Keine Zugeständnisse: Russland geht vor wichtigen Gesprächen mit den USA eine harte Linie ein.

0
31

Die harte Linie von Moskau unterstrich die fragilen Aussichten für Verhandlungen, von denen Washington hofft, dass sie die Gefahr einer neuen russischen Invasion in der Ukraine abwenden werden, am angespanntesten Punkt in den amerikanisch-russischen Beziehungen seit dem Ende des Kalten Krieges vor drei Jahrzehnten.

Gespräche in Genf, Brüssel und Wien stehen an, aber die staatliche Nachrichtenagentur RIA zitierte den stellvertretenden Außenminister Sergei Ryabkov mit der Aussage, dass ein abruptes Ende der Diplomatie durchaus möglich sei nach einem einzigen Treffen.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

“Ich kann nichts ausschließen, das ist ein durchaus mögliches Szenario und die Amerikaner… sollte sich darüber keine Illusionen machen,” wurde er zitiert. “Natürlich werden wir keine Zugeständnisse machen unter Druck und im Zuge von Drohungen, die von den westlichen Teilnehmern der bevorstehenden Gespräche immer wieder neu gebildet werden.“

Die Nachrichtenagentur Interfax zitierte Ryabkov, der die russische Delegation in Genf leiten wird, mit den Worten, Moskau sei nicht optimistisch in die Verhandlungen eingetreten.

Die Kommentare von Ryabkov, der die Situation mit der Kubakrise von 1962 verglichen hat, als die Welt am Rande eines Atomkriegs stand, waren im Einklang mit der kompromisslosen Linie, die Russland seit Wochen signalisiert.

Zehntausende russische Truppen sind in Reichweite der Grenze zur Ukraine versammelt, um das vorzubereiten, was Washington und Kiew sagen, es könnte eine Invasion sein, acht Jahre nachdem Russland die Halbinsel Krim von der Ukraine erobert hat.

Russland bestreitet Invasionspläne und sagt, es reagiere auf das, was es als aggressives und provokatives Verhalten des NATO-Militärbündnisses bezeichnet, und der Ukraine, ihres ehemaligen sowjetischen Nachbarn, der sich dem Westen zugewandt hat und den Beitritt zur NATO anstrebt. Außenminister Antony Blinken hat Russland beschuldigt, eine falsche Erzählung voranzutreiben.

“Das ist, als würde der Fuchs sagen, dass er den Hühnerstall angreifen muss, weil seine Bewohner irgendwie eine Bedrohung darstellen. Wir haben diese Gasbeleuchtung schon einmal gesehen,” sagte er letzte Woche.

Erschwerend kam hinzu, dass Russland letzte Woche Truppen ins benachbarte Kasachstan entsandte, nachdem die ölproduzierende ehemalige Sowjetrepublik von einer Welle von Unruhen heimgesucht worden war. Sein Außenministerium reagierte am Samstag wütend auf eine Stichelei von Blinken, dass “sind Russen in Ihrem Haus, es manchmal sehr schwierig ist, sie zum Verlassen zu bewegen”.

ROTE LINIEN

Im vergangenen Monat legte Russland umfassende Forderungen vor, darunter eine Sperre für die weitere NATO-Erweiterung und ein Ende der Aktivitäten des Bündnisses in mittel- und osteuropäischen Ländern, die ihm nach 1997 beigetreten sind. Die Vereinigten Staaten und die NATO haben große Teile der die russischen Vorschläge sind kein Anfang.

Ein hochrangiger Beamter der Biden-Regierung sagte am Samstag, die Vereinigten Staaten seien nicht bereit, über Beschränkungen für die Entsendung von US-Truppen oder die Haltung der US-Streitkräfte in NATO-Ländern in der Region zu diskutieren.< /p>

Sie war jedoch bereit, über die Möglichkeit zu sprechen, dass jede Seite Militärübungen und Raketeneinsätze in der Region einschränkt.

Diese begrenzte Agenda zu akzeptieren und ihre anderen Forderungen aufzugeben, wäre ein großer Abstieg Russlands scheint unwahrscheinlich, insbesondere nach wochenlangen Truppenbewegungen in der Nähe der Ukraine und einer Reihe harter Äußerungen von Präsident Wladimir Putin.

Der Kreml-Führer sagte, dass es nach mehreren Wellen der NATO-Erweiterung an der Zeit sei, dass Russland seine „roten Linien„ und sicherstellen, dass das Bündnis die Ukraine nicht aufnimmt oder dort Waffensysteme stationiert, die Russland angreifen würden.

Die Ukraine hat 2008 ein NATO-Versprechen erhalten, dass sie eines Tages beitreten darf, aber Diplomaten sagen, dass es keine Frage gibt dass dies in Kürze passieren wird.

Die NATO sagt, sie sei ein Verteidigungsbündnis, und Moskau habe nichts davon zu befürchten. Das ist weit entfernt von Putins Weltanschauung, die Russland von feindlichen Westmächten bedroht sieht, sagt er, dass sie nach dem Ende des Kalten Krieges wiederholt Versprechen gebrochen haben, sich nicht in Richtung seiner Grenzen auszudehnen. Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten bestreiten, dass solche Zusagen gegeben wurden.

In zwei Gesprächen mit Putin in den letzten fünf Wochen warnte US-Präsident Joe Biden ihn, dass Russland im Falle einer weiteren Aggression gegen Russland mit beispiellosen Wirtschaftssanktionen rechnen würde Ukraine. Die Gruppe der Sieben Nationen und die Europäische Union haben sich zusammengeschlossen und drohen mit “massiven Konsequenzen”.

Putin antwortete, dass dies ein kolossaler Fehler wäre, der zu einem vollständigen Abbruch der Beziehungen führen würde. Das russische Außenministerium sagte, das von Ryabkov geführte Team sei in Genf angekommen, wo am Montag die formellen Gespräche stattfinden sollen.

Russland soll außerdem am Mittwoch in Brüssel Verhandlungen mit der NATO und am Donnerstag in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa in Wien führen.

📣 The Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Weltnachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit als GRÜN bewertet.