Während Indien das Jahr der Impfung abschließt, sagt die Regierung zu SC: Keine erzwungenen Impfungen, Impfzertifikat nicht erforderlich

0
76

In einer am 13. Januar eingereichten eidesstattlichen Erklärung erklärte das Unionsministerium für Gesundheit und Familie, dass „niemand gezwungen werden kann, sich gegen seinen Willen impfen zu lassen“. (AP/File)

Tage bevor Indien ein Jahr seines Covid-19-Impfprogramms abgeschlossen hat, teilte die Regierung dem Obersten Gerichtshof mit, dass sie keine Richtlinie herausgegeben hat, die eine Impfung ohne Zustimmung vorsieht oder eine Impfbescheinigung für irgendeinen Zweck obligatorisch macht .

In einer am 13. Januar eingereichten eidesstattlichen Erklärung erklärte das Unionsministerium für Gesundheit und Familie, dass „niemand gezwungen werden kann, sich gegen seinen Willen impfen zu lassen“.

Es hieß auch, dass „die indische Regierung keine SOPs (Standard Operating Procedures) herausgegeben hat, die das Mitführen eines Impfpasses für irgendeinen Zweck zwingend vorschreiben.“

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1 .png

„Es wird demütig vorgetragen, dass die Anweisungen und Richtlinien der indischen Regierung und des Ministeriums für Gesundheit und Familienfürsorge keine Zwangsimpfung ohne Einholung der Zustimmung der betroffenen Person vorsehen“, sagte das Ministerium.

Aktuelle Top-News

Klicken Sie hier für mehr

Die Regierung betonte, dass „die Impfung gegen Covid-19 angesichts der anhaltenden Pandemiesituation von größerem öffentlichen Interesse ist“, sagte die Regierung: „Es wird ordnungsgemäß empfohlen, beworben und über verschiedene Print- und Social-Media-Plattformen kommuniziert, dass alle Bürger geimpft werden sollten und Systeme und Prozesse wurden entwickelt, um dies zu erleichtern. Es kann jedoch niemand gezwungen werden, sich gegen seinen Willen impfen zu lassen.“

Es hieß, die Regierung habe operative Richtlinien für die Covid-19-Impfung formuliert, wonach „alle Begünstigten über unerwünschte Ereignisse zu informieren sind kann nach einer Covid-19-Impfung auftreten“.

Erklärte

Impfvorschriften, „Reisepässe“

Regierungen und Unternehmen haben versucht, Impfvorschriften durchzusetzen und den Zutritt von Ungeimpften zu öffentlichen Orten zu beschränken. „Impfpässe“ wurden auf der ganzen Welt diskutiert.

Einige Staaten haben Anordnungen erlassen, um die Verweigerung von Impfungen durch Bürger abzuwehren. Maharashtra hatte gesagt, dass nur vollständig geimpfte Personen in Nahverkehrszüge gelassen werden würden, und die Regierung von Kerala hatte erklärt, dass der Staat die Kosten für die Behandlung von Covid-19 für nicht geimpfte Personen nicht tragen würde.

Die eidesstattliche Erklärung des Zentrums wurde in einer Angelegenheit eingereicht, in der das Gericht dem Petenten – der Eluru Foundation – erlaubt hatte, konkrete Schritte zur Stärkung des bestehenden Rahmens zur Erleichterung der Impfung von Menschen mit Behinderungen zu formulieren und sicherzustellen, dass sie einen angemessenen Zugang haben zum Prozess.

Die Regierung sagte, sie habe die Vorschläge entsprechend erhalten und berücksichtigt.

Das Ministerium sagte, dass bis zum 11. Januar 2022 insgesamt 1.52.95.43.602 Dosen verabreicht worden seien und 90,84 Prozent der berechtigten erwachsenen Bevölkerung ihre erste Dosis des Impfstoffs erhalten hätten. Einundsechzig Prozent der erwachsenen Bevölkerung hatten ihre zweite Dosis erhalten.

Insgesamt 23.678 Dosen wurden an behinderte Personen verabreicht, die sich freiwillig dafür entschieden hatten, unter Verwendung ihres individuellen Behindertenausweises/Behinderung als solche identifiziert zu werden Bescheinigung für die Registrierung.

Für Menschen mit Behinderungen, die keinen der vorgeschriebenen Ausweise haben, wurden Vorkehrungen getroffen, „indem sie dem vereinfachten Kohortenregistrierungsprozess auf Co-WIN folgen“, sagte die Regierung.

>

< /p>

„Das Co-WIN-System bietet die Möglichkeit, zu diesem Zweck spezielle Impfsitzungen zu erstellen, und diese Sitzungen werden die Merkmale der Registrierung von so vielen Begünstigten haben, wie abgedeckt werden sollen (vorbehaltlich der Begrenzung der Sitzungskapazität), ohne die obligatorische Erfassung von Mobiltelefonen Nummer und Lichtbildausweis, durch erleichterte Kohortenregistrierung und alle Impfplätze in solchen Sondersitzungen werden für die Impfung solcher erleichterten Kohorten reserviert“, heißt es in der eidesstattlichen Erklärung.

„Stand 06.01.2022 insgesamt 58.81.979 Personen ohne Ausweis wurden im Rahmen des nationalen Covid-19-Impfprogramms geimpft“, heißt es dort.

📣 The Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und mit den neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Laden Sie die Indian Express App für die neuesten Nachrichten aus Indien herunter.

  • Die Website von Indian Express wurde GREEN wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für ihre Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit bewertet.

© The Indian Express (P ) GmbH