Nachrichten-Website news.com.au. „Und wenn die Leute die Entscheidungen, die getroffen werden, nicht mögen, dann werden wir natürlich das Feedback dazu hören.“

 

📣 Der Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und mit den neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Weltnachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Website von Indian Express wurde GREEN wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für ihre Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit bewertet.