P5810X und P5811X: Neue Optane-SSDs von Intel gesichtet

0
81

Während Intel den Großteil seines SSD-Geschäfts an SK Hynix verkauft, verbleiben die Optane-Produkte mit 3D-XPoint-Speicher bei Intel. Dass die extrem schnellen SSDs weiterentwickelt werden, zeigen zwei neue Modelle: Die Optane P5810X im 2,5"-Format und die Optane P5811X im E1.S-Format.

Erste Hinweise auf Optane P5810X/P5811X

Beide Modelle wurden zwar noch nicht von Intel vorgestellt, finden sich aber in einer Integratorenliste für NVMe-Produkte wieder, wie Tom's Hardware entdeckt hat.

Neue Optane-SSDs für Server

Abseits von Formfaktor und Schnittstelle gibt es aber noch keine Informationen. Die P5810X-Serie nutzt demnach den U.2-Anschluss im herkömmlichen 2,5-Zoll-Formfaktor. Die P5811X-Serie verwendet hingegen einen der neuen Enterprise & Datacenter Storage Form Factor (EDSFF) für Server-SSDs. Konkret handelt es sich um das E1.S-Format („S“ für „Short“), das rund 11 cm lange und knapp 3,2 cm breite Module mit maximal 5,9 mm Dicke bedeutet. In beiden Formaten lautet die Schnittstelle der neuen Optane-SSDs PCIe 4.0 x4 für maximal ~8 GB/s (brutto).

Optane-SSDs sind extrem schnelle Spezialisten

Es bleibt abzuwarten, worin die Unterschiede zur bereits veröffentlichten Optane P5800X bestehen, die derzeit zu den schnellsten SSDs der Welt zählt. Es sind nicht die bis zu 7,2 GB/s und über 1,5 Millionen IOPS, die den Vorteil gegenüber herkömmlichen SSDs ausmachen. Vielmehr erlaubt der zusammen mit Micron entwickelte Phasenwechselspeicher 3D XPoint erheblich schnellere Zugriffe, vor allem auch unter Dauerlast, wo SSDs mit NAND-Flash früher oder später einbrechen. ComputerBase hatte den Vorgänger in Form der Optane P4800X getestet.

« Voriges

IOPS im Zeitverlauf (4K random write, QD32)PCMark 8 – Consistency Test

Nächstes »

Diese Leistung wird aber nur in speziellen Serverumgebungen gefordert, weshalb die Optane-SSDs bis heute eine Nische bedienen. Im PC-Alltag ist der Leistungsvorteil des speziellen Speichers aber oftmals kaum zu spüren und allenfalls messbar. Da sich der deutliche Aufpreis zu herkömmlichen NVMe-SSDs somit nicht lohnt, war die Nachfrage entsprechend gering. Vor einem Jahr informierte Intel über die Einstellung der Optane-SSDs 800P (Test), 900P (Test), 905P sowie dem Optane Memory M10.

Da sich Micron vom 3D-XPoint-Geschäft inzwischen komplett verabschiedet hat, liegen die Weiterentwicklung wie auch Herstellung des Phasenwechselspeichers nun ganz allein in den Händen von Intel.