Auf der Flucht vor der Junta wechseln weitere Flüchtlinge aus Myanmar nach Mizoram

0
89

Flüchtlinge aus Myanmar in einem Lager in Mizoram. (Express-Foto von Tora Agarwala)

Über 2.000 Menschen aus dem Bundesstaat Chin in Myanmar sind seit dem 5. Januar in die Grenzdörfer von Mizoram eingereist, so Regierungsquellen im nordöstlichen Bundesstaat und NGOs, die Hilfe leisten Vertriebene.

Unter denen, die in den letzten zwei Wochen ankamen, waren vier Personen mit Schrapnellwunden. Sie wurden in ein Privatkrankenhaus in Aizawl eingeliefert, wo einer seinen Verletzungen erlag. Sein Leichnam musste über die Grenze nach Myanmar zurückgebracht werden.

Check Out Express Premium

Klicken Sie hier für mehr

Seit dem Militärputsch in Myanmar im Februar 2021 steht der Staat Chin an der Spitze des bewaffneten Widerstands gegen die Junta und hat daher die Hauptlast des Zorns der myanmarischen Armee zu spüren bekommen.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Ungefähr 15.000 Menschen aus dem Bundesstaat Chin überquerten im Juli und August Mizoram während der Kämpfe, die zwischen einer demokratiefreundlichen zivilen Widerstandsgruppe namens Chin Defense Force (CDF) ausbrachen. , unterstützt und ausgebildet von der Chin National Army.

Mizoram teilt eine 510 km lange Grenze mit Myanmar im Bundesstaat Chin, und auf beiden Seiten der Grenze leben Menschen gemeinsamer Ethnien.

Die Junta versuchte Ende letzten Jahres erfolglos, den Widerstand der Chin mit einer neuen Offensive in den Gebieten Falam und Thantlang zu brechen. Der gesamte Staat ist jetzt in Gärung mit häufigen Zusammenstößen, da die CDF und ein Netzwerk von Gruppen der Volksverteidigungsstreitkräfte, die mit der zivilen Regierung der Nationalen Einheit verbündet sind, die sich selbst als die Exilregierung Myanmars bezeichnet, gegen die Junta kämpfen.

Nach Berichten des Nachrichtenportals FrontierMyanmar wurden ganze Dörfer im Bundesstaat Chin niedergebrannt, und es kamen immer mehr Truppen, was eine neue Offensive befürchten ließ. Anfang dieses Monats kam es in Matupi im Süden und Tiddim im Norden zu tödlichen Zusammenstößen zwischen zivilen bewaffneten Gruppen und der Junta. Vor einigen Tagen wurden Zusammenstöße in der Gegend von Falam gemeldet.

„Heutzutage kommen jeden Tag Flüchtlinge in den Grenzdörfern an. Wir versuchen, die Zahl zu ermitteln, aber es ist ziemlich schwierig“, sagte eine Regierungsquelle.

Inoffizielle Schätzungen beziffern die Zahl der Ankünfte vom 5. bis 20. Januar auf über 2.000. Der größte Zustrom war in Hnahthial zu verzeichnen, wo über 1.000 Menschen hinübergegangen sein sollen, um der Gewalt zu entkommen. Hnahthial liegt direkt gegenüber der Chin-Gemeinde Falam. Lunglei und Lwangtlai, die sich gegenüber von Thantlang, Falam und Hakha befinden, haben in dieser Zeit zusammen etwa 1300 Menschen überqueren sehen. Über 100 Menschen kamen nach Saiha. Über 800 Menschen kamen in Mamit nahe der Grenze zu Tripura an.

Laut M. C. Lalramenga, Präsident der Young Mizo Association of Tuipuiral im Bezirk Champhai, haben in den letzten zwei Wochen nach erneuter Gewalt etwa 50 Menschen die Grenze überschritten. Champhai liegt Tiddim gegenüber. Unter den Überquerenden befanden sich vier Personen mit Verletzungen, die offenbar durch eine Bombenexplosion verursacht wurden. Einer der vier erlag den Verletzungen, während drei auf der Intensivstation eines privaten Krankenhauses in Aizawl bleiben, sagte Lalramenga.

Es ist nicht klar, wo sie verletzt wurden.

Die Regierungsquelle sagte, NGOs, Kirchengruppen und Dorfbeamte hätten „Flüchtlingspflegekomitees“ gebildet und kümmerten sich um die Vertriebenen, auch mit der lokalen Verwaltung ihnen zu helfen. Die NGOs mobilisieren auch Geldspenden und Hilfsgüter wie Kleidung und Lebensmittel für die Flüchtlinge.

< /p>

Letztes Jahr hatte das Zentrum die Regierungen der Nordoststaaten und Assam Rifles angewiesen, keinen der Vertriebenen Unterschlupf zu gewähren und sie abzuschieben. Aber Mizoram-Chefminister Zoramthanga hatte sich geweigert, sich an diese Anordnung zu halten, und sagte, es sei die Pflicht der Mizo-Leute, sich um die Flüchtlinge zu kümmern.

Im Dezember sagte Zoramthanga nach einem Treffen mit Premierminister Narendra Modi, ihm sei versichert worden, dass das Zentrum einen Plan zur Unterstützung der Flüchtlinge ausarbeiten werde.

„Das Zentrum ist bereit zu helfen, aber es kann den Flüchtlingen aus Myanmar nicht direkt helfen, da Indien die UN-Flüchtlingskonvention von 1951 und ihr Protokoll von 1967 nicht unterzeichnet hat“, sagte Zoramthanga. Dieser Plan steht noch aus.

📣 The Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und mit den neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Laden Sie die Indian Express App für die neuesten Nachrichten aus Nordostindien herunter.

p>

  • Die Website von Indian Express wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für ihre Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit mit GRÜN bewertet.

© The Indian Express (P ) GmbH