Gespräche mit Taliban beginnen in Norwegen

0
78

Vertreter der Taliban treffen am Samstag, 22. Januar 2022 in Gardermoen, Norwegen, ein. Eine Taliban-Delegation ist zu Gesprächen nach Norwegen gereist. (Terje Bendiksby/NTB Scanpix via AP)

Eine Taliban-Delegation unter der Leitung des amtierenden Außenministers Amir Khan Muttaqi hat am Sonntag inmitten einer sich verschlechternden humanitären Lage in Oslo dreitägige Gespräche mit westlichen Regierungsbeamten und Vertretern der afghanischen Zivilgesellschaft aufgenommen.< /p>

Die Treffen unter Ausschluss der Öffentlichkeit finden in einem Hotel in den schneebedeckten Bergen oberhalb der norwegischen Hauptstadt statt. Am ersten Tag treffen sich Taliban-Vertreter mit Frauenrechtlerinnen und Menschenrechtsverteidigerinnen aus Afghanistan und der afghanischen Diaspora.

Vor den Gesprächen twitterte der stellvertretende Minister für Kultur und Information der Taliban eine Sprachnachricht, von der er sagte, dass sie aus Muttaqi stamme, und drückte die Hoffnung auf „eine gute Reise voller Errungenschaften“ aus und dankte Norwegen, einem Land, von dem er hofft, dass es „ein Tor für eine positive Beziehung zu Europa.“

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Die Reise ist das erste Mal, dass ihre Vertreter seit der Übernahme des Landes durch die Taliban im August festgehalten werden offizielle Treffen in Europa. Zuvor reisten sie nach Russland, Iran, Katar, Pakistan, China und Turkmenistan.

Lesen |Taliban sagt, Bomber zielen auf Minivan in Afghanistan, 7 Tote

Während der Gespräche wird Muttaqi sicher auf die Forderung der Taliban drängen, dass fast 10 Milliarden Dollar, die von den Vereinigten Staaten und anderen westlichen Ländern eingefroren wurden, freigegeben werden, da Afghanistan mit einer prekären humanitären Situation konfrontiert ist.

Die Vereinten Nationen haben es geschafft, für etwas Liquidität zu sorgen und der neuen Regierung erlaubt, für Importe, einschließlich Strom, zu bezahlen, warnten jedoch davor, dass bis zu 1 Million afghanische Kinder vom Hungertod bedroht sind und die meisten der 38 Millionen Menschen des Landes darunter leben der Armutsgrenze.

Das norwegische Außenministerium sagte, die Taliban-Delegation werde sich auch mit Afghanen in Norwegen treffen, darunter „Führerinnen, Journalisten und Menschen, die unter anderem mit Menschenrechten und humanitären, wirtschaftlichen, soziale und politische Probleme.“

Check Out Express Premium

Klicken Sie hier für mehr

„Norwegen engagiert sich weiterhin im Dialog mit den Taliban zur Förderung der Menschenrechte, der Teilhabe von Frauen an der Gesellschaft und zur Stärkung der humanitären und wirtschaftlichen Bemühungen in Afghanistan zur Unterstützung des afghanischen Volkes“, sagte das Außenministerium in einer Erklärung.

Eine US-Delegation unter der Leitung des Sonderbeauftragten für Afghanistan, Tom West, plant, „die Bildung eines repräsentativen politischen Systems; Reaktionen auf die dringenden humanitären und wirtschaftlichen Krisen; Bedenken hinsichtlich Sicherheit und Terrorismusbekämpfung; und Menschenrechte, insbesondere Bildung für Mädchen und Frauen“, heißt es in einer Erklärung des US-Außenministeriums.

Lesen |Afghanistan: Taliban-Premier fordert internationale Anerkennung der Regierung

Die norwegische Außenministerin Anniken Huitfeldt betonte am Freitag, der Besuch sei „keine Legitimation oder Anerkennung der Taliban. Aber wir müssen mit denen sprechen, die das Land heute praktisch regieren.“

„Wir sind äußerst besorgt über die ernste Lage in Afghanistan“, sagte Huitfeldt und wies auf die wirtschaftlichen und politischen Bedingungen hin haben „eine umfassende humanitäre Katastrophe für Millionen von Menschen“ geschaffen, die im Land dem Hungertod ausgesetzt sind.

Das skandinavische Land, Heimat des Friedensnobelpreises, ist sensibler Diplomatie nicht fremd und hat sich in der Vergangenheit an Friedensbemühungen in einer Reihe von Ländern beteiligt, darunter Mosambik, Afghanistan, Venezuela, Kolumbien, die Philippinen, Israel und die Palästinensischen Gebiete , Syrien, Myanmar, Somalia, Sri Lanka und Südsudan.

📣 The Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und mit den neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Weltnachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Website von Indian Express wurde GREEN wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für ihre Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit bewertet.