Von der afghanischen Straße bis zum irischen U-19-Team, eine 8.000 km lange Geschichte

0
67

Sherzad war 14, als er aus Afghanistan nach Irland kam. Heute gehört er zu den weltbesten Nachwuchsspielern. (Cricket Ireland)

MUZAMIL SHERZADs Reise zur U-19-Weltmeisterschaft in der Karibik ist wie keine andere.

Unabhängig von Runs und Wickets, die Geschichte des einstigen Gelegenheitsspielers Tape-Ball-Street-Cricketspieler im afghanischen Jalalabad, der jetzt ein irischer Pacer ist und zu den besten Nachwuchsspielern der Welt gehört, ist bereits ein Buch, eine Dokumentation – oder sogar einen Spielfilm wert.

Lesen Sie auch |U19-WM-Vorschau: Ein Auge auf den Pokal, eins auf die IPL-Auktion

Vor fünf Jahren, als Sherzad gerade 14 Jahre alt war, bezahlte seine Mutter einen Schlepper, um ihn nach Irland zu bringen, wo sein Onkel in einem Fast-Food-Laden arbeitete. Alles, was er bei sich hatte, war etwas selbstgekochtes Essen und 50 Euro.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Für die nächsten 8-9 Monate ist Sherzad dabei mit anderen Einwanderern die Grenzen Pakistans, Irans, der Türkei, Bulgariens, Serbiens, Kroatiens, Italiens und Frankreichs überquerten. Wandernd, rennend, sich in den Wäldern versteckend, in Parks schlafend und trampend, reiste er fast 8.300 km auf der Suche nach seinem Onkel und einem besseren Leben.

In Irland angekommen, stellte Sherzad zu seiner Überraschung fest, dass Cricket ihm helfen würde, Freunde zu finden und ihm eine neue Identität zu geben. Und in einer bemerkenswerten Veränderung seines Vermögens würde er bald Weltcup-Spieler für sein neues Land werden.

Im Gespräch mit The Indian Express auf Zoom aus Georgetown in Guyana sagte Sherzad, der seinen Vater in diesem Alter verlor von fünf, sagte: „Nach einem Familienstreit um Eigentum nahm meine Mutter Kontakt mit einem Agenten auf und schickte mich weg. Mein Leben war in Gefahr.“

Aus dem Komfort seines Hotelzimmers für das laufende U-19-Turnier kann Sherzad nicht umhin, auf all die harten Tage auf der Straße zurückzublicken. „Irgendwann war ich in einem Lager und versuchte mehrere Monate lang, nach Kroatien einzureisen. Von dort bin ich drei bis vier Tage mit dem Lastwagen gereist und in Mailand angekommen“, sagte er

In Cherbourg in Frankreich stieg er in einen anderen Lastwagen, der auf einer Fähre war. „Es war kalt und dunkel. Ich war jetzt auf mich allein gestellt, dies war die gruseligste Nacht der langen Reise. Nach ein paar Stunden konnte ich erkennen, dass der LKW nicht mehr auf der Fähre war und sich bewegte. Ich schlug auf die Seite. Der Fahrer hielt an und als er die Hintertür öffnete, sprang ich heraus“, sagte er.

Zum Glück würde er endlich Irland erreichen, aber die Tortur war noch lange nicht vorbei. Seine erste Nacht in Dublin verbrachte er in einem Park, weil er nicht wusste, wo sein Onkel wohnte. In einem weiteren Glücksfall traf der Junge, der kein Englisch konnte, auf einen Asiaten, der ihm den Weg zu einem Flüchtlingszentrum in Dublin gab. „Eine Kinderschutzbehörde hat mich bei einer Familie untergebracht, bis sie meinen Onkel gefunden haben. Ich zog dann zu ihm nach Tipperary,” sagt er.

Sherzads Begegnung mit Cricket geschah vor zwei Jahren, als er eine Anzeige von Cricket Ireland über eine Fast-Bowling-Talentjagd sah und sich schnell über Facebook anmeldete.

Albert van der Merwe, Talent Pathway Manager von Cricket Ireland, sagt, dass er und seine Kollegen bei der Talentsuche mit 50 Bewerbern von Sherzads natürlichem Talent beeindruckt waren.

„Als ich Sherzad zum ersten Mal traf war im Oktober 2019 bei einem Cricket Ireland Talent Identification Program. Sie haben gegen einige der Schlagmänner der Akademie gekegelt, und uns hat gefallen, was wir in Muzamil gesehen haben. Wir nahmen einige Videos auf und zeigten sie dem Akademieleiter, und Muzamil wurde zu einigen Sitzungen eingeladen. Zu diesem Zeitpunkt kannten wir die Hintergrundgeschichte noch nicht wirklich“, sagt van der Merwe, der mit dem irischen U-19-Team in Guyana ist.

Um seine Cricket-Ausrüstung zu finanzieren, schloss sich Sherzad seinem Onkel im Fast-Food-Laden an. Van der Merwe sagt, er habe von Sherzads Weg erfahren, nachdem er der Akademie beigetreten sei. „Es hat mir einen Einblick in das gegeben, was er durchgemacht haben muss. Seine Reise nach Irland ist etwas, mit dem ich mich schwer befassen kann. Als ich 14 Jahre alt war, ging ich allein von zu Hause am weitesten zum Einkaufen oder zur Schule“, sagte er.

< /p>

Sherzad, ein eingefleischter Fan von Virender Sehwag und Anhänger von Bollywood, ist bereit, sich bei der Weltmeisterschaft einen Namen zu machen. Er sagt, die Anwesenheit vieler afghanischer Spieler, einschließlich ihres Topstars Rashid Khan, bei Sunrisers Hyderabad habe auch sein Interesse an der IPL geweckt. Er hat bereits Hindi aus Filmen wie dem Aamir Khan-Star „3 Idiots“ aufgeschnappt.

Und doch hat Sherzad jenseits von Cricket einen unerfüllten Wunsch: Er möchte seine Familie, seine Mutter, zwei Brüder und eine Schwester kennenlernen. „Ich hätte nie gedacht, dass ich bei einer Weltmeisterschaft für Irland Cricket spielen würde. Ich wünschte, meine Mutter und meine Geschwister könnten mir beim Spielen zusehen. Ich vermisse sie sehr. Ich versuche, sie nach Irland zu bringen. Ich habe ihre Visa beantragt. Mal sehen, was die Zukunft bereithält.“

📣 The Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und mit den neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Sportnachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Website von Indian Express wurde GREEN wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für ihre Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit bewertet.