Erklärt: Die Tapferkeit der Chhote Sahibzaade und die politische Reichweite von PM Modi in Punjab

0
100

Ein Mann zusammen mit seinem Kind, verkleidet als Nihang Singh, betet am letzten Tag von Shaheedi Jor Mela von Chote Sahibzade in Sri Fatehgarh Sahib. (Express-Foto von Harmeet Sodhi)

Die Nation würde fortan den 26. Dezember als ‘Veer Baal Diwas’ begehen, gab Premierminister Narendra Modi am Sonntag (9. Dezember) bekannt, den Parkash Purab (Geburtstag) der zehnter Sikh Guru Gobind Singh.

Welche Bedeutung hat der 26. Dezember in der Geschichte des Sikhismus und der politische Kontext der Ankündigung des Premierministers einen Monat vor den Parlamentswahlen im Punjab?

Lesen Sie auch |Nach der Ankündigung des Premierministers, SAD, SGPC Objekt zu 'Veer Baal Diwas' Umbenennung

Beispielloser Mut

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Veer Baal Diwas – eine Hommage an die Tapferkeit der Kinder – ist den Chhote Sahibzaade, Zorawar Singh und Fateh Singh gewidmet, den beiden jüngsten Söhnen von Guru Gobind Singh, die auf Befehl von Wazir Khan, dem Mogul-Faujdar von Sirhind ., lebendig gemauert wurden , weil sie sich weigerte, ihren Glauben aufzugeben und Muslim zu werden.

Zorawar Singh war zu dieser Zeit 9 Jahre alt und Fateh Singh erst 7. Kurz nachdem sie lebendig eingemauert wurden, bekam ihre Großmutter Mata Gujri (Guru Gobind Singh& #8217;s Mutter) starb an einem Schock.

Heute steht Gurdwara Sri Fatehgarh Sahib an der Stelle, an der die beiden Sahibzaadas am 12. Dezember 1705 hingerichtet wurden, was nach dem aktuellen Kalender dem 26. Dezember entspricht.

Es wird angenommen, dass nach niemandem in der Stadt Sirhind stimmte zu, Land zu verschonen, um sie einzuäschern, ein reicher Hindu-Händler namens Diwan Todar Mal kaufte ein kleines Stück Land, indem er es mit mindestens 7.800 Goldmünzen bedeckte, und führte die letzten Riten durch, nachdem er die Sahibzaadas erhalten hatte’ Leichen, die von den Moguln freigelassen wurden. Später wurde Gurdwara Jyoti Sarup auf dieser Seite in Fatehgarh Sahib gebaut.

Die Sikh-Gemeinde hat lange darum gebeten, den 26. Dezember als einen besonderen Tag in Erinnerung an die Chhote Sahibzaade zu feiern. (Express-Foto von Harmeet Sodhi)

Höchstes Opfer

„Guru Gobind Singh hatte vier Söhne, die Chaar Sahibzaade, von denen alle vier ihr Leben opferten, um die Identität und Würde von Khalsa Panth gegen die Moguln zu wahren. Die beiden Älteren, Ajit Singh und Jujhar Singh, starben in der Schlacht von Chamkaur Sahib. Aber der Mut und die Opferbereitschaft von Zorawar Singh und Fateh Singh gilt nicht nur wegen ihres zarten Alters, in dem sie sich für den Tod entschieden haben, als beispiellos, sondern auch wegen der grausamen und barbarischen Bedingungen, die die Moguln vor ihrer Hinrichtung für die Kinder und ihre Großmutter geschaffen hatten. “ sagte Prof. Paramvir Singh vom Department of Encyclopaedia of Sikhism an der Punjabi University, Patiala.

„Vor der Hinrichtung wurden die beiden Kinder und ihre Großmutter bei kaltem Wetter tagelang im Freien im Thanda Burj (Kalter Turm) des Forts gefangen gehalten, in dem sie endlos zitterten, sich aber weigerten, sich zu bekehren. Tagelang wurden sie unter Druck gesetzt und mit dem Tod bedroht, wenn sie den Islam nicht annahmen, aber sie hatten keine Angst vor den Moguln und weigerten sich, ihren Glauben aufzugeben“, sagte Prof. Singh.

Jujhar, Zorawar und Fateh waren die Söhne der ersten Frau des Gurus, Jito Ji, und wurden von ihrer Großmutter gepflegt, nachdem Jito Ji gestorben war.

Best of Explained

Klicken Sie hier für mehr

Mughals und die Chhote Sahibzaade

Die Encyclopedia of Sikhism, herausgegeben von der Punjabi University, Patiala, erzählt die Geschichte der letzten Tage der Chhote Sahibzaade und Mata Gujri:

„Guru Gobind Singh evakuierte Anandpur in der Nacht vom 5. auf den 6. Dezember 1705… Vorne lief der mit Regenwasser angeschwollene Sarsa-Bach. Unter dem Deckmantel einer schnellen Nachhut, die am Ufer des Baches gekämpft wurde, gelang es ihm, ihn zu überqueren, aber die Mitglieder seiner Familie wurden in den Tumult zerstreut… Mata Gujri und ihre beiden Enkel Zorawar Singh und Fateh Singh im Alter von 9 bzw. 7 Jahren konnten nirgendwo hin, bis ihr Koch namens Gangu anbot, sie in sein eigenes Dorf Kheri zu bringen. Sie begleiteten ihn zu seinem Haus.

„Aber er hat sich als betrügerisch erwiesen und sie an Jani Khan und Mani Khan von Morinda verraten. Letzterer schickte sie nach Sirhind, wo sie zum Cold Tower (Thanda Burj) des Forts gebracht wurden. Am 9. Dezember 1705 wurden Zorawar Singh und Fateh Singh vor Wazir Khan produziert. Er versuchte, sie mit dem Versprechen von Reichtum und Ehre zum Islam zu locken, aber sie lehnten das Angebot ab. Er drohte ihnen mit dem Tod als Alternative zum Islam, aber sie blieben standhaft. Schließlich wurde ein Todesurteil ausgesprochen.

„Nawab Sher Muhammad Khan von Malerkotla protestierte, dass es unangemessen sei, den unschuldigen Kindern zu schaden und gegen die Lehren des Islam verstoße. Wazir Khan befahl jedoch, sie bei lebendigem Leibe in eine Mauer einzumauern, wenn sie sich immer noch weigerten, sich zu bekehren. Sie wurden in diesem strengen Winter noch zwei Tage bei ihrer Großmutter im Cold Tower festgehalten. Am 11. Dezember wurden sie mit auf dem Boden stehenden Ziegeln gepflastert. Als der Maurer jedoch über Brusthöhe hinausreichte, bröckelte es. Sie wurden erneut für die Nacht nach Cold Tower geschickt.

„Am nächsten Tag, dem 12. Dezember 1705, wurden Zorawar Singh und Fateh Singh durch Hinrichtung hingerichtet. Die betagte Mata Gujri, die die ganze Zeit im Kalten Turm festgehalten wurde, nur ein wenig entfernt, atmete ihren letzten Atemzug, als die Nachricht ihre Ohren erreichte.“

Eine lange anstehende Nachfrage

Lange, Die Sikh-Gemeinde hat darum gebeten, den 26. Dezember als einen besonderen Tag in Erinnerung an die Chhote Sahibzaade zu feiern. Einige Politiker und Aktivisten haben sogar gefordert, dass der Kindertag an diesem Tag statt am 14. November begangen wird.

Jor Mela, ein religiöser Jahrmarkt, wird jedes Jahr vom 25. bis 28. Dezember zum Gedenken an die Kinder und ihre Großmutter in Sri Fatehgarh Sahib organisiert, an dem viele Anhänger nicht nur aus Punjab, sondern auch aus anderen Staaten teilnehmen.

Aktueller politischer Kontext

Die BJP geht in die Wahlen vom 14. Februar ohne ihren alten Verbündeten Shiromani Akali Dal (SAD), eine panthische Partei, die religiöse und gurdwara Angelegenheiten als oberstes Gebot und glaubt, dass Dharma (Religion) und Politik im Punjab nicht getrennt werden können.

Für die Regierung Modi und die BJP, die während der jahrelangen Auseinandersetzung mit Bauern, die gegen die drei Farmgesetze protestierten, die das Zentrum letztendlich zurückziehen musste, erhebliches politisches Kapital verloren haben, hat die Ankündigung den Charakter eines Friedensangebots.

Es wird als Versuch angesehen, wütende und aufgebrachte Punjabis zu besänftigen – nicht nur Sikhs, sondern Menschen aus allen Gemeinschaften, die das Opfer der Chhote Sahibzaade verehren.

Die SAD hat sich jedoch dagegen ausgesprochen, dass die Entscheidung ohne Rücksprache mit dem Shiromani Gurdwara Parbandhak Committee (SGPC) getroffen wird, das für die Verwaltung der Sikh-Kultstätten zuständig ist.

Newsletter | Klicken Sie hier, um die besten Erklärer des Tages in Ihrem Posteingang zu erhalten

SAD-Sprecher Dr. Daljit Singh Cheema sagte: „Wir wissen die Entscheidung des Premierministers zu schätzen, das Opfer der Chhote zu ehren Sahibzaade, aber der Name des Tages sollte nach Rücksprache mit der SGPC festgelegt werden, um der Geschichte hinter diesem beispiellosen Opfer gerecht zu werden. Die religiöse Literatur und die Gurbani der Sikhs sollten zu Rate gezogen werden, um diesen Tag zu benennen.“

SGPC-Mitglied Kiranjot Kaur twitterte: „Ich bin entschieden dagegen, Shaheedi Diwas von Sahibzaade als Veer Bal Diwas zu benennen. Babas werden auf Kinder reduziert. Die Regierung hat nichts damit zu tun, unsere Überzeugungen reduktionistisch neu zu interpretieren.“

Prof. Paramvir Singh sagte, dass Zorawar Singh und Fateh Singh zum Zeitpunkt ihres Martyriums zwar erst 9 bzw. 7 Jahre alt waren, aber als . bezeichnet werden „Baba Zorawar Singh“ und „Baba Fateh Singh“, weil sie nach dem Glauben der Sikhs nicht nur ‘Kinder’ waren.

„Ihre Taten und Weisheit waren jenseits ihres Alters und daher werden sie als ‘Babas’ bezeichnet, nicht als Kinder. Wir betrachten sie als unsere verehrten Ältesten, die das höchste Opfer für den Sikh-Glauben gebracht haben, und beschränken sie daher auf das Wort ‘Baal’ könnte anstößig sein“, sagte er.

📣 Der Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten erklärten Nachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit als GRÜN bewertet.