Darum verwende ich Bing

0
34

Die Leute nennen mich oft einen “Techniker.” Ich kenne die neueste Android-Version, wie viele Kameras das neue iPhone hat, und ich interessiere mich eigentlich für die Taskleiste in Windows 11. Wie kann also eine Person wie ich Bing absichtlich verwenden?

Die verbreitete Meinung von Bing ist nicht gut. Ich kenne niemanden, insbesondere in der Tech-Community, der sich für Bing entschieden hat. Google ist offensichtlich die erste Wahl, DuckDuckGo ist wahrscheinlich der zweite Platz. Dennoch suche ich hier jeden Tag auf Bing.com. Was gibt?

VERWANDTE: Was ist DuckDuckGo? Lernen Sie die Google-Alternative für Datenschutz kennen

Microsoft bezahlt mich für die Nutzung von Bing

Vielleicht erwarten Sie eine ausführliche Erklärung darüber, wie Bing eigentlich in Ordnung und vielleicht sogar besser ist als Google. Nun, es ist eigentlich viel einfacher als das. Microsoft bezahlt mich für die Nutzung von Bing. Tatsächlich könnte es sich auch für Sie lohnen, Bing zu verwenden.

Microsoft Rewards—manchmal auch “Bing Rewards”—ist ein Belohnungssystem, das Microsoft schon seit langem hat eine Weile. Das Konzept ist ganz einfach. Sie melden sich mit Ihrem Microsoft-Konto an und können Punkte sammeln, indem Sie verschiedene Aufgaben ausführen.

Der einfachste Weg, um Punkte zu sammeln, ist die Websuche mit Bing. Daran ist nichts besonderes. Verwenden Sie Bing einfach wie jede andere Suchmaschine und Sie werden langsam Punkte sammeln, ohne darüber nachzudenken. Meistens vergesse ich, dass ich sogar Bing benutze.

Wofür sind die Punkte?

Okay, ich verdiene Punkte für Bing-Suchen, aber was mache ich mit diesen Punkten? Es gibt tatsächlich mehrere Möglichkeiten, die Punkte einzulösen. Sie können an Wettbewerben teilnehmen, um Preise zu gewinnen, Geld an Wohltätigkeitsorganisationen zu spenden und Geschenkkarten zu erhalten.

Werbung

Für letzteres verwende ich die Punkte, seit ich 2014 mit Bing angefangen habe Es gibt viele Unternehmen zur Auswahl. Dunkin Donuts, Grubhub, Doordash, Starbucks, Taco Bell, Burger King, Hulu und mehr. Die beste Option ist meiner Meinung nach Amazon.

Seit ich Bing benutze, kann ich 34 Amazon-Geschenkkarten einlösen. Das sind ungefähr vier Geschenkgutscheine pro Jahr, nur für Websuchen. Die Geschenkkarten sind in Beträgen von 5 und 10 US-Dollar erhältlich und können mit wenigen Klicks Ihrem Amazon-Konto hinzugefügt werden.

VERWANDTE: So verdienen Sie Amazon Geschenkkarten mit Bing und Edge dank Microsoft Rewards

Ist es das wert?

Hier ist die große Frage, die Sie wahrscheinlich denken: Lohnt es sich wirklich, Bing für ein paar Amazon-Geschenkkarten zu verwenden? Ich habe seit 2014 170 US-Dollar verdient, was bedeutet, dass ich nur “bezahlt” etwa 20 US-Dollar pro Jahr für die Nutzung von Bing. Ich muss zugeben, das ist nicht viel.

Das reicht möglicherweise nicht aus, um die Verwendung von Bing zu rechtfertigen. Für mich ist das wirklich keine große Sache. Ich verwende Bing nur auf meinem Computer, nicht auf meinem Telefon. Meistens finde ich sofort, wonach ich suche. Suchmaschinen sind heutzutage alle ziemlich anständig.

Werbung

Bing hat einige coole Funktionen, aber es ist nicht perfekt. Ich würde nie versuchen zu behaupten, dass es besser ist als Google, aber es ist nicht viel schlechter. Manchmal muss ich Google verwenden, weshalb ich diese praktische Erweiterung habe, die eine Verknüpfung in die Bing-Ergebnisse einfügt.

Lohnt es sich also, Bing zu verwenden? Das liegt ganz bei Ihnen. Ich gebe mir nicht wirklich die Mühe, etwas extra zu tun. Ich gehe einfach meinen Geschäften nach und bekomme hin und wieder etwas Geld, das ich bei Amazon ausgeben kann. Probieren Sie es aus, wenn es Ihnen nichts ausmacht, Ihre Suchmaschinengewohnheiten zu ändern.

VERWANDTE: So erstellen Sie schnell QR-Codes mit Bing

WEITER LESEN

  • › Nichts Gutes bringt gedankenloses Scrollen
  • › Funktionieren Blaulichtbrillen? Alles, was Sie wissen müssen
  • › How-To Geek's Best of CES 2022 Award Gewinner: Worüber wir uns freuen
  • › Was bedeutet “NBD” Bedeutet und wie verwende ich es?
  • › Welche 8K-Inhalte sind tatsächlich verfügbar?
  • › Erinnerung an VRML: Das Metaverse von 1995