Was ist Web3?

0
69
Muhammed AKAN/Shutterstock.com< /figure>

Ein neues Schlagwort hat das Internet erobert: Web3, auch bekannt als Web 3.0 oder web3. Die Leute sagen, es ist die Zukunft, aber was bedeutet das wirklich? Werfen wir einen Blick darauf, was Web3 ist und was es für uns bereithält.

Was ist Web 3.0?

Web3 ist ein ziemlich nebulöser Begriff, der für verschiedene Menschen unterschiedliche Bedeutungen hat. Es verspricht ein Internet, das viel weniger auf große Unternehmen wie Google oder Facebook setzt und mehr auf dezentrale Netzwerke. Die Idee dahinter ist eher die Demokratisierung des Internets als die Korporatisierung, die wir heute sehen, wo diese riesigen Konglomerate mehr oder weniger das Web betreiben.

Web 3.0 würde sich auf Blockchain-Technologie sowie künstliche Intelligenz stützen, um große Technologieunternehmen zu brechen’ Würgegriff im Internet und geben Sie es an normale Menschen zurück. Obwohl es ein bisschen wie eine Utopie ist, ist es dennoch eine attraktive Vision für jeden, der sich Sorgen um die Dominanz großer Unternehmen wie Meta und deren Wunsch macht, da ein Großteil der für Web3 benötigten Technologie noch in den Kinderschuhen steckt um zu kontrollieren, wie Menschen das Internet erleben.

Um ein bisschen besser zu verstehen, wohin das Internet geht, müssen wir uns jedoch zuerst ansehen, woher es kommt.

Web 1.0 und Web 2.0

Web 1.0 war das erste öffentlich verfügbare Web – wir lassen Vorläufer wie ARPANET außer Betracht – und war in vielerlei Hinsicht sehr einfach. In dieser Zeit war das Internet meist nur eine Sammlung von Nur-Lese-Seiten ohne wirkliche Interaktivität. Außerdem wurde die überwiegende Mehrheit der Websites von Einzelpersonen oder kleinen Unternehmen betrieben. Internet-Giganten gab es noch nicht, jedenfalls nicht wirklich.

Werbung

Das änderte sich mit dem Web 2.0, das ab etwa 2004 begann – wie viele große Bewegungen wie diese. 8217;s ist schwer genau zu datieren. Websites wurden nicht nur zu interaktiven sozialen Medien und dergleichen, sondern große Unternehmen übernahmen das Internet. Sicher, normale Leute betreiben immer noch ihre eigenen Seiten, aber sie sind jetzt in der Minderheit.

Tatsächlich operieren viele Unternehmen, wie Facebook und Google, als reine Websites. Das wäre vor 2004 undenkbar gewesen.

Web 2.0 vs. Web 3.0

Was Web 3.0 von seinen Vorfahren unterscheidet, ist das Es ist dezentralisiert, mehr oder weniger wie Web 1.0, aber interaktiv wie Web 2.0. Es ist ein Web 2.0, in dem Big Tech viel weniger Kontrolle hat oder vielleicht ganz abgeschafft wurde. Wie das funktionieren soll, wird ziemlich kompliziert.

Wie Web3 funktioniert

Wie wir bereits erwähnt haben, ist die Kerntechnologie von Web 3.0 Blockchain, dieselbe Technologie, die Kryptowährung und NFTs untermauert. Daher ist Web3 in manchen Kreisen zum Synonym für alles Krypto geworden. Sie werden gelegentlich sehen, dass es als Sammelbegriff für alles, was mit Bitcoin und dergleichen zu tun hat, bezeichnet wird. Viele Web3-Projekte sind dezentrale Apps (dApps), die auf der Ethereum-Blockchain laufen.

Die Idee ist, dass Daten dezentral gespeichert werden, also über das Internet als Ganzes verteilt werden und nicht wie jetzt in einer festgelegten Anzahl von Serverfarmen. Wie diese Daten bewegt werden, würde in einem digitalen Hauptbuch – der Blockchain – registriert, was den Datenfluss sehr transparent macht und gleichzeitig Missbrauch verhindert.

Diese Dezentralisierung wäre für viele Menschen ein Segen, da Sie von überall aus einfacher auf das Internet zugreifen könnten und das Internet vielleicht für ein Drittel der Weltbevölkerung öffnen könnten, das das Internet noch nie genutzt hat. Gleichzeitig wird versprochen, dass künstliche Intelligenz den Missbrauch des Systems durch Bots und Klickfarmen einschränken würde.

Werbung

Das Versprechen ist, dass diese Kombination aus Transparenz und KI es viel schwerer machen würde Unternehmen wie Meta oder Google die Kontrolle über das Web übernehmen würden, wie sie es jetzt tun, und würden den Menschen zumindest auf dem Papier einen viel gleichberechtigteren Zugang zum Web geben.

Einwände gegen Web3

Ein massiver Nachteil von Web 3.0 wäre jedoch der Verlust der Anonymität. In einem vollständig transparenten System könnten Sie immer identifiziert werden, ähnlich wie Kryptowährungen wie Bitcoin nicht anonym sind. Tatsächlich wäre die Geheimhaltung völlig aus dem Fenster, was vielleicht nicht jeder will.

< strong class='relatedtext'>RELATEDWie anonym ist Bitcoin?

Der größte Einwand gegen Web 3.0 ist jedoch, dass es in den meisten Fällen völlig theoretisch ist. Die Idee eines dezentralisierten Internets ohne Meta und Google ist zwar großartig, sogar wunderbar, sie stützt sich jedoch sehr stark auf Technologien, die noch nicht entwickelt wurden.

Zum Beispiel ist Blockchain großartig , aber es verlangsamt auch jeden Prozess, von dem es ein Teil ist. Außerdem ist die Art des maschinellen Lernens, die Sie zum Erstellen fortschrittlicher Netzwerke benötigen, noch nicht vorhanden. Dennoch ist die Vision eines viel freieren Internets attraktiv genug, dass es Web 3.0, selbst wenn es nicht so kommen sollte, in einem anderen geben wird.

WEITER LESEN

  • › So reinigen Sie den Ladeanschluss Ihres iPhones
  • › 6 Tipps zum Erstellen von Microsoft Excel-Diagrammen, die auffallen
  • › Was bedeutet “BB” Mean, und wie verwende ich es?
  • › So fügen Sie Ihrem Router weitere Ethernet-Ports hinzu
  • › Erinnerung an VRML: The Metaverse of 1995
  • › Nichts Gutes kommt von gedankenlosem Scrollen