Tripura Bandh hat nach einem Gespräch mit Minister FIR über die Beschwerde der Studenten abgesagt

0
69

Die TSF hatte zuvor ihr Misstrauen gegenüber der Untersuchung der Polizei zum Ausdruck gebracht (Akte/Vertretung)

Die Twipra Students Federation (TSF) zog am späten Sonntag ihren Bandh-Aufruf nach einer langen Diskussion mit dem Informationsminister zurück und Cultural Affairs Sushanta Chowdhury, woraufhin eine Beschwerde von zwei Studenten registriert wurde, die angeblich von der Verkehrspolizei angegriffen worden waren. Upendra Debbarma von TSF sagte am Montagmorgen, der Minister habe auch rechtliche Schritte gegen das Verkehrspersonal versprochen.

Lesen Sie auch |Tripura: BSF jawan, 4 weitere bei Zusammenstoß wegen Viehschlachtung verletzt

Der Aufruf zum Bandh am Montag erfolgte am Sonntag, einen Tag nachdem die Polizei eine Untersuchung des mutmaßlichen Angriffs auf zwei Universitätsstudenten angeordnet hatte, deren Zweirad auf einer Straße liegen geblieben war, durch die der Konvoi des Ministerpräsidenten erwartet wurde. „Unser Hauptproblem war, dass die Beschwerde der angegriffenen Studenten erst gestern registriert wurde. Wir forderten auch eine richterliche Untersuchung des Vorfalls und eine bessere Behandlung der angegriffenen Schüler. Es scheint, dass die CM Ministerin Sushanta Chowdhury damit beauftragt hat, mit uns zu sprechen. Die FIR wurde spät in der Nacht nach unserem Gespräch hinterlegt. Die Regierung hat uns außerdem zugesichert, das Verfahren gegen die beiden Studenten zurückzuziehen, eine richterliche oder gerichtliche Untersuchung des Vorfalls einzuleiten und unter anderem geeignete Schritte gegen die Schuldigen zu unternehmen. Nachdem wir mit dem Minister gesprochen hatten, haben wir die Bandh spät in der Nacht abgesagt“, sagte Upendra Debbarma gegenüber indianexpress.comDebbarma, die auch gemeinsame Sekretärin der North East Student's Organization ist, sagte, die Diskussion mit dem Minister habe von Sonntag 22 Uhr bis Montag 1 Uhr morgens stattgefunden.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png Aktuelle Top-News

Klicken Sie hier für mehr

Die TSF hatte zuvor Misstrauen gegenüber der Untersuchung der Polizei zum Ausdruck gebracht, die vom stellvertretenden SP (Verkehr) Koyal Debbarma geleitet werden sollte, und sagte, die Studentenschaft habe kein Vertrauen in eine Untersuchung der Verkehrspolizei durch ihre eigenen Beamten. Debbarma sagte, die Studentenorganisation werde drei bis vier Tage warten, um zu sehen, ob die Regierung ihre Versprechen einhalte. „Wenn unsere Forderungen nicht innerhalb von vier Tagen erfüllt werden, werden wir unsere Bewegung wieder fortsetzen“, sagte er.

TSF-Generalsekretär John Debbarma sagte auch, die Agitation sei für vier Tage ausgesetzt worden, um zu sehen, ob die Regierung ihre Versprechungen einer richterlichen Untersuchung, Rücknahme des Verfahrens gegen Studenten und Entschädigung für die Studenten erfüllen werde.

Ein Verkehrsbeamter, der angeblich die Studenten angegriffen hatte, wurde bis zum Abschluss der Ermittlungen aus dem Außendienst entfernt.

Mevar Kumar Jamatia, Minister für Stammesfürsorge und Generalsekretär der regierenden Indigenous Peoples Front of Tripura, hatte den Vorfall als „sehr unglücklich“ bezeichnet, lehnte es jedoch ab, sich zu dem Bandh-Aufruf zu äußern. Die regierende BJP lehnte den Streik ab, sagte jedoch, sie würde warten, bis die Untersuchung abgeschlossen sei, bevor sie irgendwelche Kommentare abgeben würde.

Andere Studenten- und Jugendorganisationen hatten ebenfalls protestiert und forderten Gerechtigkeit für die beiden Universitätsstudenten.

< p class="appstext hide_utm_paytm_phonepe">📣 Der Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und mit den neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Laden Sie die Indian Express App für die neuesten Nachrichten aus Indien herunter.

  • Die Website von Indian Express wurde GREEN wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für ihre Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit bewertet.