eSIM-Weiterentwicklung: Qualcomm, Thales und Vodafone testen iSIM im SoC

0
69

Die Miniaturisierung im Smartphone und anderen Geräten mit Mobilfunkanbindung schreitet weiter voran und wird in den kommenden Jahren die iSIM als Weiterentwicklung der eSIM mit sich bringen. Eine SIM-Karte direkt in das SoC des Smartphones integriert haben jetzt Qualcomm, Thales und Vodafone demonstriert.

Die kompakten Nano-SIM-Karten werden bereits heutzutage nicht mehr zwangsweise vorausgesetzt, um mit Smartphone, Tablet, Smartwatch und ähnlichen Geräten eine Mobilfunkverbindung aufzubauen. An ihre Stelle ist die eSIM gerückt, eine „embedded SIM“, die als kleiner Chip im Smartphone die Aufgaben der physischen Karten übernimmt und einfach mit verschiedenen Mobilfunktarifen konfiguriert werden kann.

iSIM wandert direkt in das SoC

Als Weiterentwicklung ist die iSIM, die „integrated SIM“, gedacht, die nicht mal mehr einen dedizierten Chip benötigt, sondern rein virtuell im System-on-a-Chip des Smartphones realisiert wird. Im Rahmen der GSMA-Spezifikationen wird diese Lösung als Integrated Embedded Universal Integrated Circuit Card (ieUICC) bezeichnet. Für den Anwender erfüllt die iSIM dieselben Aufgaben wie eine eSIM, sie kann demnach ebenso flexibel mit verschiedenen Mobilfunktarifen genutzt werden.

Mehr Platz vor allem in kleinen Geräten

Für die Hersteller von Endgeräten soll die iSIM vor allem den Vorteil einer Komponente weniger im Smartphone mit sich bringen. In Geräten, in denen jeder gewonnene Kubikmillimeter von Bedeutung sein kann, soll der Wegfall der eSIM das Platinen-Layout vereinfachen, kompaktere Geräte ermöglichen oder mehr Platz für andere Bauteile schaffen. Vor allem in sehr kleinen IoT-Geräten wie Sensoren oder AR-Brillen könne die iSIM von Vorteil sein. Qualcomm erklärt zudem, dass die Leistung gesteigert werden könne, wenn die iSIM direkt neben CPU, GPU und Modem im SoC zum Einsatz komme.

Erste Tests mit Galaxy Z Flip 3

Ein Proof of Concept, dass die iSIM bald einsatzbereit ist, haben jetzt Qualcomm, Thales und Vodafone vorgelegt. Zum Einsatz kam ein Samsung Galaxy Z Flip 3 (Test) mit Snapdragon 888, das auf der Secure Processing Unit des SoCs mit dem Thales iSIM Operating System lief und mit dem Mobilfunknetz von Vodafone verbunden war.