Seit 2019 Verlust in dichten Wäldern höher als Gewinn in der Netzabdeckung

0
72

Veröffentlichung des alle zwei Jahre erscheinenden India State of Forest Report (ISFR) 2021, der am Mittwoch einen Gesamtzuwachs von 1.540 Quadratkilometern Wald seit 2019 verzeichnete, Umweltminister Bhupender Yadavbetonte die „Erhaltung der Waldqualität“ als oberste Priorität der Regierung. Der Bericht bezeugt jedoch den anhaltenden Verlust natürlicher Urwälder im ganzen Land.

Während Andhra Pradesh, Telangana, Odisha, Karnataka und Jharkhand am meisten zum nationalen Gewinn an Waldfläche beitrugen und der Nordosten die größten Verluste meldete, summieren sich die Zahlen in ISFR 2021 auf eine Gesamtzerstörung von 1.643 km² dichter Wälder, was sind seit 2019 zu Nichtwäldern geworden.

Über ein Drittel dieses Verlustes wurde durch die Umwandlung von 549 km² Nicht-Waldflächen (Überdachungsdichte unter 10 %) in dichte Wälder (Überdachungsdichte über 40 %) seit 2019. Dies sind Plantagen schnell wachsender Arten, da natürliche Wälder selten so schnell wachsen.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Seit 2003, als die „Change Matrix“-Daten zum ersten Mal verfügbar gemacht wurden, sind 19.708 Quadratkilometer – mehr als die Hälfte der Landmasse Keralas – mit dichten Wäldern im Land zu Nichtwäldern geworden. Die dekadische Rate dieser Zerstörung hochwertiger Naturwälder hat sich von 7.002 km² im Zeitraum 2003–2013 auf 12.706 km² seit 2013 mehr als verdoppelt (siehe Diagramm).

Erklärt |Takeaways from Forest Report

Auf dem Papier viel Dieser Verlust wurde durch schnell wachsende Plantagen ausgeglichen, da 10.776 Quadratkilometer Nicht-Waldgebiete seit 2003 in aufeinanderfolgenden Zweijahresfenstern zu dichten Wäldern wurden, fast zwei Drittel davon (7.142 Quadratkilometer) seit 2013.

< p>Unter den fünf Staaten, die seit 2019 den größten Gesamtzuwachs an Waldbedeckung verzeichneten, weisen Andhra Pradesh, Odisha und Karnataka einen Nettoverlust an dichten Wäldern auf (siehe Grafik). Während Jharkhand den Status quo beibehielt, behauptete Telangana eine deutliche Zunahme (348 km²) der dichten Waldbedeckung.

Der Trend setzt sich unter den Top-5-Verlierern fort. Während Arunachal Pradesh (418 km²) und Manipur (158 km²) mehr dichte Wälder verloren als offene Waldstücke, verzeichneten die Nachbarländer Nagaland, Mizoram (jeweils 86 km²) und Meghalaya (36 km²) ebenfalls erhebliche Verluste an dichten Wäldern /p> Lesen |Die Mangrovenbedeckung in Maharashtra verbessert sich seit 2019 geringfügig

Weitere große Verlierer dichter Wälder sind Madhya Pradesh (143 km²), Jammu und Kaschmir (97 km²), Assam (66 km²), Uttar Pradesh ( 41 km²) und Tripura (31 km²). Neben Telangana verzeichneten Chhattisgarh (81 km²), Westbengalen (66 km²) und Maharashtra (30 km²) einen signifikanten Nettozuwachs an dichten Wäldern.

Insgesamt hat sich die Waldfläche auf 7.13.789 km² oder 21,71 % der geografischen Fläche Indiens erhöht. Einschließlich der Baumbedeckung außerhalb der erfassten Waldgebiete auf Parzellen von weniger als einem Hektar beträgt die gesamte Grünbedeckung jetzt 8.09,537 km² (24,62 %). Indien bleibt eines der Top-10-Länder in Bezug auf die Waldbedeckung, wobei Brasilien mit 59,4 % das Feld anführt, gefolgt von Peru mit 56,5 %.

Bei der Veröffentlichung des Berichts sagte Minister Yadav, dass 17 Bundesstaaten jetzt 33 % Waldfläche hätten. „Auch Mangroven haben zugenommen, was ermutigend ist, da sie für den Schutz der Küstengebiete vor Naturkatastrophen wie Wirbelstürmen äußerst wichtig sind. Die Bestandsaufnahme der Waldprodukte wird ebenfalls vorbereitet und bald eingeführt.“

Lesen Sie auch |Leichter Rückgang der Waldbedeckung in Delhi in zwei Jahren, zeigt Bericht

Seit 2019 hat sich die Mangrovenfläche um 17 km² auf 4.992 km² und die Baumbedeckung um 721 km² vergrößert. Von 52 Tigerreservaten verzeichneten 20 eine Zunahme der Waldbedeckung seit 2011. Insgesamt ging die Waldbedeckung in Tigerreservaten und Korridoren um 22,6 km² (0,04 %) zurück. Die Buxa-, Anamalai- und Indravati-Reserven haben einen Anstieg gezeigt, während der maximale Verlust in Kawal, Bhadra und den Sunderbans zu verzeichnen war.

Der Bericht beziffert den gesamten Kohlenstoffvorrat in den Wäldern des Landes auf 7.204 Millionen Tonnen — ein Anstieg von 79,4 Millionen Tonnen im Vergleich zu 2019. Außerdem werden 35,46 % der Waldfläche als anfällig für Waldbrände identifiziert.

< /p>

ISFR 2021 führte den Zuwachs an Waldbedeckung oder die Verbesserung der Baumkronendichte auf „bessere Erhaltungsmaßnahmen, Schutzmaßnahmen, Aufforstungsaktivitäten, Baumpflanzaktionen und Agroforstwirtschaft“ zurück, während es Wanderfeldbau, Fällen von Bäumen, Naturkatastrophen, anthropogener Druck und Entwicklungsaktivitäten, die für den Verlust verantwortlich sind, insbesondere im Nordosten.

Der Bericht macht jedoch „keinen Unterschied zwischen der Herkunft von Baumkulturen (ob natürlich oder künstlich)“ und „allen Baumarten zusammen mit Bambus, Obstbäumen, Kokosnüssen, Palmen usw.“ auf Parzellen von 1 Hektar und darüber und mit einer „Baldachindichte von mehr als 10 Prozent“ sind als Waldbedeckung enthalten.

📣 The Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und mit den neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Laden Sie die Indian Express App für die neuesten Nachrichten aus Indien herunter.

  • Die Website von Indian Express wurde GREEN wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für ihre Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit bewertet.

© The Indian Express (P ) GmbH