Die britische Gesetzgeberin sagt, sie sei wegen ihres „Muslimseins“ aus dem Ministeramt entlassen worden.

0
92

Nusrat Ghani (Reuters)

Eine britische Abgeordnete sagte, sie sei von einem Ministerposten in der konservativen Regierung von Premierminister Boris Johnson gefeuert worden, teilweise weil ihr muslimischer Glaube den Kollegen Unbehagen bereitete , berichtete die Sunday Times.

Nusrat Ghani, 49, die im Februar 2020 ihren Job als Junior-Verkehrsministerin verlor, sagte der Zeitung, ihr sei von einer „Peitsche“ gesagt worden, – ein Vollstrecker der parlamentarischen Disziplin – dass ihr “Muslimsein” war als Thema bei ihrer Entlassung angesprochen worden.

Es gab keine unmittelbare Antwort auf ihre Kommentare aus dem Büro von Johnson in der Downing Street, aber Mark Spencer, der Chef der Regierung, sagte, er war die Person, die im Zentrum von Ghanis Anschuldigungen stand.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

“Diese Anschuldigungen sind völlig falsch und ich halte sie für verleumderisch,” sagte er auf Twitter. “Ich habe diese mir zugeschriebenen Worte nie verwendet.”

Ghanis Äußerungen kommen, nachdem einer ihrer konservativen Kollegen sagte, er würde sich mit der Polizei treffen, um Vorwürfe zu erörtern, dass Regierungspeitschen versucht hätten, sie zu „erpressen“. Gesetzgeber werden verdächtigt, versucht zu haben, Johnson wegen öffentlicher Wut über Partys, die in seinem Büro in der Downing Street während der Sperrung von Covid abgehalten wurden, aus dem Amt zu drängen.

Die Skandale haben sowohl Johnson persönlich als auch seiner Partei die öffentliche Unterstützung entzogen und ihn am meisten beschert ernste Krise seines Amtes als Ministerpräsident.

“Mir wurde gesagt, dass bei der Umbildungssitzung in der Downing Street „Muslime“ als „Thema“ angesprochen wurden, was meinen Status als „Muslimische Ministerin“ ausmachte Kollegen unwohl,” die Zeitung zitierte Ghani, Großbritanniens erste muslimische Ministerin.

Sehen Sie sich Express Premium

Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

“Ich werde nicht so tun, als hätte dies mein Vertrauen in das nicht erschüttert Partei und ich habe zeitweise ernsthaft überlegt, ob ich weiterhin Abgeordneter bleiben soll.”

In seiner Antwort sagte Spencer, Ghani habe sich geweigert, die Angelegenheit einer formellen internen Untersuchung zu unterziehen, als sie die Angelegenheit im vergangenen März zum ersten Mal zur Sprache brachte.

Die Konservative Partei war zuvor mit Vorwürfen der Islamophobie und einem Bericht im vergangenen Mai konfrontiert worden Jahr kritisierte, wie sie mit Beschwerden über die Diskriminierung von Muslimen umgehe.

Der Bericht veranlasste Johnson auch dazu, eine qualifizierte Entschuldigung für alle Beleidigungen herauszugeben, die durch seine früheren Äußerungen über den Islam verursacht wurden, einschließlich einer Zeitungskolumne, in der er Frauen, die Burkas trugen, als „herumlaufend wie Briefkästen“ bezeichnete >

Der wichtigste Oppositionsführer der Labour Party, Keir Starmer, sagte, die Konservativen müssten Ghanis Konto unverzüglich untersuchen.

“Das ist schockierend zu lesen,” sagte er auf Twitter.

Einschüchterung und Erpressung

Ghanis Kommentare über die Peitschen’ Verhalten spiegelt auch die Behauptungen eines anderen hochrangigen Konservativen, William Wragg, wider, dass einige seiner Kollegen wegen ihres Wunsches, Johnson zu stürzen, Einschüchterung und Erpressung ausgesetzt waren. weiterlesen

“Nus ist sehr mutig, sich zu äußern. Ich war wirklich entsetzt, von ihrer Erfahrung zu erfahren,” Das teilte Wragg am Samstag auf Twitter mit. Er hat der Zeitung Daily Telegraph mitgeteilt, dass er sich Anfang nächster Woche mit der Polizei treffen werde, um seine Anschuldigungen zu besprechen.

Johnson sagte, er habe weder Beweise gesehen noch gehört, die Wraggs Behauptungen stützen würden. Sein Büro sagte, es würde solche Beweise „sehr sorgfältig“ prüfen.

“Wie bei allen solchen Anschuldigungen, sollte eine Straftat der Met gemeldet werden, würde dies in Betracht gezogen werden” sagte ein Sprecher der Londoner Metropolitan Police.

Johnson, der 2019 die größte Mehrheit seiner Partei seit mehr als 30 Jahren gewann, kämpft darum, seine Autorität nach dem ’ 8220;partygate” Skandale, die auf Kritik am Umgang der Regierung mit einem Korruptionsstreit und anderen Fehltritten folgten.

Johnson, der sich wiederholt für die Partys entschuldigt und gesagt hat, dass er viele von ihnen nicht kenne, hat zugegeben, dass er am 20. Mai letzten Jahres an einer Veranstaltung teilgenommen hat, von der er sagte, dass es sich um eine Arbeitsveranstaltung handelte, als soziale Vermischung weitgehend verboten war. Einladungen hatten die Mitarbeiter gebeten, „ihren eigenen Schnaps mitzubringen“. zum Event.

Es wird erwartet, dass die hochrangige Beamtin Sue Gray nächste Woche den Parteien einen Bericht vorlegt, wobei viele konservative Gesetzgeber sagen, dass sie ihre Ergebnisse abwarten würden, bevor sie entscheiden, ob sie Maßnahmen ergreifen würden, um Johnson zu stürzen.

Die Sunday Times berichtete ebenfalls dass Grey untersuchte, ob in Johnsons Privatwohnung in der Downing Street regelwidrige Partys stattgefunden hatten.

📣 The Indian Express ist jetzt auf Telegram . Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und mit den neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Weltnachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Website von Indian Express wurde GREEN wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für ihre Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit bewertet.