Während die Hungersnot Afghanistan heimsucht, drängt der Westen, die angeschlagene Wirtschaft zu retten

0
130

Die Statistiken der UN sind düster: Fast 24 Millionen Menschen in Afghanistan, rund 60 Prozent der Bevölkerung, leiden an akutem Hunger. Bis zu 8,7 Millionen Afghanen kämpfen mit einer Hungersnot. Im Bild: Ein Junge trägt Brot in Herat, Afghanistan (AP)

Der afghanische Bauer Abdul Qaher kann sich nicht an eine schlimmere Dürre erinnern. Da er seine vier Kinder nicht ernähren konnte, nachdem er seine Ernte verloren hatte, traf er die drastische Entscheidung, seinen Besitz zu verkaufen und in die westliche Stadt Herat zu ziehen, um Arbeit zu suchen.

Tage später, am 15. >Taliban übernahmen die Macht und lösten einen wirtschaftlichen Zusammenbruch aus, der Millionen in Armut gestürzt und Afghanistan zu einer der schlimmsten humanitären Krisen der Welt gemacht hat.

Lesen Sie auch |Der Iran bietet Indien an, Hilfe beim Transport von Hilfsgütern nach Afghanistan zu leisten

Als der harte Winter einsetzt, gehört Qahers Familie zu den fast 9 Millionen Afghanen, die einer Hungersnot gefährlich nahe sind. “Die Kinder haben keine warme Kleidung und es wird sehr kalt. Wir haben Angst, dass sie krank werden,” sagte er.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png Aktuelle Top-News

Klicken Sie hier für mehr

Durch die Blitzübernahme durch die Taliban wurden afghanische Vermögenswerte in Milliardenhöhe im Ausland eingefroren. Auch die internationale Finanzierung, die 75 % der Staatsausgaben unterstützt hatte, versiegte über Nacht. Den Banken ging das Bargeld aus, Millionen verloren ihre Arbeit oder wurden unbezahlt, die lokale Währung stürzte ab, während die Preise in die Höhe schossen.

Hunger und Armut scheinen “bereit zu sein, mehr Afghanen zu töten als alle Bomben und Kugeln der letzten zwei Jahrzehnte”, sagte die Denkfabrik der International Crisis Group (ICG) und rief die Geber auf’ Aussetzung aller außer der Nothilfe “der größte Schuldige”.

Aber einen Weg zu finden, eine Katastrophe abzuwenden, wird durch eine Reihe von langjährigen UN-, US- und anderen Sanktionen gegen die islamistische Gruppe erschwert , die nach wie vor eine ausgewiesene Terrororganisation ist.

Ende Dezember gaben der UN-Sicherheitsrat und die USA den Hilfsorganisationen grünes Licht für den Ausbau der lebensrettenden Hilfe, ohne befürchten zu müssen, Sanktionen zu brechen. Aber Analysten sagten, humanitäre Hilfe sei nur ein Pflaster – Liquidität muss der Wirtschaft zugeführt werden, um Geschäft, Handel und Lebensgrundlagen wiederzubeleben, und eingefrorenes Geld muss freigegeben werden, um wichtige Dienstleistungen zu bezahlen.

“Dieses Geld ist Afghanen’ Geld, und diese Sanktionen verletzen schutzbedürftige Menschen,&8221; Qaher sagte der Thomson Reuters Foundation in einem Videoanruf von Herat.

Mahlzeiten auslassen

Qaher gehört zu den 3,5 Millionen Afghanen, die durch Dürre und Unsicherheit vertrieben wurden. Seine Familie teilt sich ein Zimmer in einem Lager am Stadtrand von Herat. Es gibt weder Wasser noch Strom und die Temperatur sinkt nachts unter den Gefrierpunkt. Der 45-jährige Bauer wandert regelmäßig nach Herat, um Müll zum Verbrennen zu finden, damit die Familie Reis und Kartoffeln kochen kann. Er und seine Frau lassen Mahlzeiten aus, damit ihre Kinder essen können.

Mit einer Rekordzahl von 23 Millionen Menschen – mehr als die Hälfte der Bevölkerung – Die Landesvertreterin des UN-Welternährungsprogramms (WFP), Mary-Ellen McGroarty, sagte, dass Afghanistan mit einem “Hunger-Tsunami” konfrontiert sei.

Bauern ziehen oft in mageren Zeiten auf die Suche nach Jobs , aber die Wirtschaftskrise hat andere Arbeitsmöglichkeiten zunichte gemacht. “Es hat eine komplette Katastrophe geschaffen. Es wurde Plan B weggenommen,” sagte McGroarty aus der Hauptstadt Kabul.

“Mir sind Frauen vor die Füße gefallen und haben um Hilfe geschrien. Ich habe viele Männer getroffen, die in Mülltonnen nach trockenem Brot suchen, um ihre Kinder zu ernähren.” Als sie in die nördliche Provinz Badakhshan reiste, erzählten ihr ältere Bauern, die 19 Regierungen erlebt hatten, sie hätten es noch nie so schlimm erlebt.

“Sie sagten mir, dass sie den Krieg fast der Folter und Qual des Hungers vorzogen,” Sie sagte. Malek, ein 25-jähriger Bauer aus Westafghanistan, ergänzte sein Einkommen aus dem Anbau von Kichererbsen, Weizen und Kreuzkümmel durch Gelegenheitsarbeit – aber niemand stellt ein. Er hat angefangen, die wenigen Schafe zu verkaufen, die er zur Zucht gekauft hat. Andere Afghanen verkaufen alles von Motorrädern über Schmuck bis hin zu Land. Einige verheiraten junge Töchter, um Geld zu verdienen.

Lesen Sie auch |Düsterer Winter: Ohne internationale Hilfe wird Afghanistan von Hunger und verzweifelter Armut heimgesucht

“Der Winter wird sehr, sehr schwierig,” sagte Malek, der nur einen Namen benutzt. “Viele Menschen werden Vermögenswerte verkaufen müssen, um Lebensmittel zu kaufen.” Viele Männer aus seiner Region sind in den Iran gegangen. Malek überlegte, sich ihnen anzuschließen, erhielt jedoch kürzlich Weizensaatgut von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO), von dem er hofft, dass es ihm helfen wird, dort zu bleiben.

Der FAO-Landesvertreter Richard Trenchard sagte, er habe noch nie eine Verschlimmerung einer Krise erlebt schnell und dramatisch und fügte hinzu, dass es entscheidend sei, die Bauern auf ihrem Land zu behalten, um eine Hungersnot abzuwehren.

“Um es ganz klar auszudrücken: Bauern sterben nicht auf ihren Feldern, sie sterben’ t sterben mit ihren Herden. Menschen sterben auf den Straßen und in Lagern, wenn sie zum Verlassen gezwungen wurden.”

Dilemma

Ironischerweise haben Mitarbeiter von Hilfsorganisationen&8217; Der Zugang zu gefährdeten Gemeinschaften war selten besser. Mit dem Ende der Kämpfe kann die FAO alle 34 Provinzen erreichen, 25 Mitte 2021. Aber Hilfsorganisationen brauchen Geld und Ressourcen. Allein das WFP benötigt für das kommende Jahr 2,6 Milliarden US-Dollar.

Die Taliban haben erklärt, dass die Taliban den massiven Bedarf an Hilfe verstanden haben und weibliche Mitarbeiter arbeiten lassen, obwohl sie anderen Frauen Beschränkungen auferlegt haben.

Der Sieg der Taliban ist das erste Mal, dass eine sanktionierte Gruppe ein Land eingenommen hat, was die internationale Gemeinschaft vor ein Dilemma stellt.

Lesen Sie auch |Taliban verhaften populären afghanischen Professor, der der Regierung kritisch gegenübersteht

Die Vereinten Nationen, die Weltbank und Geber suchen nach Wegen, Geld in die Wirtschaft zu spritzen, ohne die Behörden der Taliban zu durchlaufen. Im Dezember gab die Weltbank einen Teil der 1,5 Milliarden US-Dollar frei, die im eingefrorenen Afghanistan Reconstruction Trust Fund – die größte Finanzierungsquelle der vorherigen Regierung – an das WFP und die UN-Kinderhilfsorganisation UNICEF.

Die Vereinten Nationen haben auch Tausende von Gehältern im Gesundheitswesen unter Umgehung des Gesundheitsministeriums gezahlt und einen Treuhandfonds eingerichtet, um Kleinunternehmen und Arbeit für Arbeitslose bei Infrastrukturprojekten.

Analysten sagen jedoch, dass schrittweise Korrekturen nicht ausreichen werden, um den Zusammenbruch des Landes abzuwenden. Der Think-Tank der ICG forderte die internationale Gemeinschaft auf, Vermögenswerte freizugeben, Sanktionen zu lockern und mit den Taliban zusammenzuarbeiten, um grundlegende Dienstleistungen, einschließlich des Zentralbankwesens, wiederherzustellen.

“Wir bereiten uns auf die Welt vor&#8217 Dies ist die größte Hilfsaktion, hält aber wirtschaftliche Restriktionen aufrecht, die den Bedarf an Hilfe von Tag zu Tag erhöhen. Es ist selbstzerstörerisch,” sagte ICG-Berater Graeme Smith.

📣 Der Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Weltnachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit als GRÜN bewertet.